Dank MEDI-Hausärzten: Impfzentrum im Schwarzwald impft bis zu 500 Dosen täglich

Wo andere ächzen und stöhnen, finden MEDI-Ärzte in Baiersbronn gemeinsam mit der Gemeinde und anderen Unterstützern Lösungen: Seit zwei Wochen betreiben die “Hausärzte am Spritzenhaus” gemeinsam mit der “Ärzte am Reichenbach – MEDI-MVZ GmbH” im Baiersbronner Ortsteil Obertal ein hausärztliches Impfzentrum.

Mit im Boot ist außerdem die HG Health GmbH. Geschäftsführer Stefan Mosler leitet nicht nur das Unternehmen, sondern auch das Impfzentrum. Dieses befindet sich im ehemaligen Schwarzwaldsanatoriums und ist barrierefrei zugänglich. Geimpft wird in fünf Räumen gleichzeitig. Eine Einbahnstraßenregelung sorgt dafür, dass die notwendigen Abstände eingehalten werden können.

Montags bis samstags werden pro Tag 500 Impfungen angeboten. Mit den beiden Impfstoffen von BionTech/Pfizer (Comirnaty) und Moderna (Spikevax) werden Erstimpfungen, Zweitimpfungen, Genesenenimpfungen und Auffrischimpfungen (Booster) durchgeführt.

Die medizinischen Fachkräfte und eine Ärztin werden vom Schwarzwaldsanatorium gestellt. Weitere Ärzte kommen aus den beiden großen Baiersbronner Team-Praxen “Hausärzte am Spritzenhaus” und “Ärzte von Ort – MEDI-MVZ GmbH”. MEDI-Arzt Wolfgang von Meißner von den Hausärzten am Spritzenhaus erklärt: „Wir konnten den Ansturm von Impfwilligen in unseren Praxisräumen neben dem Regelbetrieb nicht mehr bewältigen. Wir hatten in unserer Praxis an den Wochenenden über 1.500 Dosen geimpft. So etwas kann man kurz durchhalten, aber die Regelversorgung darf darunter nicht leiden.”

„Schneller als Brötchen holen“
Die Pandemie hat bei den Hausärzten am Spritzenhaus zu einem Digitalisierungsschub geführt. Die Anmeldung zum PCR-Abstrich läuft seit über einem Jahr online. Die Praxis war auch Pilotpraxis für die PCR-Ergebnismitteilung per QR-Code. MEDI-Arzt Paul Blickle von den Hausärzten am Spritzenhaus erklärt: „Über unsere Homepage erfolgt die Registrierung zur Impfung. Sobald Termine und Impfstoff zur Verfügung stehen, erfolgt die Einladung. Dann muss eine Uhrzeit gebucht werden. Wir wollen, dass das Impfen schneller geht als sonntags die Brötchen beim Bäcker zu holen”, formuliert er den Anspruch der Baiersbronner Ärzte. „In einem nachgelagerten Prozess versenden wir per E-Mail den QR-Code zur Aktualisierung der Corona Warn-App.”

Noch Termine frei
Noch gibt es ausreichend Impfstoff. „Wir sind darauf angewiesen, dass wir weitere Lieferungen erhalten“, betont von Meißner, „was die Politik mit uns macht, geht gar nicht. Wir benötigen Planungssicherheit und verlässliche Aussagen zur Lieferfähigkeit.” Das Impfzentrum soll noch nächstes Jahr geöffnet bleiben und steht auch Menschen außerhalb von Baiersbronn zur Verfügung.

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

Deutscher Ärztetag: MEDI und weitere Ärzteverbände warnten bei Protestaktion vor Zusammenbruch der medizinischen Versorgung

Die fachübergreifenden Ärzteverbände MEDI GENO Deutschland e. V. und MEDI Baden-Württemberg e. V. und weitere Ärzteverbände hatten gestern vor der Eröffnung des Deutschen Ärztetags vor der Rheingoldhalle in Mainz unter dem Titel “Versorgung bedroht – Patienten in Not” zum Protest aufgerufen. Rednerinnen und Redner aus der ambulanten Versorgung und den Kliniken stellten die aktuelle desaströse Lage der medizinischen Versorgung in Deutschland dar und formulierten ihre politischen Forderungen und ihren Unmut an Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach, der bei der gestrigen Eröffnung des Deutschen Ärztetags vor den Delegierten ein Grußwort sprach.

MEDI und vdek unterzeichnen gemeinsame Erklärung für eine starke ambulante Versorgung

Mit einer Protestaktion hatte der fachübergreifende Ärzteverband MEDI Baden-Württemberg e. V. vor einigen Wochen auf die Forderungen des Verbands der Ersatzkassen e. V. (vdek) für die ambulante Versorgung vom vergangenen Januar reagiert. In einem konstruktiven Gespräch haben sich jetzt beide Verbände auf Ziele geeinigt und sie in einer gemeinsamen Erklärung unterzeichnet.