Protestaktion 2. Oktober 2023: Großes Medienecho

Am vergangenen Protesttag am 2. Oktober 2023 haben wieder viele MEDI-Praxen mitgemacht und ihre Praxen geschlossen. Der Protest hat auch für sehr viel mediale Aufmerksamkeit gesorgt – bundesweit, aber auch in Baden-Württemberg. MEDI bekam umfangreiche exklusive Berichterstattungen.

Hier eine Auswahl der Berichterstattung. Viele Beiträge liegen allerdings hinter der Bezahlschranke:

Protest gegen Gesundheitspolitik: Arztpraxen bleiben geschlossen – SWR Aktuell

https://bnn.de/nachrichten/baden-wuerttemberg/norbert-smetak-es-fehlt-der-mut-zu-durchgreifenden-entscheidungen

https://www.ntz.de/region/artikel_aerzteprotest-am-montag-deshalb-bleiben-viele-praxen-im-kreis-esslingen-geschlossen.html

„Wir konnten 15 Prozent der Leistungen nicht vergüten“ – Kirchheim – Teckbote

Ärzteprotest: Heute bleiben viele Praxen zu | Regio TV (regio-tv.de)

Protesttag der Ärzte: Keine Zahlen zu Beteiligung im Raum Heilbronn – STIMME.de

https://www.echo24.de/baden-wuerttemberg/arzt-streik-praxis-geschlossen-deutschland-forderung-lauterbach-92554088.html

https://www.sueddeutsche.de/meinung/medizin-gesundheit-streik-aerzte-kommentar-1.6269093?reduced=true

Auch in den Fachmedien haben wir erfreuliche Aufmerksamkeit bekommen mit unserem Statement zu Herrn Lauterbachs Reaktion über Twitter / X:

https://www.aend.de/article/225392

https://www.aerztezeitung.de/Wirtschaft/Politisches-Armutszeugnis-MEDI-Chef-geht-Lauterbach-an-443410.html

Den gesamten bundesweiten Pressespiegel finden Sie hier.

“Wir möchten uns bei allen Teilnehmenden für ihr Engagement ganz herzlich bedanken. Auch, wenn sich die Politik noch nicht bewegt, ist deutlich zu erkennen, dass die Angst um die künftige medizinische Versorgung in der Bevölkerung deutlich angekommen ist. Das zeigten uns auch die Gespräche mit den Journalistinnen und Journalisten. Wir müssen darauf jetzt aufsetzen und weitermachen! Dafür benötigen wir weiter Ihre Unterstützung”, sagt MEDI-Chef Dr. Norbert Smetak.

Unser MEDI-Protestteam arbeitet bereits an den nächsten Aktionen. Wir halten Sie darüber auf unserer Seite www.aerzteproteste.de auf dem Laufenden.

Tanja Reiners

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

„Ohne Selektivverträge könnten wir als Praxis nicht überleben“

Die Allgemeinmedizinerin Dr. Christine Blum vertritt als Beisitzerin im Vorstand von MEDI Baden-Württemberg e. V. die Interessen der angestellten Ärztinnen und Ärzte. Sie hat sich von der Orthopädie und Unfallchirurgie verabschiedet, um die Hausarztpraxis ihres Vaters zu übernehmen – und kann sich nun keine andere Art zu arbeiten mehr vorstellen.

Psychotherapie: „Der Versorgungsbedarf wird immer größer“

Claudia Bach ist psychologische Psychotherapeutin und hat zwei Praxen in Schriesheim und Weinheim im Rhein-Neckar-Kreis mit einem großen Team von zehn angestellten Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten sowie drei Assistentinnen und einer Sekretärin für das Praxis- und Qualitätsmanagement. Seit drei Jahren engagiert sich die 37-Jährige bei Young MEDI, denn Herausforderungen für die psychotherapeutische Versorgung gibt es genug. Im MEDI-Interview erzählt Bach von der großen Unsicherheit mit der Finanzierung der Weiterbildung zur Fachpsychotherapeutin und zum Fachpsychotherapeuten, vom wachsenden Versorgungsumfang und von der zunehmenden Bürokratie.

Krankenhausversorgungsverbesserungsgesetz: MEDI droht mit Korbmodell

Die fachübergreifenden Ärzteverbände MEDI GENO Deutschland e. V. und MEDI Baden-Württemberg e. V. kritisieren den Referentenentwurf zum Krankenhausversorgungsverbesserungsgesetz des Bundesministeriums für Gesundheit, der am vergangenen Samstag bekannt wurde, scharf. Der Verband spricht von einem “Generalangriff auf den Sicherstellungsauftrag“ und kündigt an, das sogenannte Korbmodell in Erwägung zu ziehen.