TI-Konnektor: Baumgärtner lädt zum Strategietreffen am 20. November ein

100 verwertbare Fragebögen hat MEDI-Chef Dr. Werner Baumgärtner von Praxen bekommen, die Probleme mit dem TI-Konnektor haben – davon 40 aus Baden-Württemberg. „Das reicht für eine Musterklage“, stellt er fest. Diejenigen Mitglieder im Ländle, die an der Umfrage teilgenommen haben, lädt Baumgärtner am 20. November zu einem Strategietreffen ein. Dort wird die Klage vorbereitet und die Mitglieder können ihre juristischen und technischen Fragen stellen.

 

Beginn ist 19:30 Uhr in der MEDI-Geschäftsstelle
Industriestr. 2, Veranstaltungssaal 1.11 – 1. Etage
70565 Stuttgart

 

Eingeladen werden nur Mitglieder, die den Fragebogen zum Konnektor ausgefüllt an die MEDI-Geschäftsstelle geschickt haben. Wer das noch nachholen möchte, hat bis spätestens 19. November Gelegenheit dazu. „Wir richten uns bei dieser Veranstaltung wirklich nur an Kolleginnen und Kollegen, die schlechte Erfahrungen mit dem TI-Konnektor gemacht haben und die uns unsere Fragen beantwortet haben”, erklärt der MEDI-Vorsitzende, „unangemeldete Teilnehmer können wir leider nicht berücksichtigen.“

Da die bestehenden Probleme des Konnektors nach wie vor nicht gelöst sind, rät Baumgärtner von einer Installation weiter ab. Aktuell prüfen externe Fachleute den Konnektor auf Herz und Nieren oder besser gesagt auf Technik und Zertifizierung.

Zum jetzigen Zeitpunkt empfiehlt Baumgärtner:

  • Wer den Konnektor schon installiert hat, sollte unbedingt Widerspruch gegen den Honorarbescheid bei der KV einlegen, in dem die Kostenerstattung für das Gerät ausgewiesen ist. „Nur dann können Sie unter Umständen von einer Musterklage profitieren“, so der MEDI-Vorsitzende.
  • Wer nicht installiert hat, sollte abwarten. Wer aber die neue Bestellfrist Ende März 2019 nicht versäumen möchte, sollte mit seinem Softwarehersteller klären, bis wann er den Konnektor bestellen muss. Denn obwohl der Gesetzgeber den Praxen eine Frist setzt, haben noch nicht alle AIS-Anbieter Angebote zur Installation des Konnektors.
  • Lesen Sie sich die Verträge genau durch in Bezug auf die Haftung beim Datenschutz, falls die Technik für Probleme oder Pannen verantwortlich sein sollte. Wie ist das geregelt? Wie lange haftet der Hersteller oder der Softwareanbieter?

Noch kein Mitglied? Hier gelangen Sie zu Ihrem Antrag.

 

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Messenger-Service

Erhalten Sie Neuigkeiten von MEDI direkt per App „Notify“ auf Ihr Smartphone.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

1 Kommentar

  1. Roland Bausch

    Von mir an dieser Stelle der Hinweis, sich die AGB`s genauestens durchzulesen. Statt der üblichen 24 Monate Gewährleistung bedient sich die CGM, zumindest in meinem Vertrag, der Option, die Gewährleistung im gewerblichen Bereich auf 12 Monate zu reduzieren. Ganz abgesehen davon, wie schwierig es sein wird, nach Ablauf von 6 Monaten nachzuweisen, dass schon bei Auslieferung ein Fehler im Gerät war.

    Antworten

Einen Kommentar zum Thema schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

„Die MFA ist das Aushängeschild der Praxis“

„Die MFA ist das Aushängeschild der Praxis“

In puncto Patientenzufriedenheit spielen MFA eine wichtige Rolle – das zeigen auch Bewertungsportale wie Jameda & Co. MFA haben oft eine Vertrauensbeziehung zu den Patienten und können negative Emotionen auffangen. Anne Robel kümmert sich bei MEDI um MFA-Fortbildungen und arbeitet als Medizinische Fachangestellte. Sie erklärt, wie eine gute Patientenbeziehung gelingen kann.

Opioid-Krise – eine Gefahr auch für Deutschland?

Opioid-Krise – eine Gefahr auch für Deutschland?

Im Oktober 2017 hat das Weiße Haus in Washington die Abhängigkeit von „opioid pain killers“ zum nationalen Notstand in den USA erklärt. Ist so eine Entwicklung auch in Deutschland vorstellbar? Schmerztherapeut Dr. Dietmar Beck verneint. In seinem MEDIVERBUND CAMPUS-Vortrag erläutert er die Einzelheiten.

Morgens MFA, nachmittags ein Nebenjob

Morgens MFA, nachmittags ein Nebenjob

Nur mal angenommen, der Arzt oder die Ärztin bringt morgens ihr Kind in die Kita und begegnet dort der MFA, die hier als Springerin aushilft. Oder man erkennt sich abends in der Pizzeria, wo die MFA im Service arbeitet. Muss das vorher besprochen werden?