Ärztlicher Notdienst: MEDI kritisiert Ignoranz der Politik

Rund sieben Monate nach der schriftlichen Urteilsbegründung zum sogenannten Poolärzte-Urteil des Bundessozialgerichts ist weiterhin keine politische Lösung für den ärztlichen Bereitschaftsdienst in Sicht. Der fachübergreifende Ärzteverband MEDI Baden-Württemberg e. V. kritisiert die „Ignoranz der Politik gegenüber der ambulanten Versorgung der Bevölkerung“ und warnt davor, „das Problem auszusitzen“.

„Seit über sieben Monaten gibt es in Baden-Württemberg einen eingeschränkten Notdienst und es gibt keinerlei Lösungsvorschläge von der Politik. Das ist eine Ignoranz auf Kosten der ambulanten Versorgung“, mahnt Dr. Norbert Smetak, Vorsitzender von MEDI Baden-Württemberg e. V. und niedergelassener Kardiologe in Kirchheim unter Teck.

Das Urteil habe für Patientinnen und Patienten zu massiven Einschnitten im Notdienst geführt. Smetak sieht das Bundesministerium für Arbeit und Soziales in der Verantwortung und befürchtet, dass das Problem dort „einfach ausgesessen wird“. Der MEDI-Chef lobt hingegen das aktuelle Positionspapier der FDP-Fraktion im Bundestag zur „Befreiung der Poolärzte von der Sozialversicherungspflicht im Bereitschaftsdienst“.

Die aktuell geplante Notfallversorgungsreform würde die Situation weiter massiv verschärfen. „Eine 24-stündige Notfallpräsenz an sieben Tagen in der Woche ist nicht ansatzweise umsetzbar und ein Wunschkonzert der Politik, die den Bezug zu unserer Arbeitsrealität völlig verloren hat“, so Smetak. 

„Das Verhalten zeigt wieder einmal, dass die ambulante Versorgung von der Politik völlig missachtet wird, obwohl sie rund 90 Prozent der medizinischen Versorgung in Deutschland stemmt“, betont Dr. Cathérine Hetzer-Baumann, Mitglied des MEDI-Vorstands und Hausärztin in Altenriet. Das Urteil zur Sozialversicherungspflicht der Poolärzteschaft führt laut der Hausärztin nicht nur zu reduzierten Notdienstzeiten, sondern auch zu einem erheblichen bürokratischen Aufwand. „Wenn ich die Dienste selbst übernehme, geht das zulasten meiner Sprechstundenzeit. Lasse ich mich von einem Poolarzt vertreten, brauche ich einen halben Tag, um die neuen Regelungen bürokratisch umzusetzen“, kritisiert Hetzer-Baumann.

„Wir fordern den Bundesminister für Arbeit und Soziales Hubertus Heil auf, die niedergelassene Ärzteschaft in Deutschland darüber aufzuklären, wie es mit der Sozialversicherungspflicht der Poolärztinnen und -ärzte weitergeht, damit wir alle die Versorgung planen können“, so Smetak. Er weist darauf hin, dass bereits in Baden-Württemberg rund 1.000 Hausärztinnen und -ärzte fehlen. „Wir benötigen jeden, der die Versorgung unterstützen kann“, so Smetak.

Tanja Reiners

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

Beschwerde der KBV bei EU-Kommission: MEDI fordert weiterhin Streikrecht für niedergelassene Ärzteschaft

Die fachübergreifenden Ärzteverbände MEDI GENO und MEDI Baden-Württemberg e. V. begrüßen die Beschwerde der KBV bei der Europäischen Kommission in Brüssel, die sich gegen Wettbewerbsnachteile zulasten der ambulanten Versorgung richtet. Die Ärzteverbände weisen in diesem Zusammenhang auf ein notwendiges Streikrecht für die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte und Psychotherapeutinnen und -therapeuten hin, für das sich MEDI seit 2012 juristisch einsetzt.

„Mit unseren eigenen IT-Anwendungen sind wir auf dem richtigen Weg“

Seit sein Vorgänger Frank Hofmann zum Jahresende in den Ruhestand gegangen ist, leitet Dr. Wolfgang Schnörer als alleiniger Vorstand die Geschicke der MEDIVERBUND AG. An seinen Prioritäten hat die neue Rolle nichts geändert: Er möchte weiterhin zentrale Projekte wie die MEDI-eigenen digitalen Tools, aber auch von MEDI betriebene Medizinische Versorgungszentren (MVZ) vorantreiben.

10 Jahre Pädiatrie-Modul der AOK Baden-Württemberg – eine Erfolgsstory in der ambulanten Versorgung

Der Versorgungsstart des Pädiatrie-Moduls im Jahr 2014 war ein bundesweit einmaliger Schritt zur Verbesserung der Versorgung von Kindern und Jugendlichen. Nach zehn Jahren ist es ein unverzichtbarer Bestandteil des HZV-Vertrags der AOK, MEDI Baden-Württemberg, des Hausärztinnen- und Hausärzteverbands und der BVKJ-Service GmbH. Inzwischen nehmen 663 Kinder- und Jugendärzte an der Versorgung teil – einschließlich Angestellter, Praxispartner und Sicherstellungsassistenten.