KV-Wahlen 2022: „Wir sind wieder stärkste Fraktion“

Die Wahlen für die Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg sind vorbei. Nach einem starken Wahlkampf und dem vorläufigen Ergebnis bleibt MEDI stärkste Fraktion. Der stellvertretende MEDI-Vorstandsvorsitzender Dr. Norbert Smetak hat den Wahlkampf geleitet. Im Interview erzählt er, wie zufrieden er mit dem Ergebnis ist und wie es jetzt weitergeht.

 MEDI: Herr Dr. Smetak, Sie haben den MEDI-Wahlkampf für die KV-Wahlen 2022 gemanagt. Was sagen Sie zum Ergebnis?

Smetak: Wir sind wieder stärkste Fraktion mit einem sehr kompetenten und erfahrenen Arzt, Praxismanager und Berufspolitiker an der Spitze. Darüber freue ich mich natürlich sehr. Wichtig war mir auch, dass wir mit Young MEDI auch mit einer starken Kollegin vertreten sind. Gewünscht hätte ich mir allerdings eine höhere Beteiligung, sowohl insgesamt bei der Wahl als auch unserer eigenen Mitglieder. Mit 34,48 Prozent ist die Wahlbeteiligung insgesamt leider etwas mager.

MEDI: Wie haben Sie den Wahlkampf und die Stimmung in der Ärzteschaft erlebt?

Smetak: Unsere Ärztinnen und Ärzte sind in absoluter Aufbruchstimmung. Wir haben es direkt während des Wahlkampfs wieder erlebt, wie geringschätzend die Politik mit den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten umgeht. Denken wir nur an die Abschaffung der Neupatientenregelung oder das Apotheken-Vor-Ort Gesetz. Die Ärztinnen und Ärzte wollen sich das nicht mehr länger gefallen lassen. Deshalb haben sich mit Young MEDI auch besonders viele junge Kolleginnen und Kollegen erfolgreich für die Wahl engagiert. Es geht vor allem um ihre Zukunft.

MEDI: Womit konnte MEDI aus Ihrer Sicht überzeugen?

Smetak: Natürlich mit unserem Wahlprogramm: Fach- und generationsübergreifende Vertretung, Eintritt für die Freiberuflichkeit, Vorantreiben der Selektivverträge oder Entwicklung einer sinnvollen Digitalisierung, um nur ein paar Highlights zu nennen.

MEDI: Wie geht es jetzt weiter bis zu den Wahlen der Vorsitzenden?

Smetak: Wir haben eine klare Koalitionsaussage mit dem Hausärzteverband Baden-Württemberg getroffen. Mit ihm zusammen haben wir schon eine Mehrheit. Trotzdem werden wir versuchen möglichst alle Fraktionen in der neuen Vertreterversammlung gemeinsam mit dem Hausärzteverband mitzunehmen.

MEDI: Wie schätzen Sie die Chancen für Dr. Karsten Braun zum neuen Vorsitzenden der KV BaWü aktuell ein?

Smetak: Als sehr gut. Mit unseren Listen sind wir zusammen die stärkste Fraktion, so dass wir für uns den ersten Vorsitzenden beanspruchen können.

Tanja Reiners

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Messenger-Service

Erhalten Sie Neuigkeiten von MEDI direkt per App „Notify“ auf Ihr Smartphone.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Jetzt mitmachen: Protestaktion am 5. Oktober 2022

Nach dem Schiedsspruch zum Honorar vergangene Woche soll der Orientierungswert für niedergelassene Ärztinnen und Ärzte im kommenden Jahr um zwei Prozent steigen. Für den MEDI Verbund Baden-Württemberg...

Jetzt mitmachen: Protestaktion am 5. Oktober 2022

Nach dem Schiedsspruch zum Honorar vergangene Woche soll der Orientierungswert für niedergelassene Ärztinnen und Ärzte im kommenden Jahr um zwei Prozent steigen. Für den MEDI Verbund Baden-Württemberg e. V. ist das ein inakzeptables Ergebnis. Steigende Personal- und Energiekosten, Inflation sowie Honorarverluste durch die geplante Abschaffung der Neupatientenregelung bringen die ambulante Versorgung in eine prekäre Lage.

Fünf Jahre Diabetologievertrag der AOK Baden-Württemberg – Messlatte für die ambulante Versorgung

Der 2017 gestartete Selektivvertrag setzt nach wie vor neue Maßstäbe in der ambulanten Versorgung. So erhalten insulinpflichtige Diabetiker bei Bedarf ohne bürokratischen Aufwand intermittent-scanning Glukosemonitoring Systeme (iscCGM) oder real-time Glukosemonitoring Systeme (rtCGM) und eine bundesweit vorbildliche hochwertige Betreuung in qualifizierten diabetologischen Schwerpunktpraxen. Der Vertrag nach § 140a SGB V wurde sukzessive und bedarfsgerecht erweitert. Er deckt auch die intensivierte Betreuung von Patienten mit Insulinpumpen und von Patientinnen mit Gestationsdiabetes ab. Seit Mitte 2019 ergänzt das Modul Diabetisches Fußsyndrom den Facharztvertrag. Am Vertrag nehmen derzeit 121 Praxen teil – davon annähernd alle Schwerpunktpraxen in Baden-Württemberg. Von den Versorgungsvorteilen profitieren Versicherte, die am Haus- und Facharztprogramm der AOK Baden-Württemberg teilnehmen. Vertragspartner auf Ärzteseite ist MEDI Baden-Württemberg in Kooperation mit der Diabetologen Baden-Württemberg eG.

Honorarentscheid: Prekäre Lage für niedergelassene Ärztinnen und Ärzte

Nach dem Schiedsspruch zum Honorar vergangene Woche soll der Orientierungswert für niedergelassene Ärztinnen und Ärzte im kommenden Jahr um zwei Prozent steigen. Für den MEDI Verbund Baden-Württemberg e. V. ist das ein inakzeptables Ergebnis. Steigende Personal- und Energiekosten, Inflation sowie Honorarverluste durch die geplante Abschaffung der Neupatientenregelung bringen die ambulante Versorgung in eine prekäre Lage.