„Hochkarätige Experten und praxisnahe Themen“

Ob digital oder präsent – dieses Jahr bietet MEDI für Ärzteschaft und MFA viele interessante und hochwertige Fortbildungen an. Welche Highlights Sie sich unbedingt schon jetzt sichern sollten, verrät Monika Luz von der MEDIVERBUND AG im Interview.

MEDI: Frau Luz, welche Top-Fortbildungen haben Sie 2021 für Ärztinnen und Ärzte?

Luz: Ein großes Highlight war im April das neunte MEDIVERBUND-Symposium Diabetes mellitus – Stoffwechsel, Herz und Lunge. Zum ersten Mal war es eine rein digitale Veranstaltung. Über einen Livestream haben wir das hochkarätige Programm auf unserem MEDIVERBUND CAMPUS präsentiert. Ärztinnen und Ärzte aller Fachrichtungen aus ganz Baden-Württemberg waren dabei.

MEDI: Wie kann man sich das vorstellen?

Luz: Der MEDIVERBUND CAMPUS ist unsere neue digitale Fortbildungsplattform mit virtuellen Hörsälen. In einem Saal fand die Veranstaltung live statt. Wir haben sehr viele positive Rückmeldungen erhalten.

MEDI: Was gibt es noch Neues?

Luz: Ärztinnen und Ärzte dürfen sich auf die nächste Ausgabe des Impfkompendiums freuen. In dem Nachschlagewerk „Impfen bei Immundefizienz und Immunsuppression“ wird in einem erweiterten Kapitel speziell auf Kinder eingegangen. Dazu sind zwei Veranstaltungen geplant: am 7. Juli in Ulm und am 15. September in Reutlingen/Tübingen. Wir konnten die Professoren Tomas Jelinek aus Berlin und Tino Schwarz aus Würzburg gewinnen. Sie beleuchten die aktuelle Impfsituation rund um COVID-19.

Die Fortbildung „Moderne Diabetestherapie 2021“ in Kirchheim unter Teck am 10. Juli und in Mannheim am 16. Oktober ist für Hausärzte interessant. Für den Spätherbst werden wir wieder unseren praxisnahen Sonographiekurs anbieten, der immer für Begeisterung sorgt.

MEDI: Und was erwartet MFA?

Luz: Bei ihnen stehen 2021 die Themen Impfen und Diabetestherapie im Fokus. Wir sind in vielen Städten in Baden-Württemberg mit Fortbildungen vertreten. Auf unserer Homepage kann der passende Ort und Termin direkt online gebucht werden.

Auch für die Fortbildung „Herausforderung chronische Wunde – Ulcus cruris“ am 14. Juli in Reutlingen haben wir noch Plätze frei.

MEDI: Gibt es bestimmte Themen oder Trends, die sich bei medizinischen Fortbildungen abzeichnen?

Luz: In Zeiten von COVID-19 sind aktuell Fortbildungen rund um das Thema Impfen von besonders großem Interesse.

MEDI: Was zeichnet Veranstaltungen und Fortbildungen von MEDI aus?

Luz: Wir suchen uns immer hochkarätige Experten aus, die ihre Themen exzellent vermitteln. Außerdem legen wir Wert auf praxisnahe Themen mit einem hohen Mehrwert.

MEDI: Zurzeit finden alle Fortbildungen online statt. Welche Rückmeldungen erhalten Sie?

Luz: Das digitale Lernen hat in diesem Jahr noch mal immens an Bedeutung gewonnen und ist eine feste Säule. Den direkten Austausch kann es jedoch nicht zu 100 Prozent ersetzen. Da sind sich Referenten und Teilnehmer einig.

MEDI: Die Veranstaltungen sind auf der Webseite auch online buchbar. Was ist neu?

Luz: Der größte Vorteil ist, dass man schnell und einfach einen Platz sichern kann. Mit der Eingabe wird die Veranstaltung direkt gebucht. Anmeldungen über Fax oder E-Mail dauern länger, da sie manuell bearbeitet werden. Also, klarer Vorteil für Online-Bucher!

MEDI: Wie schätzen Sie die Zeiten nach der Pandemie ein? Werden wieder mehr Präsenzveranstaltungen gewünscht?

Luz: Die soziale Distanz über lange Zeit hat viele Menschen belastet. Sie vermissen den persönlichen Austausch. Präsenzveranstaltungen sind bei Workshops mit vielen praktischen Übungen unverzichtbar. Dabei sollen möglichst viele Teilnehmer starke Impulse und Best-Practice-Beispiele von anderen in den Praxisalltag mitnehmen. Präsenztermine werden zurückkommen, digitale Seminare wird es aber weiterhin geben.

Tanja Reiners

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

Noch keine Daten vorhanden.

Deutscher Ärztetag: MEDI und weitere Ärzteverbände warnten bei Protestaktion vor Zusammenbruch der medizinischen Versorgung

Die fachübergreifenden Ärzteverbände MEDI GENO Deutschland e. V. und MEDI Baden-Württemberg e. V. und weitere Ärzteverbände hatten gestern vor der Eröffnung des Deutschen Ärztetags vor der Rheingoldhalle in Mainz unter dem Titel “Versorgung bedroht – Patienten in Not” zum Protest aufgerufen. Rednerinnen und Redner aus der ambulanten Versorgung und den Kliniken stellten die aktuelle desaströse Lage der medizinischen Versorgung in Deutschland dar und formulierten ihre politischen Forderungen und ihren Unmut an Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach, der bei der gestrigen Eröffnung des Deutschen Ärztetags vor den Delegierten ein Grußwort sprach.

MEDI und vdek unterzeichnen gemeinsame Erklärung für eine starke ambulante Versorgung

Mit einer Protestaktion hatte der fachübergreifende Ärzteverband MEDI Baden-Württemberg e. V. vor einigen Wochen auf die Forderungen des Verbands der Ersatzkassen e. V. (vdek) für die ambulante Versorgung vom vergangenen Januar reagiert. In einem konstruktiven Gespräch haben sich jetzt beide Verbände auf Ziele geeinigt und sie in einer gemeinsamen Erklärung unterzeichnet.

Deutscher Ärztetag: MEDI plant gemeinsam mit weiteren Ärzteverbänden große Protestaktion

Die fachübergreifenden Ärzteverbände MEDI GENO Deutschland e. V. und MEDI Baden-Württemberg e. V. planen gemeinsam mit weiteren Ärzteverbänden eine große Protestaktion zum Auftakt des 128. Deutschen Ärztetags am 7. Mai 2024 um neun Uhr vor der Rheingoldhalle in Mainz. Laut Ärzteverbände wolle man die große mediale Aufmerksamkeit der Veranstaltung nutzen, um auf die prekäre Situation der ambulanten Versorgung und der Kliniken hinzuweisen.