„Die Wahl ist wichtig!“

In Baden-Württemberg steht die Wahl zur Vertreterversammlung wieder an. Einer der Kandidaten auf der MEDI-Liste ist Andreas Schmitt, Facharzt für Chirurgie und Gefäßchirurgie in Hockenheim.

MEDI: Herr Schmitt, Hand aufs Herz, warum sollte man Sie wählen?

Schmitt: Dabei geht es nicht um mich persönlich! Es ist generell notwendig, dass die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte in Baden-Württemberg die Situation in der Vertreterversammlung weiter positiv gestalten.

MEDI: Aber der MEDIVERBUND ist in Baden-Württemberg doch richtig stark. Spielt die Kassenärztliche Vereinigung da überhaupt noch eine große Rolle?

Schmitt: Eine sehr große sogar! Als MEDIVERBUND sind nur so erfolgreich, weil wir viel Unterstützung von der KV haben. Die MEDI-geführte KV in Baden-Württemberg unterstützt HzV und Selektivverträge. Das soll auch so bleiben, dafür setze ich mich ein.

MEDI: Warum spielen die Verträge für Sie so eine wichtige Rolle?

Schmitt: Sehen Sie sich die Situation in anderen Bundesländern an: Da gibt es keine Selektivverträge. Einerseits geht es uns um eine gute Patientenversorgung, andererseits um vernünftige Honorare. Als niedergelassene Ärzteschaft spielen wir eine zentrale Rolle für die medizinische Versorgung. Wussten Sie, dass wir 90 Prozent der Corona-Patienten behandelt haben? Gleichzeitig ist der Arztberuf unattraktiv geworden. In meinem Umfeld wurden vier Arztpraxen ohne Ersatz geschlossen. Vor dieser Entwicklung darf man nicht die Augen verschließen. MEDI setzt sich für fachübergreifende Honorargerechtigkeit ein. Die KV-Honorare alleine reichen für eine ordentliche Praxisführung nicht aus. Diese Wahrheit sollte man offen ansprechen!

MEDI: Inwiefern?

Schmitt: Wir Ärztinnen und Ärzte müssen und wollen die medizinische Versorgung am Laufen halten. Ganz konkret heißt das zum Beispiel, wir müssen ordentliche Gehälter zahlen, damit die MFAs nicht abwandern. Ohne die funktionieren die Praxen nämlich nicht! Außerdem müssen die Praxen wirtschaftlich auf sicheren Füßen stehen, damit sich auch Nachfolgerinnen und Nachfolger finden lassen. Ich will hier nicht jammern, die aktuelle Situation ist nicht schlecht. Wir wollen keine Goldbarren, aber auch wir müssen Strom zahlen, unser gut ausgebildetes Personal braucht ein faires Gehalt und die meisten von uns haben Kredite aufgenommen, die jetzt bedient werden müssen. Es reicht nicht, zufrieden abzuwarten. Im Rahmen der KV-Wahl können und müssen wir uns engagieren.

MEDI: Würden Sie jüngeren Kollegen zur Niederlassung raten?

Schmitt: Unbedingt! Unser Beruf ist schön und erfüllend, er ist wichtig und spannend. Die Anforderungen einer Niederlassung sind zwar hoch, aber man ist sein eigener Chef. Eine eigene Praxis zu führen, ist eine reizvolle Aufgabe, wenn die rechtlichen und betriebswirtschaftlichen Grundlagen passen. Dafür brauchen wir eine KV, die unsere Interessen vertritt und sich für den Erhalt einer eigentümergeführten ambulanten Versorgung stark macht. Wir Ärztinnen und Ärzte müssen uns dafür engagieren, dass die Rahmenbedingungen unserer Arbeit gut sind und gut bleiben, sodass wir wirtschaftlich erfolgreich arbeiten können. Daumendrücken reicht nicht, manchmal muss Unterstützung sein – die Wahl ist wichtig!

Ruth Auschra

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

TI-Konnektoren: BSG entscheidet am 6. März 2024 zur Rechtmäßigkeit des Honorarabzugs bei Nichtinstallation und über Kostenerstattung für den Betrieb

Die fachübergreifenden Ärzteverbände MEDI GENO Deutschland e. V., MEDI Baden-Württemberg e. V. und MEDI Südwest e. V. unterstützen weiterhin die Bemühungen der Ärzteschaft in Baden-Württemberg, aber auch bundesweit, sich gegen den Honorarabzug bei Nichtinstallation der Telematikinfrastruktur (TI) und bei der Frage der Kostenerstattung zur Wehr zu setzen.

Krankenhaustransparenzgesetz: „Die Belange der ambulanten Versorgung als wichtigste Versorgungsinstanz werden nicht berücksichtigt“

Die fachübergreifenden Ärzteverbände MEDI GENO Deutschland e. V. und MEDI Baden-Württemberg e. V. kritisieren das geplante Krankenhaustransparenzgesetz. Die Verbände fordern für einen aussagekräftigen Online-Atlas eine genaue Risikoadjustierung. Außerdem mahnen die Vertreter der niedergelassenen Ärzteschaft mit Blick auf den sogenannten Transformationsfonds für die Kliniken von 50 Milliarden Euro für die kommenden zehn Jahre, die ambulante Versorgung nicht zu vergessen. Sie mache rund 90 Prozent der medizinischen Versorgung der Bevölkerung aus und sei damit die wichtigste Versorgungsinstanz.

garrioCOM: Der Messenger für Ihre Praxis ist da

Der Praxisalltag wird mit zunehmender Bürokratie, erhöhtem Telefonaufkommen und einer immer aufwendigeren Kommunikation mit Patientinnen und Patienten herausfordernder für Ärztinnen und Ärzte, Psychotherapeutinnen und -therapeuten und ihre Praxisteams. Deshalb hat MEDI den Praxis-Messenger garrioCOM entwickelt, der den Kontakt mit den Patientinnen und Patienten erleichtert und somit Praxen entlastet. Im Interview erzählt Sven Gutekunst, IT-Chef bei MEDI, was der Messenger alles bietet und wie Praxen garrioCOM ab sofort nutzen können.