YOUNG MEDI: Gemeinsam für eine starke Zukunft

Eine Gruppe junger MEDI-Ärztinnen und -Ärzte, sowie Psychotherapeuten und -therapeutinnen setzt sich zusammen, bildet die Arbeitsgruppe YOUNG MEDI und beschließt, eine eigene Liste für die nächste KV-Wahl aufzustellen. Das Rad soll nicht neu erfunden werden, es soll sich weiter in die richtige Richtung drehen … Wie so oft wird es darauf ankommen, dass sich ausreichend viele engagieren.

Die jungen Ärztinnen und Ärzte, Psychotherapeuten und -therapeutinnen die sich in Baden-Württemberg niederlassen oder in Praxen und MVZ arbeiten, sind in der Kassenärztlichen Vereinigung BaWü bisher kaum repräsentiert. Das soll sich durch die Liste „YOUNG MEDI“ ändern: Dr. Cathérine Hetzer-Baumann, Altenriet und Dr. Wolfgang von Meißner, Baiersbronn sind auf den beiden ersten Plätzen der Liste zu finden. Andreas Schmitt, ein weiterer Sprecher der YOUNG-MEDI-Gruppe, kandidiert zudem auf der Hauptliste von MEDI, auch hier soll ein Zeichen für den Generationenwechsel gesetzt werden. Das Team sieht sich nicht als Konkurrenz zur MEDI-Liste, sondern als sinnvolle Ergänzung im MEDIVERBUND. „Wir wollen in der KV-Vertreterversammlung den jungen und den jung niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten eine Stimme verleihen und bei berufspolitischen Weichenstellungen dabei sein“, sagt von Meißner.

Hetzer-Baumann ist Fachärztin für Allgemeinmedizin aus Überzeugung und „Landärztin aus Leidenschaft“. Weiterbildung und Niederlassung hat sie erfolgreich über die Bühne gebracht – für eine Mutter mit vier Kindern hierzulande nicht ganz einfach. Genau da setzt auch ihre Kritik an den Rahmenbedingungen an, mit denen junge Ärztinnen und Ärzte zu kämpfen haben. „Nicht nur meckern, sondern machen!” könnte ein weiteres Motto der YOUNG MEDI-Gruppe sein.

Andreas Schmitt ist Facharzt Chirurg und Gefäßchirurgie. Er wünscht sich auch in Zukunft eine eigentümergeführte ambulante ärztliche Versorgung, in der es möglich ist, wirtschaftlich erfolgreich zu arbeiten. „Wir müssen alle an einem Strang ziehen, um die ambulante Versorgung wieder attraktiv zu machen.“

Die vierte Sprecherin der Gruppe ist Dr. Christine Blum. Ihre Biografie zeigt, wie sie die Herausforderungen als Ärztin und Mutter erfolgreich meistert. Sie ist Fachärztin für Orthopädie und Unfallchirurgie, hat als Ärztin in Weiterbildung zwei Kinder bekommen und ist inzwischen in der hausärztlichen Praxis ihres Vaters angestellt. Auch sie möchte „die Chance der Selbstständigkeit“ unbedingt nutzen und ist auch bereit, Verantwortung zu übernehmen.

Die ersten Schritte sind getan, nun wollen die YOUNG MEDIS der nächsten Generation Gleichgesinnte suchen. Ohne große Hürden sollen Interessierte der Gruppe beitreten können, in der auch angestellte Ärztinnen und Ärzte vertreten sind. Ebenso gibt es bewusst keine starren Altersgrenzen. Ganz deutlich daher auch der Aufruf aus YOUNG MEDI, sich als Kandidatin und Kandidat für die KV-Wahl im Sinne der Gruppe zur Verfügung zu stellen. Ob aktiv gestaltet oder passiv regiert wird, hängt davon ab, welches Engagement die neue Generation an den Tag legen wird. Wer bei YOUNG MEDI mit dabei sein möchte, ist herzlich eingeladen, sich zu melden.

Andreas Schmitt / Ruth Auschra

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

Deutscher Ärztetag: MEDI und weitere Ärzteverbände warnten bei Protestaktion vor Zusammenbruch der medizinischen Versorgung

Die fachübergreifenden Ärzteverbände MEDI GENO Deutschland e. V. und MEDI Baden-Württemberg e. V. und weitere Ärzteverbände hatten gestern vor der Eröffnung des Deutschen Ärztetags vor der Rheingoldhalle in Mainz unter dem Titel “Versorgung bedroht – Patienten in Not” zum Protest aufgerufen. Rednerinnen und Redner aus der ambulanten Versorgung und den Kliniken stellten die aktuelle desaströse Lage der medizinischen Versorgung in Deutschland dar und formulierten ihre politischen Forderungen und ihren Unmut an Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach, der bei der gestrigen Eröffnung des Deutschen Ärztetags vor den Delegierten ein Grußwort sprach.

MEDI und vdek unterzeichnen gemeinsame Erklärung für eine starke ambulante Versorgung

Mit einer Protestaktion hatte der fachübergreifende Ärzteverband MEDI Baden-Württemberg e. V. vor einigen Wochen auf die Forderungen des Verbands der Ersatzkassen e. V. (vdek) für die ambulante Versorgung vom vergangenen Januar reagiert. In einem konstruktiven Gespräch haben sich jetzt beide Verbände auf Ziele geeinigt und sie in einer gemeinsamen Erklärung unterzeichnet.