MEDI kritisiert Vorschläge zur Notfallreform: „Gute Ansätze, aber nicht zu Ende gedacht“

Der Ärzteverband MEDI Baden-Württemberg e. V. sieht gute Ansätze bei den Empfehlungen der Regierungskommission für die Reform der Notfall- und Akutversorgung in Deutschland, kritisiert aber die Besetzungszeiten der Integrierten Notfallzentren, sowie die fachliche Besetzung. Eine ausreichende Anzahl von Kolleginnen und Kollegen mit Weiterqualifikation in der Notfallmedizin müsse erst noch geschaffen werden, fordert der Verband. Außerdem warnt MEDI davor, dass Ärztinnen und Ärzte Notdienste „aus eigener Tasche“ mitfinanzieren. Der fachübergreifende Verbund vermisst zudem konkrete Lösungen für die Verbesserung der mangelnden Gesundheitskompetenz in Deutschland.

„Die Ansätze der Regierungskommission für die Reform der Notfall- und Akutversorgung sind partiell gut, aber leider nicht zu Ende gedacht. In vielen Bereichen fehlen konkrete Lösungs- und realistische Umsetzungsvorschläge“, fasst Dr. Norbert Smetak, stellvertretender Vorstandsvorsitzender von MEDI Baden-Württemberg e. V., seine Analyse zusammen.

Der Ärzteverband hält die Vorschläge zur Besetzung der Integrierten Notfallzentren werktags ab 14 Uhr für unrealistisch angesichts des zunehmenden Ärztinnen- und Ärztemangels und der Überalterung der niedergelassenen Ärzteschaft. Auch der Vorschlag KV-Notfallpraxen nur mit Fachärztinnen und -ärzten der Inneren Medizin, Chirurgie, Allgemeinmedizin oder Anästhesie oder über eine Weiterqualifikation in der Notfallmedizin zu besetzen orientiere sich nicht an der Realität der niedergelassenen Ärzteschaft. „Es fehlen Ärztinnen und Ärzte an allen Ecken und Enden“, bemängelt Smetak. Warum nicht auch Orthopädinnen und Orthopäden und Neurologinnen und Neurologen vorgesehen werden, bedürfe einer Erläuterung. Außerdem sollten auch andere Fachgruppen die Zusatzweiterbildung Notfallmedizin ableisten.

Massive Kritik übt MEDI an der Finanzierung der Notfallversorgung. „Es kann nicht sein, dass die niedergelassene Ärzteschaft im KV-Bereich Notdienste aus der eigenen Tasche mitfinanziert. Kein Klempner zahlt für seinen eigenen Notdienst. Im Gegenteil: Er wird dafür bezahlt und kann noch einen ordentlichen Zuschlag berechnen“, mahnt der MEDI-Vizechef.

Eine große Chance für die Entlastung des Gesundheitswesens sieht MEDI bei der Förderung der Gesundheitskompetenz. „Wir sind in puncto Gesundheitskompetenz Schlusslicht in Europa. Mit effektiven Schulungs- und Präventionsangeboten müssen wir diese Fertigkeiten bei den Bürgerinnen und Bürgern unbedingt ausbauen. Das wäre ein echter Gewinn für das Gesundheitssystem und würde auch die Notfallmedizin massiv entlasten. Da fehlen mir konstruktive Vorschläge der Regierungskommission“, so Smetak.

Tanja Reiners

 

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

„Ärztinnen und Ärzte wollen sich um Menschen kümmern, nicht um Bürokratie“

Seit nunmehr zwölf Jahren arbeitet Alexander Bieg für die MEDIVERBUND AG. Als Abteilungsleiter für Versorgungsstrukturen (MVZ) und Organisationsentwicklung liegt sein Fokus auf der Schaffung effizienter Strukturen und der Optimierung abteilungsübergreifender Prozesse. Seine Arbeit umfasst die Beratung, Gründung und den Betrieb von Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) ebenso wie die Einführung neuer Tools für möglichst reibungslose Abläufe.

Elektronische Patientenakte: MEDI plant bundesweite Kampagne zur Patientenaufklärung

Die fachübergreifenden Ärzteverbände MEDI GENO Deutschland e. V. und MEDI Baden-Württemberg e. V. sehen die Einführung der elektronischen Patientenakte (ePA) ab Mitte Januar 2025 sehr kritisch. Die digitale Akte sei weder technisch noch strukturell ausgereift. Ein finanzieller Ausgleich für den erheblichen Mehraufwand in den Praxen ist laut Ärzteverbände zudem nicht vorgesehen. Auch über die Transparenz stigmatisierender Diagnosen beispielsweise durch Einsicht in Medikationslisten sollten Patientinnen und Patienten informiert werden. Parallel zur Aufklärungskampagne der Bundesregierung plant MEDI in den kommenden Wochen eine eigene bundesweite Patientenaufklärung in den Praxen.