„Der Mehrwert ist gigantisch“

Seit Februar arbeitet die MEDI-Gemeinschaftspraxis Fasanenhof in Stuttgart mit der Bestellsoftware FastOrder des MEDI Verbunds. MFA und Praxismanagerin Bettina Duda ist begeistert von der einfachen Umsetzung und der großen Zeitersparnis.

MEDI: Was benötigten Sie für die Umsetzung der neuen Software?

Duda: Wir haben lediglich einen Scanner für 120 Euro bei MEDI bestellt. Die FastOrder-Software wurde uns auf unserem Computer installiert. Auch die Etiketten für die Artikel haben wir fix und fertig von MEDI erhalten.

MEDI: Mussten Sie vor der Installation etwas vorbereiten?

Duda: Ich habe vorher nur eine Lagerverwaltungsliste ausgedruckt mit einer Übersicht über alle Artikel, die wir benutzen. Auf Basis der Liste wurden dann die Artikeletiketten und Schilder für unser Lager von MEDI vorbereitet.

MEDI: Wie hat die Einarbeitung funktioniert?

Duda: Das war super organisiert und ging sehr schnell. Zwei MEDI-Mitarbeiter haben uns dabei unterstützt. Wir haben die Schilder im Lager angebracht und die Artikel mit Etiketten versehen. Die Software wurde auf den Rechner installiert und ich habe eine Einweisung bekommen. Das dauerte 40 Minuten. Die Software ist selbsterklärend und einfach zu verstehen.

MEDI: Wie sieht Ihre Arbeit mit FastOrder aus?

Duda: Wenn wir einen Artikel aus dem Lager entnehmen, halten wir den Scanner an das Etikett und der Artikel ist registriert. Einmal die Woche überspiele ich alle Daten vom Scanner am Computer in die FastOrder-Software. Somit werden die Artikel direkt im Warenausgang vermerkt. Wenn neue Ware reinkommt, versehen wir sie mit den fertigen MEDI-Etiketten und scannen die Produkte ein. Sie werden dann automatisch als Wareneingang im System registriert. Wenn Artikel nachbestellt werden müssen, werden sie von der Software in den Warenkorb eingestellt. Ein Klick und die Ware ist bestellt. Wir müssen nichts mehr manuell erfassen.

MEDI: Was ist mit Artikeln, die über den Sprechstundenbedarf abgerechnet werden?

Duda: Die erkennt das System sofort. Die Software erstellt für den Sprechstundenbedarf automatisch Rezepte, die wir dann einfach nur noch ausdrucken müssen.

MEDI: Welche Vorteile hat die Software für Ihren Praxisalltag?

Duda: Wir sparen dadurch sehr viel Zeit. Ich bekomme einen tollen Überblick, was im Lager ist und was fehlt, das Programm bestellt alles automatisch nach. Es sind immer genug Vorräte da, darauf kann ich mich hundertprozentig verlassen. Auch den Warenkatalog können wir über das Programm aufrufen und Artikel hinzufügen. Wir können Auswertungen über den Lagerbestand oder den Anteil des Sprechstundenbedarfs erstellen. Und: Wir können unsere Rechnungen digital verwalten. Der Mehrwert ist gigantisch!

MEDI: Nutzen Sie auch die FastOrder-App?

Duda: Ja, damit kann ich auch im Homeoffice mit dem Programm arbeiten und Ware für die Praxis bestellen

Tanja Reiners

p

Unterstützen Sie uns

Im Interview wird klar: Eine MEDI-Mitgliedschaft bringt niedergelassenen Ärztinnen, Ärzten, Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten ganz klare Unterstützung und Mehrwerte. Noch kein Mitglied? Hier können Sie das ändern!

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Messenger-Service

Erhalten Sie Neuigkeiten von MEDI direkt per App „Notify“ auf Ihr Smartphone.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

0 Kommentare

Einen Kommentar zum Thema schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommunikation schwerer Diagnosen: „Sich trauen, zu fragen“

Kommunikation schwerer Diagnosen: „Sich trauen, zu fragen“

Die Übermittlung einer schweren Diagnose stellt nicht nur für Patienten eine Ausnahmesituation dar, sondern auch für Ärzte. Wie kann das schwierige Gespräch für beide Seiten der Situation entsprechend gut verlaufen? MEDI hat sich bei Experten umgehört.

Im HZV-Kinder- und Jugendarztmodul der AOK nehmen 600 Ärzte teil

Im HZV-Kinder- und Jugendarztmodul der AOK nehmen 600 Ärzte teil

Aktuell versorgen 600 Kinder- und Jugendärzte inklusive angestellter Ärzte, Praxispartner und Sicherstellungsassistenten rund 215.000 junge Versicherte – und pro Quartal kommen durchschnittlich 5.000 neue dazu. Das eigenständige Pädiatriemodul im Vertrag der hausarztzentrierten Versorgung der AOK Baden-Württemberg verbindet spezifische Früherkennungs- und Versorgungsleistungen mit einem fairen Honorar. Im achten Jahr nach seinem Start macht das Modul bei vielen Praxen einen nicht mehr wegzudenkenden Patienten- und Honoraranteil aus.