Honorarentscheid: Prekäre Lage für niedergelassene Ärztinnen und Ärzte

Nach dem Schiedsspruch zum Honorar vergangene Woche soll der Orientierungswert für niedergelassene Ärztinnen und Ärzte im kommenden Jahr um zwei Prozent steigen. Für den MEDI Verbund Baden-Württemberg e. V. ist das ein inakzeptables Ergebnis. Steigende Personal- und Energiekosten, Inflation sowie Honorarverluste durch die geplante Abschaffung der Neupatientenregelung bringen die ambulante Versorgung in eine prekäre Lage.

„Angesichts der steigenden Kosten bei Personal, der umfangreichen Hygienevorschriften und den erheblichen Aufwänden bei der Digitalisierung ist es eine Frechheit von der Kassenseite zu behaupten, es ginge den Praxen so gut wie nie. Nein, es ist sogar eine Lüge“, kommentiert MEDI-Vorstandsvorsitzender Dr. Werner Baumgärtner das Ergebnis der Honorarverhandlungen.

Die Personalkosten steigen weit höher als die angebotenen zwei Prozent Honorarsteigerung und machen in vielen Praxen bereits mehr als 50 Prozent aus – gerade auch im ländlichen Raum. Dabei ist die Suche nach medizinischem Personal maximal angespannt, sodass die Personalkosten auch weiterhin im zweistelligen Bereich steigen werden.

Auch die Inflation und die steigenden Energiekosten machen den Praxen zu schaffen. Fachärztinnen und Fachärzte mit besonders energieintensiven Geräten sind besonders stark betroffen. Hinzu kommt die geplante Abschaffung der Neupatientenregelung. „Mit Blick auf die Tarifabschlüsse anderer Branchen kommen die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte besonders schlecht weg. Die Dachdecker stehen bei einer Lohnsteigerung von fünf Prozent, die aktuelle Forderung der IG-Metall liegt bei acht Prozent. Das ist eine Absage an die ambulante Versorgung“, ergänzt MEDI-Vizechef Dr. Norbert Smetak.

Einsparpotential sieht MEDI bei der Reduzierung der Mehrwertsteuer beispielsweise für Medikamente. „Dafür sollten sich die Kassen einsetzen anstatt die ambulante Versorgung kaputt zu sparen“, so Baumgärtner. Die von MEDI initiierten erfolgreichen Haus- und Facharztverträge sollten zudem mehr gefördert werden – die effiziente Steuerung im System spart Kosten und verbessert nachweislich die Versorgung. Auch die geplante kostenintensive Implementierung von rund 1.000 Gesundheitskiosken ist bei aller guter Absicht ohne Evaluation des flächendeckenden Nutzens „verschwendetes Geld“, so Smetak.

Tanja Reiners

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Messenger-Service

Erhalten Sie Neuigkeiten von MEDI direkt per App „Notify“ auf Ihr Smartphone.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Jetzt mitmachen: Protestaktion am 5. Oktober 2022

Nach dem Schiedsspruch zum Honorar vergangene Woche soll der Orientierungswert für niedergelassene Ärztinnen und Ärzte im kommenden Jahr um zwei Prozent steigen. Für den MEDI Verbund Baden-Württemberg...

Jetzt mitmachen: Protestaktion am 5. Oktober 2022

Nach dem Schiedsspruch zum Honorar vergangene Woche soll der Orientierungswert für niedergelassene Ärztinnen und Ärzte im kommenden Jahr um zwei Prozent steigen. Für den MEDI Verbund Baden-Württemberg e. V. ist das ein inakzeptables Ergebnis. Steigende Personal- und Energiekosten, Inflation sowie Honorarverluste durch die geplante Abschaffung der Neupatientenregelung bringen die ambulante Versorgung in eine prekäre Lage.

Fünf Jahre Diabetologievertrag der AOK Baden-Württemberg – Messlatte für die ambulante Versorgung

Der 2017 gestartete Selektivvertrag setzt nach wie vor neue Maßstäbe in der ambulanten Versorgung. So erhalten insulinpflichtige Diabetiker bei Bedarf ohne bürokratischen Aufwand intermittent-scanning Glukosemonitoring Systeme (iscCGM) oder real-time Glukosemonitoring Systeme (rtCGM) und eine bundesweit vorbildliche hochwertige Betreuung in qualifizierten diabetologischen Schwerpunktpraxen. Der Vertrag nach § 140a SGB V wurde sukzessive und bedarfsgerecht erweitert. Er deckt auch die intensivierte Betreuung von Patienten mit Insulinpumpen und von Patientinnen mit Gestationsdiabetes ab. Seit Mitte 2019 ergänzt das Modul Diabetisches Fußsyndrom den Facharztvertrag. Am Vertrag nehmen derzeit 121 Praxen teil – davon annähernd alle Schwerpunktpraxen in Baden-Württemberg. Von den Versorgungsvorteilen profitieren Versicherte, die am Haus- und Facharztprogramm der AOK Baden-Württemberg teilnehmen. Vertragspartner auf Ärzteseite ist MEDI Baden-Württemberg in Kooperation mit der Diabetologen Baden-Württemberg eG.

Serie Personalsuche, Teil 1: Sie suchen eine MFA?

Selbst wenn Ihr Team aktuell komplett ist: Irgendwann wird eine Mitarbeiterin kündigen, sich in den Mutterschutz oder die Rente verabschieden. Spätestens dann wäre es hilfreich, die aktuellen Spielregeln der Personalsuche zu beherrschen. In unserer dreiteiligen Serie geben wir Tipps, wie das gelingen kann.