Fünf Jahre im Zeichen der Innovation: Die Hausarztzentrierte Versorgung mit der GWQ ServicePlus AG feiert Jubiläum

Dieses Jahr feiern die Vertragspartner Hausärzteverband Baden-Württemberg, MEDI Baden-Württemberg und die GWQ ServicePlus AG (GWQ) das fünfjährige Bestehen des gemeinsamen Vertrags zur Hausarztzentrierten Versorgung (HZV). An dem Vertrag in Baden-Württemberg nehmen 21 Betriebs- und zwei lnnungskrankenkassen teil und setzen zusammen mit den Vertragspartnern innovative Ideen im Sinne einer zukunftsorientierten Patientenversorgung um.

Im Jubiläumsjahr zeigt sich die Innovationskraft des HZV-Vertrags mit der GWQ ServicePlusAG einmal mehr: Seit Jahresbeginn beinhaltet der Vertrag sowohl einen Zuschlag für die Beschäftigung akademischer nichtärztlicher Heilberufe als auch einen Zuschlag für die klimaresiliente Versorgung. Mit diesen jüngeren Vertragsweiterentwicklungen der Vertragspartner GWQ, MEDI Baden-Württemberg und Hausärzteverband Baden-Württemberg setzt sich der zukunftsorientierte Versorgungsansatz der vergangenen fünf Jahre fort.

Bereits mit Vertragsstart 2019 zeichnete sich der „Hausarzt+“-Vertrag durch die gezielte Förderung starker Praxisteams aus: Indem der Zuschlag für die Versorgungsassistentin in der Hausarztpraxis (VERAH®) schon damals 10 Euro betrug, wurde ein richtungsweisendes Zeichen gesetzt. „Angesichts des Hausarztmangels und des demografischen Wandels ist eins klarer denn je: Die Versorgung der Zukunft steht und fällt mit gut ausgebildetem Praxispersonal und belastbaren Praxisstrukturen“, sagt die Vorstandsvorsitzende des Hausärzteverbands Baden-Württemberg Prof. Dr. Nicola Buhlinger-Göpfarth. „Im HZV-Vertrag mit der GWQ ServicePlus AG haben wir hier von Anfang an Maßstäbe gesetzt und sind mit der VERAH den ersten Schritt Richtung Teampraxis gegangen“, betont die Co-Vorstandsvorsitzende Dr. Susanne Bublitz und verweist auf einen weiteren Meilenstein: den Zuschlag für die klimaresiliente Versorgung, der ebenfalls seit 01.01.2024 fester Bestandteil des GWQ-Vertrags ist. „Dass wir das große Thema Klima- und Gesundheitsschutz in den GWQ-Vertrag aufgenommen haben, ist ein weiterer konsequenter Schritt im Sinne einer zukunftsorientierten Patientenversorgung in der HZV“, so das Führungsteam des Hausärzteverbands Baden-Württemberg.

„Im HZV-Vertrag mit der GWQ waren wir von Anfang an am Puls der Zeit oder besser gesagt am Puls der Versorgung“, sagt auch Toralf Speckhardt, Vorstand der Mercedes-Benz BKK, und verweist auf frühe digitale Angebote wie die Videosprechstunde, den Zuschlag für das digitale Impfmanagement oder das Pilotprojekt Cardisio zur kardialen Früherkennung.

„Wir freuen uns darauf, diesen Weg mit der GWQ weiterzugehen und im wichtigen Bereich der Betriebs- und lnnungskassen die Patientenversorgung innovativ und nachhaltig zu gestalten“, ergänzt Dr. Norbert Smetak, Vorsitzender von MEDI Baden-Württemberg.

Aktuell nehmen über 2.260 Hausärzt:innen und ca. 90.000 Versicherte in Baden-Württemberg am HZV­Vertrag mit der GWQ teil – Tendenz steigend, da ist sich
Dr. Johannes Thormählen, Vorstand der GWQ ServicePlus AG, sicher: „Hausarztmodelle werden aufgrund der demografischen Entwicklung weiter und dauerhaft an Bedeutung gewinnen. Die GWQ hat es sich deshalb zum Ziel gesetzt, gemeinsam mit dem Hausärzteverband den Versicherten der GWQ-Gemeinschaft auch in Zukunft eine gute hausärztliche Versorgung zu bieten.“ Dazu gehört, das bewährte HZV-Prinzip weiterhin erfolgreich umzusetzen, indem Einzelleistungen konsequent in Pauschalen, Zuschläge und Quoten überführt werden, um den Vertrag auch zukünftig nicht nur attraktiv, sondern auch abrechnungseffizient und bürokratiearm zu gestalten.

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

„Ohne Selektivverträge könnten wir als Praxis nicht überleben“

Die Allgemeinmedizinerin Dr. Christine Blum vertritt als Beisitzerin im Vorstand von MEDI Baden-Württemberg e. V. die Interessen der angestellten Ärztinnen und Ärzte. Sie hat sich von der Orthopädie und Unfallchirurgie verabschiedet, um die Hausarztpraxis ihres Vaters zu übernehmen – und kann sich nun keine andere Art zu arbeiten mehr vorstellen.

Psychotherapie: „Der Versorgungsbedarf wird immer größer“

Claudia Bach ist psychologische Psychotherapeutin und hat zwei Praxen in Schriesheim und Weinheim im Rhein-Neckar-Kreis mit einem großen Team von zehn angestellten Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten sowie drei Assistentinnen und einer Sekretärin für das Praxis- und Qualitätsmanagement. Seit drei Jahren engagiert sich die 37-Jährige bei Young MEDI, denn Herausforderungen für die psychotherapeutische Versorgung gibt es genug. Im MEDI-Interview erzählt Bach von der großen Unsicherheit mit der Finanzierung der Weiterbildung zur Fachpsychotherapeutin und zum Fachpsychotherapeuten, vom wachsenden Versorgungsumfang und von der zunehmenden Bürokratie.

Krankenhausversorgungsverbesserungsgesetz: MEDI droht mit Korbmodell

Die fachübergreifenden Ärzteverbände MEDI GENO Deutschland e. V. und MEDI Baden-Württemberg e. V. kritisieren den Referentenentwurf zum Krankenhausversorgungsverbesserungsgesetz des Bundesministeriums für Gesundheit, der am vergangenen Samstag bekannt wurde, scharf. Der Verband spricht von einem “Generalangriff auf den Sicherstellungsauftrag“ und kündigt an, das sogenannte Korbmodell in Erwägung zu ziehen.