MEDI fordert: Dispensierrecht für Ärzteschaft statt Grippeschutzimpfungen in Apotheken

Stuttgart, 28.04.2022, Die im Rahmen des Pflegebonusgesetzes geplante Änderung des Impfschutzgesetzes sieht vor, Grippeschutzimpfungen künftig in Apotheken durchzuführen. Das kann nur mit großer Verwunderung zur Kenntnis genommen werden. Statt eine neue Impfinstanz mit möglichen Kostensteigerungen zu schaffen, fordert MEDI Baden-Württemberg e.V. die Einführung des Dispensierrechts für die Ärzteschaft.

„Es ist weder von fachlicher Sinnhaftigkeit noch notwendig eine komplexe medizinische Leistung in der Schnellbleiche zu schulen, die dann in Apotheken erfolgen soll“, betont Dr. Norbert Smetak, stellvertretender Vorsitzender MEDI Baden-Württemberg e.V. Wie hoch die Impfbereitschaft in der Ärzteschaft ist, wurde nicht zuletzt bei der Coronaimpfkampagne deutlich. Das System der Impfung durch Ärztinnen und Ärzte ist gelernt und bewährt. „Auch wenn in anderen Ländern in Apotheken geimpft wird, sollte man das nicht auf unser gut funktionierendes System übertragen“, so Smetak weiter.

Die Einführung dieser neuen Impfinstanz bringt außerdem eine mögliche Erhöhung der Kosten mit sich. Der Versorgung zuträglich und kostengünstiger wäre stattdessen die Einführung des Dispensierrechts für die Ärzteschaft. Insbesondere im Notdienst und in der Erstausgabe von Medikamenten in Praxen und Kliniken könnte die Versorgung so nahtlos und an Patientinnen und Patienten orientiert erfolgen. „Gerade an Wochenenden können so mögliche Brüche in der Versorgung vermieden werden,“ hält Smetak fest.

Auch bei der Erstbestellung von Medikamenten kann so effizienter vorgegangen werden. Unnötig große Packungsgrößen können umgangen werden. Zusätzlich sparen Patientinnen und Patienten Wege und tragen so dem Umwelt- und Klimaschutz zumindest etwas bei. Das geschieht nicht durch zusätzliche Apothekenbesuche für Impfungen.

 

 

p

Pressekontakt:

MEDIVERBUND
Corinna Lutz
E-Mail: corinna.lutz@medi-verbund.de
Tel.: (0711) 80 60 79-248
www.medi-verbund.de

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Messenger-Service

Erhalten Sie Neuigkeiten von MEDI direkt per App „Notify“ auf Ihr Smartphone.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Jetzt mitmachen: Protestaktion am 5. Oktober 2022

Nach dem Schiedsspruch zum Honorar vergangene Woche soll der Orientierungswert für niedergelassene Ärztinnen und Ärzte im kommenden Jahr um zwei Prozent steigen. Für den MEDI Verbund Baden-Württemberg...

Hochwertige Tests zu tollen Preisen

Diesen Oktober bieten wir Ihnen Roche Combur-Teststreifen für die Bestimmung von drei bis zehn Urinparametern, Multistix-Urinteststreifen, sowie D-Dimer-Kassettentests zu attraktiven Preisen an.

Hochwertige Tests zu tollen Preisen

Diesen Oktober bieten wir Ihnen Roche Combur-Teststreifen für die Bestimmung von drei bis zehn Urinparametern, Multistix-Urinteststreifen, sowie D-Dimer-Kassettentests zu attraktiven Preisen an.

Serie Personalsuche, Teil 2: Bewerben Sie sich bei der MFA!

Bei Stellenangeboten hatten Ärztinnen und Ärzte früher die Qual der Wahl, heute ist es umgekehrt. Ihre Anzeige und Ihr öffentlicher Auftritt entscheiden darüber, ob Sie bei der Personalsuche Erfolg haben oder nicht. Das macht Arbeit – im Idealfall aber auch Spaß! In Teil zwei unserer Serie zeigen wir Ihnen, wie das funktionieren kann.

Jetzt mitmachen: Protestaktion am 5. Oktober 2022

Nach dem Schiedsspruch zum Honorar vergangene Woche soll der Orientierungswert für niedergelassene Ärztinnen und Ärzte im kommenden Jahr um zwei Prozent steigen. Für den MEDI Verbund Baden-Württemberg e. V. ist das ein inakzeptables Ergebnis. Steigende Personal- und Energiekosten, Inflation sowie Honorarverluste durch die geplante Abschaffung der Neupatientenregelung bringen die ambulante Versorgung in eine prekäre Lage.