Vorreiter in der klimaresilienten ambulanten Versorgung: Die HZV der AOK Baden-Württemberg macht es vor

Seit dem Sommer 2023 gibt es im AOK Hausarztvertrag das bundesweit erste strukturierte Beratungsangebot zur klimaresilienten Versorgung. Seit Januar 2024 auch für das HZV-Pädiatrie-Modul. Voraussetzung ist der Nachweis einer qualifizierten Schulung zum Thema Klima und Gesundheit durch eine Hausärztin oder einen Hausarzt sowie ein Mitglied des Praxisteams. Damit verbunden ist die Anforderung, insbesondere chronisch kranken und älteren Menschen eine vorausschauende Beratung und Versorgung zu ermöglichen. Bis dato haben rund 4.500 Ärztinnen und Ärzte einschließlich Mitarbeitern die Schulung absolviert. Vergütet wird die klimaresiliente Versorgung einmal jährlich mit einem Zuschlag von 8 Euro auf die Chronikerpauschale.

Im HausarztProgramm der AOK Baden-Württemberg sind derzeit rund 1,87 Millionen HZV-Versicherte eingeschrieben, knapp 60 Prozent von ihnen sind älter oder chronisch krank und von den Klimafolgen besonders betroffen. Um diese Patienten strukturiert zu beraten, haben die Vertragspartner AOK, Hausärztinnen- und Hausärzteverband und MEDI Baden-Württemberg die klimaresiliente Versorgung entwickelt. „In der HZV lassen sich neue Versorgungsleistungen deutlich schneller umsetzen“, so Johannes Bauernfeind, Vorstandsvorsitzender der AOK Baden-Württemberg. „Wir setzen darauf, die Gesundheits- und Klimakompetenz von Risikogruppen durch die jeweils behandelnde Praxis zu stärken – und das auf einer breiten Basis.” Die Organisation und die Aufgabenverteilung erfolgen durch das Praxisteam.

Die Inhalte der Schulung reichen vom Auftreten hitzeassoziierter Erkrankungen (z.B. Fieber unklarer Ursache, Synkopen, Exsikkose) über Auswirkungen auf die Grunderkrankungen wie Allergien, Herz-Kreislauf- und Atemwegserkrankungen bis hin zu vermehrten AUs, Hospitalisierungen und Todesfällen. Die Vorsitzenden des Hausärztinnen- und Hausärzteverbands Baden-Württemberg Prof. Dr. Nicola Buhlinger-Göpfarth und Dr. Susanne Bublitz betonen: „Unsere engmaschige und ganzheitliche hausärztliche Versorgung ermöglicht es uns, insbesondere vulnerable Patientengruppen für klimabedingte Gesundheitsrisiken zu sensibilisieren, um beispielsweise Hitzeschäden zu vermeiden. Die qualifizierende Schulung zur klimaresilienten Versorgung vermittelt praxisnah die notwendigen fachlichen Grundlagen und steigert das Bewusstsein für Zusammenhänge zwischen Klimawandel und Gesundheit.“

Die Fortbildung richtet sich bewusst neben Ärztinnen und Ärzten auch an das Praxisteam, das eine wichtige Rolle in der Organisation und Umsetzung der strukturierten klimaresilienten Beratung einnimmt. Dr. Norbert Smetak, Vorstandsvorsitzender von MEDI Baden-Württemberg und MEDI GENO Deutschland, dazu: „Die MFA ermitteln die Risiko-Patientinnen und -Patienten und begleiten die Betroffenen aufmerksam. So achten sie etwa an heißen Tagen auf Dehydrationszeichen, erhöhten oder erniedrigten Blutdruck und Exsikkosezeichen. Auch beim Thema Hitzeschutz sind wir mit dem HZV-Vertrag der AOK Baden-Württemberg bundesweiter Vorreiter in der ambulanten Versorgung.“

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

Beschwerde der KBV bei EU-Kommission: MEDI fordert weiterhin Streikrecht für niedergelassene Ärzteschaft

Die fachübergreifenden Ärzteverbände MEDI GENO und MEDI Baden-Württemberg e. V. begrüßen die Beschwerde der KBV bei der Europäischen Kommission in Brüssel, die sich gegen Wettbewerbsnachteile zulasten der ambulanten Versorgung richtet. Die Ärzteverbände weisen in diesem Zusammenhang auf ein notwendiges Streikrecht für die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte und Psychotherapeutinnen und -therapeuten hin, für das sich MEDI seit 2012 juristisch einsetzt.

„Mit unseren eigenen IT-Anwendungen sind wir auf dem richtigen Weg“

Seit sein Vorgänger Frank Hofmann zum Jahresende in den Ruhestand gegangen ist, leitet Dr. Wolfgang Schnörer als alleiniger Vorstand die Geschicke der MEDIVERBUND AG. An seinen Prioritäten hat die neue Rolle nichts geändert: Er möchte weiterhin zentrale Projekte wie die MEDI-eigenen digitalen Tools, aber auch von MEDI betriebene Medizinische Versorgungszentren (MVZ) vorantreiben.

10 Jahre Pädiatrie-Modul der AOK Baden-Württemberg – eine Erfolgsstory in der ambulanten Versorgung

Der Versorgungsstart des Pädiatrie-Moduls im Jahr 2014 war ein bundesweit einmaliger Schritt zur Verbesserung der Versorgung von Kindern und Jugendlichen. Nach zehn Jahren ist es ein unverzichtbarer Bestandteil des HZV-Vertrags der AOK, MEDI Baden-Württemberg, des Hausärztinnen- und Hausärzteverbands und der BVKJ-Service GmbH. Inzwischen nehmen 663 Kinder- und Jugendärzte an der Versorgung teil – einschließlich Angestellter, Praxispartner und Sicherstellungsassistenten.