Großes Medienecho zum BSG-Urteil zur Sozialversicherungspflicht der Poolärzteschaft

Das Urteil des Bundessozialgerichts am vergangenen Dienstag zur Sozialversicherungspflicht der Poolärztinnen und -ärzte ist ein Schlag ins Gesicht für die ambulante Versorgung, für die gesamte niedergelassene Ärzteschaft. MEDI hat mit seiner Pressearbeit und digitalen Pressekonferenz für ein großes Medienecho gesorgt.

MEDI hat im Vorfeld mit der KVBW umfassende Gespräche mit dem Bundessozialministerium für Arbeit und Soziales geführt und alles versucht, um dieses Desaster zu verhindern. MEDI erwartet jetzt von der KV, dass sie bis 6. Dezember 2023 ein machbares Konzept für die Notdienste in Baden-Württemberg präsentiert.

MEDI hat zum BSG-Urteil eine umfassende Pressearbeit mit Pressemitteilungen, direkten Kontakten zu den Medien und einer Online-Pressekonferenz gemacht. Die Pressekonferenz am vergangenen Mittwoch hatte eine großen Zulauf. „Wir sehen, dass das Thema bei den Medien und in der Bevölkerung immer mehr Aufmerksamkeit erhält, und dass der Frust der Bürgerinnen und Bürger hinsichtlich der medizinischen Versorgung deutlich lauter wird. Diese Stimmung müssen wir weiter intensiv nutzen!“, betont MEDI-Chef Dr. Norbert Smetak.

Hier eine Auswahl der Berichterstattung der vergangenen Tage:

https://www.zeit.de/news/2023-10/25/aerzteverbund-medi-warnt-vor-versorgungsluecken-fuer-patienten

https://www.welt.de/regionales/baden-wuerttemberg/article248190338/Aerzteverbund-Medi-warnt-vor-Versorgungsluecken-fuer-Patienten.html

https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/gesundheit-stuttgart-wenn-notdienst-zu-notfall-wird-sorge-um-bereitschaftsdienst-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-231025-99-697199

https://www.aend.de/article/225743

https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/heilbronn/notfallplan-aerztlicher-notdienst-100.html

https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.nach-gerichtsurteil-stuttgarter-notfallpraxis-kuerzt-die-oeffnungszeiten.168bc1e1-92cd-4f62-aa03-4eb55a818efc.html

https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.nach-gerichtsurteil-stuttgarter-notfallpraxis-kuerzt-die-oeffnungszeiten.168bc1e1-92cd-4f62-aa03-4eb55a818efc.html

https://www.merkur.de/deutschland/baden-wuerttemberg/wenn-notdienst-zu-notfall-wird-sorge-um-bereitschaftsdienst-zr-92636659.html

https://www.aend.de/article/225749

https://www.gea.de/land_artikel,-%C3%A4rzteverbund-medi-warnt-vor-versorgungsl%C3%BCcken-f%C3%BCr-patienten-_arid,6822068.html

https://www.kma-online.de/aktuelles/politik/detail/welche-folgen-hat-das-poolaerzte-urteil-fuer-die-notaufnahmen-50865

https://www.antenne1.de/p/Arzteverband-Medi-warnt-Zusammenbruch-des-Notdienstes-droht-7KM0tuDEAToj7H3kahOclh

https://www.aerztezeitung.de/Wirtschaft/MEDI-warnt-vor-Ende-des-Poolaerzte-Systems-443882.html

Tanja Reiners

 

 

 

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

„Ärztinnen und Ärzte wollen sich um Menschen kümmern, nicht um Bürokratie“

Seit nunmehr zwölf Jahren arbeitet Alexander Bieg für die MEDIVERBUND AG. Als Abteilungsleiter für Versorgungsstrukturen (MVZ) und Organisationsentwicklung liegt sein Fokus auf der Schaffung effizienter Strukturen und der Optimierung abteilungsübergreifender Prozesse. Seine Arbeit umfasst die Beratung, Gründung und den Betrieb von Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) ebenso wie die Einführung neuer Tools für möglichst reibungslose Abläufe.

Elektronische Patientenakte: MEDI plant bundesweite Kampagne zur Patientenaufklärung

Die fachübergreifenden Ärzteverbände MEDI GENO Deutschland e. V. und MEDI Baden-Württemberg e. V. sehen die Einführung der elektronischen Patientenakte (ePA) ab Mitte Januar 2025 sehr kritisch. Die digitale Akte sei weder technisch noch strukturell ausgereift. Ein finanzieller Ausgleich für den erheblichen Mehraufwand in den Praxen ist laut Ärzteverbände zudem nicht vorgesehen. Auch über die Transparenz stigmatisierender Diagnosen beispielsweise durch Einsicht in Medikationslisten sollten Patientinnen und Patienten informiert werden. Parallel zur Aufklärungskampagne der Bundesregierung plant MEDI in den kommenden Wochen eine eigene bundesweite Patientenaufklärung in den Praxen.