Austausch zwischen Arztpraxis und Patienten künftig spürbar einfacher – Wegweisender Messenger garrioCOM ermöglicht sichere und zeitsparende Kommunikation zwischen Arztpraxis und Patienten

Am 15. Januar startet die App garrioCOM, die mit Unterstützung der Vertragspartner des AOK Haus- und Facharztprogrammes in Baden-Württemberg entwickelt wurde. Der von Praxisteams mitentwickelte DSGVO-konforme Messenger ermöglicht eine sichere und zeitsparende Kommunikation von dem Patienten und Praxen profitieren. Die App enthält einfache und verständliche Anforderungsformulare, unter anderem für Termine, AU-Bescheinigungen oder Überweisungen. Patienten können so einfach und schnell ihr Anliegen schildern. Das Praxisteam wird entlastet, da es nicht jede Anforderung telefonisch entgegennehmen muss.

Arztpraxen und deren Patienten, die an den Haus- und Facharztverträgen der AOK teilnehmen, erhalten den Messenger kostenlos. Lediglich für die optionale Nutzung der Videosprechstunde
fallen Kosten für die Praxis an. In vielen Arztpraxen werden – meist auf Wunsch von Patienten – Daten verschickt, die nicht über alle Übertragungsstationen hinweg verschlüsselt sind und deshalb von Hackern abgegriffen werden könnten. Dr. Norbert Smetak, Vorsitzender von MEDI Baden-Württemberg, betont: „Mit garrioCOM wollen wir flächendeckend einen zeitgemäßen digitalen Standard in der Kommunikation zwischen Arztpraxis und Patienten etablieren und auch die Kommunikation von Arzt zu Arzt erleichtern. Der zum Teil noch übliche unverschlüsselte Versand von Laborergebnissen oder Berichten per E-Mail, Fax oder WhatsApp ist schon aus Gründen des Datenschutzes nicht vertretbar.“

Die App ist DSGVO-konform und verfügt über viele Anwendungen, die die Kommunikation für Arztpraxen und Patienten erleichtern. garrioCOM ist genau auf die Bedürfnisse der Nutzer abgestimmt und lässt sich leicht und intuitiv bedienen. So ist etwa ein einfacher Versand von Bildern und Befunden möglich. Auch Fragebögen für Anamnesen können bereits im Vorfeld eines Arztbesuches online ausgefüllt und gesendet werden. Videosprechstunden sind über garrioCOM ebenfalls bequem umzusetzen. Die App ermöglicht außerdem eine Arzt-zu-Arzt-Kommunikation, was zum Beispiel bei Kontaktanfragen zwischen Hausarzt und Facharzt sehr praktisch sein kann oder auch für eine Fallkonferenz genutzt werden kann.

„Mit garrioCOM kann die Patientenkommunikation und die Organisation von Patientenströmen noch effizienter und effektiver gestaltet werden. Einfache Anliegen wie Rezeptbestellungen oder auch Termine können unkompliziert per App geklärt werden und binden keine wertvollen Ressourcen am Telefon, wodurch das Praxisteam entlastet wird“, erläutern die Vorsitzenden des Hausärzteverbands Baden-Württemberg Prof. Dr. Nicola Buhlinger-Göpfarth und
Dr. Susanne Bublitz.

Johannes Bauernfeind, Vorstandsvorsitzender der AOK Baden-Württemberg resümiert: „Mit dem Messenger schlagen wir gemeinsam mit den Vertragspartnern in den Haus- und Facharztverträgen wieder ein neues wegweisendes Kapitel auf. Die patientenbezogene Chatfunktion vereinfacht die Kommunikation für unsere Versicherten mit ihrer Arztpraxis und unterstützt damit den telemedizinischen Kontakt für Ärztinnen und Ärzte sowie Medizinische Fachangestellte, den wir bereits Ende 2021 eingeführt haben. Für die Zukunft sehen wir weiteres Potenzial mit Integration der AOK bei garrioCOM in der Erleichterung der Umsetzung von Reha- und Präventionsmaßnahmen“.

Zentrale Vorteile von garrioCOM:

Für Patienten:

  • keine langen Wartezeiten am Telefon
  • schnelle Anforderung u.a. von Befunden, AU-Bescheinigungen
    und Überweisungen
  • sichere und zeitgemäße Kommunikation
  • webbasiert: intuitive und einfache Nutzung
  • jederzeit nachvollziehbarer Verlauf von Chats mit der Praxis
  • einfache Videosprechstunden-Funktion über die App
    ohne zusätzliche Hürden

 

Für Arztpraxen:

  • sichere (DSGVO-konform) und strukturierte Kommunikation
  • Entlastung der Telefonie bei der täglichen Routine
    (u.a. bei Rezeptbestellung, Überweisungen, Terminvergaben)
  • einfacher Austausch von Bildern, Dateien und Befunden
  • digitale Bereitstellung von Fragebögen für Patienten
  • patientenbezogene Chatfunktion und Durchführung von Videosprechstunden
  • praxisinterne Kommunikation und Gruppenchats mit anderen

 

p
Pressekontakt:

MEDIVERBUND
Victoria Toll
E-Mail: victoria.toll@medi-verbund.de
Tel.: (0711) 80 60 79-218
www.medi-verbund.de

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

Beschwerde der KBV bei EU-Kommission: MEDI fordert weiterhin Streikrecht für niedergelassene Ärzteschaft

Die fachübergreifenden Ärzteverbände MEDI GENO und MEDI Baden-Württemberg e. V. begrüßen die Beschwerde der KBV bei der Europäischen Kommission in Brüssel, die sich gegen Wettbewerbsnachteile zulasten der ambulanten Versorgung richtet. Die Ärzteverbände weisen in diesem Zusammenhang auf ein notwendiges Streikrecht für die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte und Psychotherapeutinnen und -therapeuten hin, für das sich MEDI seit 2012 juristisch einsetzt.

„Mit unseren eigenen IT-Anwendungen sind wir auf dem richtigen Weg“

Seit sein Vorgänger Frank Hofmann zum Jahresende in den Ruhestand gegangen ist, leitet Dr. Wolfgang Schnörer als alleiniger Vorstand die Geschicke der MEDIVERBUND AG. An seinen Prioritäten hat die neue Rolle nichts geändert: Er möchte weiterhin zentrale Projekte wie die MEDI-eigenen digitalen Tools, aber auch von MEDI betriebene Medizinische Versorgungszentren (MVZ) vorantreiben.

10 Jahre Pädiatrie-Modul der AOK Baden-Württemberg – eine Erfolgsstory in der ambulanten Versorgung

Der Versorgungsstart des Pädiatrie-Moduls im Jahr 2014 war ein bundesweit einmaliger Schritt zur Verbesserung der Versorgung von Kindern und Jugendlichen. Nach zehn Jahren ist es ein unverzichtbarer Bestandteil des HZV-Vertrags der AOK, MEDI Baden-Württemberg, des Hausärztinnen- und Hausärzteverbands und der BVKJ-Service GmbH. Inzwischen nehmen 663 Kinder- und Jugendärzte an der Versorgung teil – einschließlich Angestellter, Praxispartner und Sicherstellungsassistenten.