Neue MEDI-Webseite: Mit wenigen Klicks zum Ziel

Der MEDIVERBUND hat ein neues Gesicht im Netz: Der Internetauftritt erscheint unter der bekannten Adresse www.medi-verbund.de im moderneren Design. Auch inhaltlich hat sich einiges geändert. Marketingmanagerin Lena Möller erzählt, wovon die Nutzer jetzt profitieren.

MEDI: Was hat sich auf der neuen Webseite verändert?

Möller: Bislang hatte jeder Geschäftsbereich eine eigenständige Webseite und Internetadresse. Mit dem neuen Auftritt gibt es nur noch eine Webseite für unser gesamtes Portfolio – strukturierter und übersichtlicher. Das Design ist moderner, die Elemente sind beweglicher und dynamischer. Auch die Bildwelt haben wir weiterentwickelt. Die Nutzer finden die Angebote auf der neuen Webseite jetzt schneller.

MEDI: Welche Neuerungen gibt es noch?

Möller: Wir haben die Menüführung vereinfacht – sie ist jetzt intuitiver. Mit wenigen Klicks gelangen man zum Ziel. Technisch ist die Seite auf dem neuesten Stand. Unsere Veranstaltungen sind jetzt online buchbar, das spart Zeit. Wir haben weitere MEDI-Angebote sichtbar gemacht, wie beispielsweise die Möglichkeit für angehende Ärzte, ihr PJ und ihre Famulatur innerhalb des MEDIVERBUND zu absolvieren.

MEDI: Wie unterstützt die Webseite Mitglieder im Praxisalltag?

Möller: Sie ist ein ganz wichtiger Informationskanal für unsere Mitglieder, interessierte Ärzte und Vertragsteilnehmer. Über unser Portal gibt es alle Infos zu den Verträgen und zur Abrechnung, zu unseren Leistungen und politischen und standespolitischen Entwicklungen. Dazu gehören natürlich auch unsere Social Media-Kanäle wie Facebook, unsere MFA-Facebookgruppe und Twitter, die eng mit Inhalten der Webseite verzahnt sind. Im Blog gibt es weiterhin jede Woche spannende Beiträge. Für die MFA gibt es eigene interessante Themen.

MEDI: Was ist Ihr persönliches Highlight?

Möller: Mit dem neuen Auftritt stellen wir unsere Angebote gebündelt und strukturierter dar. Damit stärken wir MEDI als Marke. Neben Mitgliedern und Vertragsteilnehmern sprechen wir jetzt auch mehr die jüngere, nachfolgende Arztgeneration an, die für die künftige flächendeckende ambulante Versorgung so wichtig ist.

MEDI: Wer hat die neue Seite umgesetzt?

Möller: Wir haben den Auftritt gemeinsam mit der Agentur „The Digital Architects” (TDA) aus Würzburg entwickelt. TDA ist spezialisiert auf Onlinemarketing und Digitalisierung. Wir arbeiten seit mehreren Jahren erfolgreich zusammen. Gemeinsam bieten wir auch das Marketingsystem COCO für Praxen an. Damit können sie ihre eigenen Webseiten einfach pflegen und ihr Marketing aufbauen. Das wird immer wichtiger, weil sich Patienten zunehmend nur noch online informieren – auch die älteren.

Tanja Reiners

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Messenger-Service

Erhalten Sie Neuigkeiten von MEDI direkt per App „Notify“ auf Ihr Smartphone.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

0 Kommentare

Einen Kommentar zum Thema schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte kein Burnout in der Pandemie!

Vor fünf Jahren gründete MEDI-Arzt Dr. Günther Limberg die Initiative Burnout Nordschwarzwald. Seitdem informiert er in Betrieben, Ministerien und auf Pressekonferenzen über die Burnoutprävention. Die...

Bitte kein Burnout in der Pandemie!

Bitte kein Burnout in der Pandemie!

Vor fünf Jahren gründete MEDI-Arzt Dr. Günther Limberg die Initiative Burnout Nordschwarzwald. Seitdem informiert er in Betrieben, Ministerien und auf Pressekonferenzen über die Burnoutprävention. Die Pandemie macht dieses Thema leider besonders aktuell, auch für medizinisches Personal in der ambulanten Versorgung.

“Es sind vorwiegend eher jüngere Frauen betroffen”

“Es sind vorwiegend eher jüngere Frauen betroffen”

Einige COVID-19-Patienten entwickeln nach überstandener Erkrankung ein Post-COVID-Syndrom (PCS). Noch ist wenig über die Langzeitfolgen bekannt und die Therapieoptionen sind begrenzt. Ein Gespräch mit dem hausärztlichen Internisten Dr. Michael Eckstein, Allgemeinmediziner in Reilingen.

Niedrigere Darmkrebsinzidenz bei Versicherten im AOK-Haus- und Facharztprogramm

Niedrigere Darmkrebsinzidenz bei Versicherten im AOK-Haus- und Facharztprogramm

Analysen der Jahre 2010 bis 2019 bei über 50-jährigen Versicherten belegen eine deutlich niedrigere Darmkrebsinzidenz bei Teilnehmern an der hausarztzentrierten Versorgung (HZV) gegenüber der Regelversorgung (RV). Die Inzidenzrate in der HZV-Gruppe lag im Jahr 2019 im Vergleich zu 2010 bei minus 21,2 Prozent, in der RV nur bei minus 5,0 Prozent.