Morgens MFA, nachmittags ein Nebenjob

Nur mal angenommen, der Arzt oder die Ärztin bringt morgens ihr Kind in die Kita und begegnet dort der MFA, die hier als Springerin aushilft. Oder man erkennt sich abends in der Pizzeria, wo die MFA im Service arbeitet. Muss das vorher besprochen werden?

Nur ungefähr die Hälfte der in Deutschland angestellten MFA haben Vollzeitstellen. Da ist es nicht überraschend, dass viele eine Nebenbeschäftigung haben – und verboten ist es auch nicht. Das Grundgesetz (Art. 12 GG) garantiert die Berufsfreiheit. Deshalb kann im Arbeitsvertrag nicht einfach verboten werden, eine Nebentätigkeit aufzunehmen.

Das müssen Arbeitnehmer beachten
Allerdings dürfen Nebentätigkeiten nicht gegen berechtigte Interessen des Arbeitgebers verstoßen. So darf die Haupttätigkeit durch einen anspruchsvollen Nebenjob nicht vernachlässigt werden. Auch die zulässige Höchstarbeitszeit muss eingehalten werden – das sind bekanntlich maximal acht Stunden täglich, kurzzeitig maximal zehn Stunden.

Außerdem darf der Arbeitnehmer nicht gegen den Willen des Arbeitgebers einen Nebenjob bei einem direkten Wettbewerber ausüben und der Nebenjob muss vereinbar mit der Hauptarbeit sein. Unvereinbar mit der Tätigkeit als Krankenpfleger ist beispielsweise eine Nebentätigkeit als Leichenbestatter. Verboten ist es übrigens auch, mit dem praxiseigenen Hausbesuchsrucksack nebenher etwa in der ambulanten Pflege zu arbeiten.

Wegen der grundgesetzlich garantierten Berufsfreiheit darf im Arbeitsvertrag nicht festgeschrieben werden, dass Nebentätigkeiten nur mit Genehmigung der Praxisführung erlaubt sind. Die Vereinbarung einer Anzeigepflicht von Nebentätigkeiten ist dagegen zulässig. Das kann zum Beispiel auch wegen der Pauschalversteuerung notwendig sein.

Am unkompliziertesten ist es, mit offenen Karten zu spielen und alle Arbeitgeber über alle Beschäftigungen zu informieren. Detekteien werben übrigens mit dem Angebot, Beweise für unerlaubte Nebentätigkeiten zu ermitteln.

Im Urlaub arbeiten?
Lieber nicht! Die Urlaubszeit soll ganz grundsätzlich der Erholung des Arbeitnehmers dienen, wie man im Bundesurlaubsgesetz nachlesen kann. Es ist deshalb erlaubt, den Angestellten Nebentätigkeiten in der Urlaubszeit zu verbieten. Aber gilt das auch für die sommerliche Gartenarbeit in der Nachbarschaft oder die nebenberuflich betriebene Hundepension? Gut, wenn man sich mit dem Arbeitgeber einigen kann, ohne Juristen einschalten zu müssen.

Nebenjob trotz AU?
Ein schwieriges Thema, das immer mal wieder die Gerichte beschäftigt. Oft geht es um die Frage, ob die Arbeitsunfähigkeit nur vorgetäuscht wurde. Eine Krankschreibung bedeutet andererseits, dass man arbeitsunfähig ist, nicht aber lebens- oder laufunfähig. Arbeitnehmerpflicht ist es, sich gesundheitsförderlich zu verhalten. Es ist individuell unterschiedlich, was förderlich für die Gesundheit ist. Wer unter Depressionen leidet, könnte möglicherweise argumentieren, dass ihm das Austragen von Zeitungen guttut. Wer angeblich vor Schmerzen nicht mehr laufen kann, wird den Richter dagegen kaum überzeugen können.

Ruth Auschra

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

10 Jahre Pädiatrie-Modul der AOK Baden-Württemberg – eine Erfolgsstory in der ambulanten Versorgung

Der Versorgungsstart des Pädiatrie-Moduls im Jahr 2014 war ein bundesweit einmaliger Schritt zur Verbesserung der Versorgung von Kindern und Jugendlichen. Nach zehn Jahren ist es ein unverzichtbarer Bestandteil des HZV-Vertrags der AOK, MEDI Baden-Württemberg, des Hausärztinnen- und Hausärzteverbands und der BVKJ-Service GmbH. Inzwischen nehmen 663 Kinder- und Jugendärzte an der Versorgung teil – einschließlich Angestellter, Praxispartner und Sicherstellungsassistenten.

Ärztlicher Notdienst: MEDI kritisiert Ignoranz der Politik

Rund sieben Monate nach der schriftlichen Urteilsbegründung zum sogenannten Poolärzte-Urteil des Bundessozialgerichts ist weiterhin keine politische Lösung für den ärztlichen Bereitschaftsdienst in Sicht. Der fachübergreifende Ärzteverband MEDI Baden-Württemberg e. V. kritisiert die „Ignoranz der Politik gegenüber der ambulanten Versorgung der Bevölkerung“ und warnt davor, „das Problem auszusitzen“.

„Das Vertragsgeschäft ist eng mit der Berufspolitik verbunden“

Seit Januar 2024 ist Wolfgang Fechter Unternehmensbereichsleiter bei der MEDIVERBUND AG und berichtet damit direkt an den Vorstand und Aufsichtsrat. Zuvor leitete er knapp zehn Jahre die Vertragsabteilung. Fechter blickt stolz auf die sehr positive Entwicklung bei den Haus- und Facharztverträgen zurück und auf die guten Kundenbewertungen, die bei den teilnehmenden Fachärztinnen und -ärzten und Praxisteams vergeben wurden.