MEDIVERBUND AG: Vorstand Frank Hofmann geht in den Ruhestand

Nach über zehnjähriger erfolgreicher Tätigkeit als Vorstand der MEDIVERBUND AG geht der Jurist Frank Hofmann zum 31. Dezember 2023 in den Ruhestand. Dr. jur. Wolfgang Schnörer wird als alleiniger Vorstand die Geschäfte weiterführen. Unterstützt wird er dabei von Wolfgang Fechter, aktuell Abteilungsleiter Vertragswesen. Er wird ab 1. Januar 2024 als Unternehmensbereichsleiter direkt an den Vorstand berichten. Dr. jur. Oliver Stenz wird Schnörer als persönlicher Referent und Leiter der Abteilung Recht künftig unterstützen.

„Frank Hofmann war über die vielen Jahre im Vorstand ein ganz wichtiger und erfahrener Sparringspartner, der dazu beigetragen hat, die MEDIVERBUND AG zu dem zu machen, was sie heute ist: ein erfolgreicher, innovativer Dienstleister für die ambulante Versorgung“, sagt Dr. jur. Wolfgang Schnörer, Vorstand der MEDIVERBUND AG.

Hofmann hat in seiner Vorstandstätigkeit als Jurist die Selektiverträge erfolgreich mit weiterentwickelt. Sie gelten bundesweit als Leuchtturmprojekt in der ambulanten Versorgung und haben sowohl die Rahmenbedingungen für die niedergelassene Ärzteschaft als auch die medizinische Versorgung der Patientinnen und Patienten nachweisbar verbessert. Hofmann hat sich juristisch für das Streikrecht für die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte eingesetzt. Die Forderungen liegen aktuell beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Außerdem hat Hofmann die Sammelklagen der Ärzteschaft gegen den Telematikinfrastruktur-Konnektor koordiniert. Er hat zudem MEDI Baden-Württemberg e. V. in allen Belangen insbesondere juristisch beraten.

„Ohne die gute Zusammenarbeit mit dem Vorstand und den Mitgliedern von MEDI Baden-Württemberg e. V. und unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wäre das nicht möglich gewesen, ihnen allen gilt mein Dank“, resümiert Hofmann. Hofmann hatte zuvor viele Jahre in der KV Nord-Württemberg beziehungsweise der KV Baden-Württemberg in den Geschäftsbereichen Vertrag und Recht gearbeitet.

„Mit Frank Hofmann verabschieden wir einen erfahrenen Juristen und Experten des komplexen Gesundheitswesens in den Ruhestand, dem wir für unsere erfolgreiche berufspolitische Arbeit viel zu verdanken haben. Wir wünschen ihm einen wohlverdienten Ruhestand und alles Gute für seine Zukunft“, betont Dr. Norbert Smetak, Vorsitzender von MEDI Baden-Württemberg e. V.

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

„Schön, dass Frauen in Führungspositionen sichtbarer werden!“

Seit Anfang des Jahres leitet Jasmin Ritter die Abteilung Vertragswesen bei der MEDIVERBUND AG, in der aktuell ausschließlich Frauen arbeiten. Im Verlauf ihrer Karriere hatte sie selbst nur wenige Chefinnen und findet es wichtig, dass es auch weibliche Vorbilder gibt – sie hofft daher, dass sie jüngeren Kolleginnen mit gutem Beispiel vorangehen kann.

Beschwerde der KBV bei EU-Kommission: MEDI fordert weiterhin Streikrecht für niedergelassene Ärzteschaft

Die fachübergreifenden Ärzteverbände MEDI GENO und MEDI Baden-Württemberg e. V. begrüßen die Beschwerde der KBV bei der Europäischen Kommission in Brüssel, die sich gegen Wettbewerbsnachteile zulasten der ambulanten Versorgung richtet. Die Ärzteverbände weisen in diesem Zusammenhang auf ein notwendiges Streikrecht für die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte und Psychotherapeutinnen und -therapeuten hin, für das sich MEDI seit 2012 juristisch einsetzt.

„Mit unseren eigenen IT-Anwendungen sind wir auf dem richtigen Weg“

Seit sein Vorgänger Frank Hofmann zum Jahresende in den Ruhestand gegangen ist, leitet Dr. Wolfgang Schnörer als alleiniger Vorstand die Geschicke der MEDIVERBUND AG. An seinen Prioritäten hat die neue Rolle nichts geändert: Er möchte weiterhin zentrale Projekte wie die MEDI-eigenen digitalen Tools, aber auch von MEDI betriebene Medizinische Versorgungszentren (MVZ) vorantreiben.