MEDI-Spitzenkandidat Dr. Karsten Braun wird neuer Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg

Der neue Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg ist gewählt: Der Spitzenkandidat des MEDI Baden-Würt-temberg e. V. Dr. Karsten Braun wurde von der Vertreterversammlung am heutigen Samstag zum neuen Vorsitzenden des Vorstandes gewählt, Dr. Doris Reinhardt vom Hausärzteverband Baden-Württemberg e. V. wird Vize-Chefin. Der scheidende KV-Vorsitzende und MEDI-Mitbegründer Dr. Norbert Metke trat nach zwei Amtsperioden nicht mehr zur Wahl an und verabschiedet sich in den Ruhestand.

Dr. Karsten Braun ist Facharzt für Orthopädie, Unfallchirurgie und studierter Medizinrechtler. Der 52-Jährige hat 2016 in Wertheim ein Ärztehaus für Chirurgie, Gefäßchirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie mit aufgebaut – mit eigenem ambulanten OP-Zentrum. Gemeinsam mit einer weiteren Partnerin und zwei Partnern arbeitet er dort als Orthopäde und Unfallchirurg und managt die Facharztpraxis. Seit rund 20 Jahren engagiert sich Braun berufspolitisch, unter anderem für den MEDI Baden Württemberg e. V., die Ärztekammer Nordwürttemberg, die Kas-senärztliche Vereinigung Baden-Württemberg und den Berufsverband für Orthopädie und Unfallchirurgie e. V.

„Ich freue mich über das Vertrauen meiner Kolleginnen und Kollegen. Die Herausforderungen für die ambulante Versorgung sind sehr groß. Hier gilt es integrativ zu sein, neue Ideen und Innovationen einzubringen, aber auch Bewährtes fortzusetzen und die Kontinuität auf dem Fundament dessen, was Vorstand, Verwaltung und Vertreterversammlung bisher gestaltet haben, zu wahren – in konstruktiver Kooperation mit allen Gruppierungen der Vertreterversammlung“, so der designierte KV-Vorstandsvorsitzende.

Aufgrund der dramatischen Rahmenbedingungen im Gesundheitswesen möchte Braun den begonnenen Protest der Ärzteschaft fortsetzen, um die Verdienste und Relevanz von Ärztinnen und Ärzten und Psychotherapeutinnen und -therapeuten ins Bewusstsein der Politik und Gesellschaft zu bringen. „Wir brauchen mehr Kämpfergeist für leis-tungsgerechte Honorierungen, Wertschätzung, eine nutzenorientierte Digitalisierung und den Erhalt unabhängiger Entscheidungen – ohne den Einfluss von Kapitalinvestoren“, fordert Braun.

MEDI-Vorstandvorsitzender Dr. Werner Baumgärtner freut sich, dass ein MEDI-Mitglied wieder den fachärztlichen Vorstand stellt. „Mit Karsten Braun knüpfen wir an die sehr gute Arbeit von Norbert Metke und Johannes Fechner an und setzen auf Kontinuität. Karsten Braun ist mit seinem Studium der Medizin und des Medizinrechts, seinen Kompetenzen als Facharzt und Unternehmer und seiner jahrelangen standespolitischen Arbeit hochqualifiziert für das Amt“, so Baumgärtner.

Am 1. Januar 2023 wird Dr. Karsten Braun den Vorstandsvorsitz der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg antreten.

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

„Ohne Selektivverträge könnten wir als Praxis nicht überleben“

Die Allgemeinmedizinerin Dr. Christine Blum vertritt als Beisitzerin im Vorstand von MEDI Baden-Württemberg e. V. die Interessen der angestellten Ärztinnen und Ärzte. Sie hat sich von der Orthopädie und Unfallchirurgie verabschiedet, um die Hausarztpraxis ihres Vaters zu übernehmen – und kann sich nun keine andere Art zu arbeiten mehr vorstellen.

Psychotherapie: „Der Versorgungsbedarf wird immer größer“

Claudia Bach ist psychologische Psychotherapeutin und hat zwei Praxen in Schriesheim und Weinheim im Rhein-Neckar-Kreis mit einem großen Team von zehn angestellten Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten sowie drei Assistentinnen und einer Sekretärin für das Praxis- und Qualitätsmanagement. Seit drei Jahren engagiert sich die 37-Jährige bei Young MEDI, denn Herausforderungen für die psychotherapeutische Versorgung gibt es genug. Im MEDI-Interview erzählt Bach von der großen Unsicherheit mit der Finanzierung der Weiterbildung zur Fachpsychotherapeutin und zum Fachpsychotherapeuten, vom wachsenden Versorgungsumfang und von der zunehmenden Bürokratie.

Krankenhausversorgungsverbesserungsgesetz: MEDI droht mit Korbmodell

Die fachübergreifenden Ärzteverbände MEDI GENO Deutschland e. V. und MEDI Baden-Württemberg e. V. kritisieren den Referentenentwurf zum Krankenhausversorgungsverbesserungsgesetz des Bundesministeriums für Gesundheit, der am vergangenen Samstag bekannt wurde, scharf. Der Verband spricht von einem “Generalangriff auf den Sicherstellungsauftrag“ und kündigt an, das sogenannte Korbmodell in Erwägung zu ziehen.