MEDIVERBUND AG: Vorstand Frank Hofmann geht in den Ruhestand

Nach über zehnjähriger erfolgreicher Tätigkeit als Vorstand der MEDIVERBUND AG geht der Jurist Frank Hofmann zum 31. Dezember 2023 in den Ruhestand. Dr. jur. Wolfgang Schnörer wird als alleiniger Vorstand die Geschäfte weiterführen. Unterstützt wird er dabei von Wolfgang Fechter, aktuell Abteilungsleiter Vertragswesen. Er wird ab 1. Januar 2024 als Unternehmensbereichsleiter direkt an den Vorstand berichten. Dr. jur. Oliver Stenz wird Schnörer als persönlicher Referent und Leiter der Abteilung Recht künftig unterstützen.

„Frank Hofmann war über die vielen Jahre im Vorstand ein ganz wichtiger und erfahrener Sparringspartner, der dazu beigetragen hat, die MEDIVERBUND AG zu dem zu machen, was sie heute ist: ein erfolgreicher, innovativer Dienstleister für die ambulante Versorgung“, sagt Dr. jur. Wolfgang Schnörer, Vorstand der MEDIVERBUND AG.

Hofmann hat in seiner Vorstandstätigkeit als Jurist die Selektiverträge erfolgreich mit weiterentwickelt. Sie gelten bundesweit als Leuchtturmprojekt in der ambulanten Versorgung und haben sowohl die Rahmenbedingungen für die niedergelassene Ärzteschaft als auch die medizinische Versorgung der Patientinnen und Patienten nachweisbar verbessert. Hofmann hat sich juristisch für das Streikrecht für die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte eingesetzt. Die Forderungen liegen aktuell beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Außerdem hat Hofmann die Sammelklagen der Ärzteschaft gegen den Telematikinfrastruktur-Konnektor koordiniert. Er hat zudem MEDI Baden-Württemberg e. V. in allen Belangen insbesondere juristisch beraten.

„Ohne die gute Zusammenarbeit mit dem Vorstand und den Mitgliedern von MEDI Baden-Württemberg e. V. und unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wäre das nicht möglich gewesen, ihnen allen gilt mein Dank“, resümiert Hofmann. Hofmann hatte zuvor viele Jahre in der KV Nord-Württemberg beziehungsweise der KV Baden-Württemberg in den Geschäftsbereichen Vertrag und Recht gearbeitet.

„Mit Frank Hofmann verabschieden wir einen erfahrenen Juristen und Experten des komplexen Gesundheitswesens in den Ruhestand, dem wir für unsere erfolgreiche berufspolitische Arbeit viel zu verdanken haben. Wir wünschen ihm einen wohlverdienten Ruhestand und alles Gute für seine Zukunft“, betont Dr. Norbert Smetak, Vorsitzender von MEDI Baden-Württemberg e. V.

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

TI-Konnektoren: BSG entscheidet am 6. März 2024 zur Rechtmäßigkeit des Honorarabzugs bei Nichtinstallation und über Kostenerstattung für den Betrieb

Die fachübergreifenden Ärzteverbände MEDI GENO Deutschland e. V., MEDI Baden-Württemberg e. V. und MEDI Südwest e. V. unterstützen weiterhin die Bemühungen der Ärzteschaft in Baden-Württemberg, aber auch bundesweit, sich gegen den Honorarabzug bei Nichtinstallation der Telematikinfrastruktur (TI) und bei der Frage der Kostenerstattung zur Wehr zu setzen.

Krankenhaustransparenzgesetz: „Die Belange der ambulanten Versorgung als wichtigste Versorgungsinstanz werden nicht berücksichtigt“

Die fachübergreifenden Ärzteverbände MEDI GENO Deutschland e. V. und MEDI Baden-Württemberg e. V. kritisieren das geplante Krankenhaustransparenzgesetz. Die Verbände fordern für einen aussagekräftigen Online-Atlas eine genaue Risikoadjustierung. Außerdem mahnen die Vertreter der niedergelassenen Ärzteschaft mit Blick auf den sogenannten Transformationsfonds für die Kliniken von 50 Milliarden Euro für die kommenden zehn Jahre, die ambulante Versorgung nicht zu vergessen. Sie mache rund 90 Prozent der medizinischen Versorgung der Bevölkerung aus und sei damit die wichtigste Versorgungsinstanz.

garrioCOM: Der Messenger für Ihre Praxis ist da

Der Praxisalltag wird mit zunehmender Bürokratie, erhöhtem Telefonaufkommen und einer immer aufwendigeren Kommunikation mit Patientinnen und Patienten herausfordernder für Ärztinnen und Ärzte, Psychotherapeutinnen und -therapeuten und ihre Praxisteams. Deshalb hat MEDI den Praxis-Messenger garrioCOM entwickelt, der den Kontakt mit den Patientinnen und Patienten erleichtert und somit Praxen entlastet. Im Interview erzählt Sven Gutekunst, IT-Chef bei MEDI, was der Messenger alles bietet und wie Praxen garrioCOM ab sofort nutzen können.