Beschluss der KVBW zum Notdienst

Gestern hat die Vertreterversammlung der KVBW dem Konzept zur Notfalldienstreform des KV-Vorstands zugestimmt. Erste wichtige und schnell umsetzbare Maßnahme ist eine Onlineplattform als Vertreterbörse, die wir bereits schon anbieten. Als Nächstes prüft die KVBW die Anstellung von Ärztinnen und Ärzten, die den NFD als Sitzdienst übernehmen könnten.

Weitere Punkte: Der Fahrdienst soll effizienter und mit einem landesweiten Fahrservice mit größeren Dienstbezirken eingerichtet werden. Dieser soll nachts durch angestellte Ärztinnen und Ärzte der KV SIS GmbH abgedeckt werden. Dadurch wird es eine eindeutige Entlastung der dienstverpflichtenden Ärztinnen und Ärzte geben. Ferner wird die Anzahl der Notfallpraxen und deren Öffnungszeiten bedarfsgerecht angepasst.

Eine vermehrte Steuerung über den Einsatz der 116/117 mit SmED unterstützter Ersteinschätzung ist geplant – mit einer flankierenden mehrsprachigen Informationskampagne für die Bevölkerung. Auch telemedizinische Strukturen sollen weiter ausgebaut werden, die in der Kombination mit der 116/117 zur weiteren Entlastung der Dienste beitragen werden.

Zusammengefasst sind diese Maßnahmen ein erster richtiger Schritt. Wir sehen die Steuerung über 116/117 als sehr wichtiges Konzept. Außerdem ist die Akuthilfe über eine flächendeckende Vermittlungsbörse für unsere Mitglieder eine notwendige Maßnahme. Weitere Schritte werden erst im Laufe des ersten halben Jahres 2024 greifen können. Auch die klare Forderung zur Finanzierung des NFD durch die Kostenträger muss weiterhin in den Vordergrund gerückt werden.

Unsere Forderung nach Aufhebung der Sozialversicherungspflicht bleibt auch deshalb bestehen, da das BSG-Urteil zu einer weiteren persönlichen und finanziellen Belastung der Ärzteschaft führt. Wir sind froh, dass der von uns mitgetragene Beschluss der Sonder-VV vom 24. Oktober 2023 zum Ergebnis der NFD-Reform geführt hat. Auch wenn das erst ein Anfang ist, bei dem sicher noch nachreguliert werden muss.

Nutzen Sie weiterhin unsere Plattform zur Dienstvermittlung – dieser Service wird bereits intensiv angenommen und hat sich als sehr positiv erwiesen.

 

 

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

TI-Konnektoren: BSG entscheidet am 6. März 2024 zur Rechtmäßigkeit des Honorarabzugs bei Nichtinstallation und über Kostenerstattung für den Betrieb

Die fachübergreifenden Ärzteverbände MEDI GENO Deutschland e. V., MEDI Baden-Württemberg e. V. und MEDI Südwest e. V. unterstützen weiterhin die Bemühungen der Ärzteschaft in Baden-Württemberg, aber auch bundesweit, sich gegen den Honorarabzug bei Nichtinstallation der Telematikinfrastruktur (TI) und bei der Frage der Kostenerstattung zur Wehr zu setzen.

Krankenhaustransparenzgesetz: „Die Belange der ambulanten Versorgung als wichtigste Versorgungsinstanz werden nicht berücksichtigt“

Die fachübergreifenden Ärzteverbände MEDI GENO Deutschland e. V. und MEDI Baden-Württemberg e. V. kritisieren das geplante Krankenhaustransparenzgesetz. Die Verbände fordern für einen aussagekräftigen Online-Atlas eine genaue Risikoadjustierung. Außerdem mahnen die Vertreter der niedergelassenen Ärzteschaft mit Blick auf den sogenannten Transformationsfonds für die Kliniken von 50 Milliarden Euro für die kommenden zehn Jahre, die ambulante Versorgung nicht zu vergessen. Sie mache rund 90 Prozent der medizinischen Versorgung der Bevölkerung aus und sei damit die wichtigste Versorgungsinstanz.

garrioCOM: Der Messenger für Ihre Praxis ist da

Der Praxisalltag wird mit zunehmender Bürokratie, erhöhtem Telefonaufkommen und einer immer aufwendigeren Kommunikation mit Patientinnen und Patienten herausfordernder für Ärztinnen und Ärzte, Psychotherapeutinnen und -therapeuten und ihre Praxisteams. Deshalb hat MEDI den Praxis-Messenger garrioCOM entwickelt, der den Kontakt mit den Patientinnen und Patienten erleichtert und somit Praxen entlastet. Im Interview erzählt Sven Gutekunst, IT-Chef bei MEDI, was der Messenger alles bietet und wie Praxen garrioCOM ab sofort nutzen können.