Mehr Sicherheit in Praxen mit Luftdesinfektionsgeräten

Die Pandemie wird uns auch in den kommenden Monaten beschäftigen. Was können Praxen tun, um Mitarbeiter und Patienten bestmöglich vor dem Virus und seinen Mutationen zu schützen?

Seit Oktober letzten Jahres bietet MEDI seinen Mitgliedern tragbare Luftdesinfektionsgeräte von Novaerus an. „Viele Praxen haben die Geräte bereits im Einsatz und sind sehr zufrieden“, berichtet MEDI-Vertriebschef Lars Hörnig. Für Interessierte hat er gute Nachrichten: „Aufgrund der hohen Nachfrage ist es uns gelungen, ein weiteres Kontingent für MEDI-Praxen zu sichern.” Die Geräte können ab sofort bestellt werden.

Der Hersteller verweist auf unabhängige Tests, in denen der nicht-pathogene Bakteriophage MS2 das SARS-Coronavirus ersetzte. Sie konnten nachweisen, dass die Erregerzahl durch den Einsatz der Geräte um 99,9 Prozent reduziert werden konnte.

Die Geräte sorgen laut Hersteller somit für eine geringere Keimbelastung der Luft und Oberflächenkontamination und senken das Risiko einer direkten oder indirekten Infektionsübertragung. Die tragbaren Luftdesinfektionsgeräte von Novaerus sollen Viren aus der Luft mithilfe einer patentierten Plasmatechnologie nachweislich abtöten. Und: Es entstehen keine fortlaufenden Kosten, weil keine Filter benötigt werden.

Ab sofort können MEDI-Mitglieder zum Vorteilspreis die beiden Geräte Protect 800 und Protect 200 von Novaerus bestellen – so lange der Vorrat reicht. Pro Gerät erhalten Mitgliedspraxen 100 Euro Rabatt.

Die Geräte unterscheiden sich in ihrer Leistung:

Protect 800 wurde für mittelgroße Innenräume bis 50 Quadratmeter entwickelt. Das Gerät verwendet eine patentierte Niedrigenergie-Plasmatechnologie ohne Filter und hat einen Lüfter mit zwei Drehzahlstufen.

Protect 200 ist für mittelgroße Innenräume bis 20 Quadratmeter geeignet. Das Gerät verfügt über einen einstufigen Lüfter.

Beide Geräte sind mobil und tragbar. Sie können an der Wand montiert oder auf einem Ständer platziert und an jede herkömmliche Steckdose angeschlossen werden.

Nutzen Sie dieses wertvolle Angebot und bestellen Sie jetzt Ihr passendes Gerät hier. Attraktive Zugabe: Die ersten 100 Besteller erhalten gratis zum Gerät ein Praxisplakat, das auf den Einsatz des Gerätes in der Praxis hinweist und für ein sichereres Gefühl der Patienten sorgt.

MEDI weist darauf hin, dass der Einsatz von Luftdesinfektionsgeräten eine ergänzende Maßnahme im Rahmen der Hygienevorschriften ist. Mitglieder erhalten auch weitere Artikel zum Schutz vor Covid-19 wie FFP2-Schutzmasken, Handschuhe oder Schutzbrillen zu reduzierten Preisen.

Haben Sie weitere Fragen zu den Geräten oder anderen Artikeln, dann melden Sie sich

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

Deutscher Ärztetag: MEDI und weitere Ärzteverbände warnten bei Protestaktion vor Zusammenbruch der medizinischen Versorgung

Die fachübergreifenden Ärzteverbände MEDI GENO Deutschland e. V. und MEDI Baden-Württemberg e. V. und weitere Ärzteverbände hatten gestern vor der Eröffnung des Deutschen Ärztetags vor der Rheingoldhalle in Mainz unter dem Titel “Versorgung bedroht – Patienten in Not” zum Protest aufgerufen. Rednerinnen und Redner aus der ambulanten Versorgung und den Kliniken stellten die aktuelle desaströse Lage der medizinischen Versorgung in Deutschland dar und formulierten ihre politischen Forderungen und ihren Unmut an Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach, der bei der gestrigen Eröffnung des Deutschen Ärztetags vor den Delegierten ein Grußwort sprach.

MEDI und vdek unterzeichnen gemeinsame Erklärung für eine starke ambulante Versorgung

Mit einer Protestaktion hatte der fachübergreifende Ärzteverband MEDI Baden-Württemberg e. V. vor einigen Wochen auf die Forderungen des Verbands der Ersatzkassen e. V. (vdek) für die ambulante Versorgung vom vergangenen Januar reagiert. In einem konstruktiven Gespräch haben sich jetzt beide Verbände auf Ziele geeinigt und sie in einer gemeinsamen Erklärung unterzeichnet.