MEDI fordert sinnvolle Steuerung von Notfall- und Regelversorgung

Der fachübergreifende Ärzteverband MEDI Baden-Württemberg e. V. kritisiert, dass die Politik Vorschläge aus der Ärzteschaft zur dringend notwendigen Steuerung im Gesundheitswesen übergeht. Um Haus- und Facharztpraxen dabei zu unterstützen, Patientinnen und Patienten angemessen zu versorgen, braucht es laut dem neuen Vorsitzenden von MEDI Baden-Württemberg e. V. und Kardiologen Dr. Norbert Smetak, eine bessere Finanzierung im ambulanten Bereich – keine Neiddebatte.

Der Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte Thomas Fischbach hatte sich zuletzt für eine Gebühr für unnötige Beanspruchung von Notfallambulanzen ausgesprochen. Das nahm NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann zum Anlass, diesen und auch weitere Vorschläge zur finanziellen Beteiligung im Gesundheitswesen abzulehnen. „Um eine Kanalisierung der Patientenströme so durchzuführen, dass für die zunehmend schweren Krankheitsbilder auch die Zeit für Zuwendung und Betreuung bleibt, ist das jedoch dringend notwendig“, warnt der neue MEDI-Chef Smetak. Sowohl Hausarzt- als auch Facharztpraxen seien nicht mehr in der Lage das umzusetzen.

Der Ernst der Lage würde ignoriert. „Weder Politik noch Kassen wollen erkennen, dass uns in der Versorgung das Wasser nicht bis zum Hals, sondern schon darüber steht!“, so Smetak. Sowohl in der Notfallversorgung als auch in der Regelversorgung würden Steuerungsinstrumente wie eine verbindliche, digital unterstützte Ersteinschätzung benötigt. Auch die Hausarztzentrierte Versorgung und die Facharztverträge, die ihre Steuerungsfunktion bewiesen haben, sind da nur einige Bespiele. Vor allem brauche es im ambulanten Bereich jedoch eine bessere Finanzierung.

„Wenn der GKV-Spitzenverband im Zuge der Verhandlungen zur Mäßigung aufruft und das in einer Neiddebatte resultiert, sollte anerkannt werden, dass es im ambulanten Bereich deutlich weniger Vegütungssteigerungen gab als im stationären Bereich. Und dieser Trend setzt sich fort und verschärft damit den Fachkräftemangel im ambulanten Sektor noch weiter“, prognostiziert MEDI-Chef Smetak.

Smetak fordert Kapazitäten in die Gestaltung eines sinnvollen Leistungskatalogs nach §115f zu investieren und damit dringend benötigte finanzielle Ressourcen für die Versorgung, gerade für den ambulanten Bereich zu generieren. Dr. Michael Eckstein, stellvertretender Vorsitzender von MEDI Baden-Württemberg e. V., warnt zudem: „Wenn die Mitwirkung an einer vernünftigen Lösung durch die Kassen und die Politik weiter so mangelhaft verläuft, werden Praxisschließungen unumgänglich werden. Wir sind nicht mehr bereit, diesem Treiben tatenlos zuzusehen.“ Ergebnisse einer Umfrage des Ärztenachrichtendienstes bestätigen die zunehmende Bereitschaft der niedergelassenen Ärzteschaft sich Protestaktionen anzuschließen.

MEDI fordert eine sinnvolle Steuerung und adäquate Honorierung, damit nicht noch mehr Praxen schließen müssen. Neiddebatten oder politisches Handeln, das auf Wählerstimmen fixiert ist, seien hier nicht zielführend.

 

Victoria Toll

 

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

TI-Konnektoren: BSG entscheidet am 6. März 2024 zur Rechtmäßigkeit des Honorarabzugs bei Nichtinstallation und über Kostenerstattung für den Betrieb

Die fachübergreifenden Ärzteverbände MEDI GENO Deutschland e. V., MEDI Baden-Württemberg e. V. und MEDI Südwest e. V. unterstützen weiterhin die Bemühungen der Ärzteschaft in Baden-Württemberg, aber auch bundesweit, sich gegen den Honorarabzug bei Nichtinstallation der Telematikinfrastruktur (TI) und bei der Frage der Kostenerstattung zur Wehr zu setzen.

Krankenhaustransparenzgesetz: „Die Belange der ambulanten Versorgung als wichtigste Versorgungsinstanz werden nicht berücksichtigt“

Die fachübergreifenden Ärzteverbände MEDI GENO Deutschland e. V. und MEDI Baden-Württemberg e. V. kritisieren das geplante Krankenhaustransparenzgesetz. Die Verbände fordern für einen aussagekräftigen Online-Atlas eine genaue Risikoadjustierung. Außerdem mahnen die Vertreter der niedergelassenen Ärzteschaft mit Blick auf den sogenannten Transformationsfonds für die Kliniken von 50 Milliarden Euro für die kommenden zehn Jahre, die ambulante Versorgung nicht zu vergessen. Sie mache rund 90 Prozent der medizinischen Versorgung der Bevölkerung aus und sei damit die wichtigste Versorgungsinstanz.

garrioCOM: Der Messenger für Ihre Praxis ist da

Der Praxisalltag wird mit zunehmender Bürokratie, erhöhtem Telefonaufkommen und einer immer aufwendigeren Kommunikation mit Patientinnen und Patienten herausfordernder für Ärztinnen und Ärzte, Psychotherapeutinnen und -therapeuten und ihre Praxisteams. Deshalb hat MEDI den Praxis-Messenger garrioCOM entwickelt, der den Kontakt mit den Patientinnen und Patienten erleichtert und somit Praxen entlastet. Im Interview erzählt Sven Gutekunst, IT-Chef bei MEDI, was der Messenger alles bietet und wie Praxen garrioCOM ab sofort nutzen können.