Einladung zur digitalen Wahlkampf-Veranstaltung

Wir möchten Sie gerne mitnehmen und motivieren zu wählen, um aktiv über unsere gemeinsame Zukunft mitzuentscheiden. Mobilisieren Sie auch Ihre Kolleginnen und Kollegen aus Ihrem Umfeld, wählen zu gehen! Gerne laden wir Sie herzlich zu unserer digitalen Wahlkampf-Veranstaltung ein. Hier werden wir Sie über unser Wahl-programm, die aktuellen relevanten Themen und unsere Kandidierenden informieren und natürlich auch Ihre Fragen und Wünsche berücksichtigen.

Diskutieren Sie mit den Kandidatinnen und Kandidaten Ihrer Region: Wie sieht die Bilanz der vergangenen vier Jahre aus und welche Herausforderungen sieht die Ärzteschaft für die Zukunft?

Wir laden Sie ein zu einer

Onlineveranstaltung mit Podiumsdiskussion
am Montag, den 14.11.2022
um 20:00 Uhr

Wenn Sie teilnehmen möchten, nutzen Sie direkt den Einwahllink zur Veranstaltung: www.medi-verbund.de/teams/kammerwahlen22

Wichtiger Hinweis: Die Veranstaltung wird aufgezeichnet, das Videomaterial wird bearbeitet und anonymisiert veröffentlicht. Sie haben die Möglichkeit unter einem selbstgewählten Pseudonym teilzunehmen. Die Kameras und Mikrofone sind inaktiv, eine Beteiligung an der Dis-kussion ist durch Fragestellungen über die Chatfunktion möglich. Die Fragen werden anonymisiert vorgelesen. Unsere Datenschutzhinweise finden Sie unter: https://www.medi-verbund.de/datenschutz-filmaufnahmen

 

p

Referierende auf dem Online-Podium werden an diesem Abend sein:

  • Dr. med. Norbert Smetak, stv. Vorsitzender von MEDI Baden-Württemberg e. V., Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie
  • Dr. med. Wolfgang Miller, Mitglied der Delegiertenversammlung und des erweiterten MEDI-Vorstands, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
  • Dr. med. Michael Deeg, Geschäftsführender Vorstand MEDI Baden-Württemberg e. V., Facharzt für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde
  • Dr. med. Michael Eckstein, stv. Vorsitzender MEDI Baden-Württemberg e. V., Facharzt für Innere Medizin, Sportmedizin, Hausarzt
  • Dr. med. Cathérine Hetzer-Baumann, Gründungsmitglied und Sprecherin Young MEDI, Fachärztin für Allgemeinmedizin
  • Daniela-Ursula Ibach, Allgemeinmedizinerin und Psychotherapeutin
  • Prof. Dr. med. Herbert Zeuner, ehemaliger Präsident der Bezirksärztekammer Nordbaden, Fach-arzt für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

„Ohne Selektivverträge könnten wir als Praxis nicht überleben“

Die Allgemeinmedizinerin Dr. Christine Blum vertritt als Beisitzerin im Vorstand von MEDI Baden-Württemberg e. V. die Interessen der angestellten Ärztinnen und Ärzte. Sie hat sich von der Orthopädie und Unfallchirurgie verabschiedet, um die Hausarztpraxis ihres Vaters zu übernehmen – und kann sich nun keine andere Art zu arbeiten mehr vorstellen.

Psychotherapie: „Der Versorgungsbedarf wird immer größer“

Claudia Bach ist psychologische Psychotherapeutin und hat zwei Praxen in Schriesheim und Weinheim im Rhein-Neckar-Kreis mit einem großen Team von zehn angestellten Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten sowie drei Assistentinnen und einer Sekretärin für das Praxis- und Qualitätsmanagement. Seit drei Jahren engagiert sich die 37-Jährige bei Young MEDI, denn Herausforderungen für die psychotherapeutische Versorgung gibt es genug. Im MEDI-Interview erzählt Bach von der großen Unsicherheit mit der Finanzierung der Weiterbildung zur Fachpsychotherapeutin und zum Fachpsychotherapeuten, vom wachsenden Versorgungsumfang und von der zunehmenden Bürokratie.

Krankenhausversorgungsverbesserungsgesetz: MEDI droht mit Korbmodell

Die fachübergreifenden Ärzteverbände MEDI GENO Deutschland e. V. und MEDI Baden-Württemberg e. V. kritisieren den Referentenentwurf zum Krankenhausversorgungsverbesserungsgesetz des Bundesministeriums für Gesundheit, der am vergangenen Samstag bekannt wurde, scharf. Der Verband spricht von einem “Generalangriff auf den Sicherstellungsauftrag“ und kündigt an, das sogenannte Korbmodell in Erwägung zu ziehen.