Baumgärtner: Spahn ist der größte Impfbremser

Ärztinnen und Ärzte in Deutschland können ab 22. November nicht mehr ausreichend Coronaimpfstoff von Biontech/Pfizer bestellen, wie sie ihn insbesondere für die Boosterimpfungen brauchen. Minister Jens Spahn hat die Höchstmenge auf 30 Impfdosen pro niedergelassenem Arzt/niedergelassener Ärztin beschränkt. Dr. Werner Baumgärtner, Vorstandsvorsitzender von MEDI Baden-Württemberg, leitet eine Corona-Schwerpunktpraxis und ist verärgert und entsetzt über „so viel Ignoranz.“

„Es ist völlig unverständlich, wie uns Spahn ausgerechnet jetzt, in der endlich in Fahrt kommenden Impfkampagne, ausbremst “, erklärt er. „Das wäre so, als ob man der Feuerwehr bei einem Großbrand das Wasser abstellen würde.“

Baumgärtner kritisiert, dass das „Missmanagement des Gesundheitsministers weitergeht.“ Die rund 50.000 impfenden Ärztinnen und Ärzte bekommen so nur circa 1,5 Millionen Impfdosen pro Woche, die Praxen haben aber zuletzt rund 5 Millionen Dosen bestellt, in erster Linie Impfstoff von Biontech/Pfizer. In der Regel wollen die Menschen sinnvollerweise den Impfstoff, den sie bekommen und gut vertragen haben. Nach diesem Verfahren haben sie sich in den Praxen angemeldet. „Jede Änderung führt zu Verunsicherungen und Diskussionen mit dem Praxispersonal, das bereits am Limit arbeitet, was dem Minister aber offensichtlich nicht bekannt ist“, wundert sich Baumgärtner.

Impfende Praxen müssen eine enorme Hygiene- und Aufklärungsbürokratie stemmen, da pro Patient etwa eine halbe Stunde Zeit eingeplant werden muss. Für eine Impfung fallen folgende Arbeitsschritte an: Terminierung, Terminänderungen, Anmeldung, Einhalten der Hygienebestimmungen, Aufziehen des Impfstoffs (bei der Biontech-Vakzine dauert das rund 10 Minuten für 6 Impfungen), Aufklärung und Dokumentation der Impfung in der Praxis und im Impfpass, Einhalten der Beobachtungszeit und schnelle Behandlung bei einer Impfreaktion.

Baumgärtner fordert die Bundesregierung auf, die Impfbürokratie endlich zu reduzieren und die Haftung für kürzere Beobachtungszeiten nach der Drittimpfung zu übernehmen, damit Ärztinnen und Ärzte schneller und mehr impfen können und somit die vierte Coronawelle gebrochen werden kann.

Der MEDI-Chef weist an dieser Stelle auf die Online-Plattform www.impfterminmanagement.de hin, auf der sich Patientinnen und Patienten aus Baden-Württemberg, auch ohne einen Bezug zu einer Arztpraxis, für ihre COVID-19-Impfung schnell und einfach registrieren können.

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Messenger-Service

Erhalten Sie Neuigkeiten von MEDI direkt per App „Notify“ auf Ihr Smartphone.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

2 Kommentare

  1. Dr. Ismet Aydemir

    Ist Baumgärtner ein Arzt?
    Warum hat er keine Maske?

    Antworten
    • Angelina Schütz

      Ja, Herr Dr. Baumgärtner ist Facharzt für Allgemeinmedizin. Im Praxisalltag trägt er selbstverständlich immer einen medizinischen Nasenmundschutz und beachtet alle erforderlichen Hygienevorschriften. Aber bei Porträtaufnahmen, die für die mediale Nutzung bestimmt sind, besteht keine Maskenpflicht. Darüber hinaus wurde die Aufnahme noch VOR der Pandemie gemacht.

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Jetzt mitmachen: Protestaktion am 5. Oktober 2022

Nach dem Schiedsspruch zum Honorar vergangene Woche soll der Orientierungswert für niedergelassene Ärztinnen und Ärzte im kommenden Jahr um zwei Prozent steigen. Für den MEDI Verbund Baden-Württemberg...

Jetzt mitmachen: Protestaktion am 5. Oktober 2022

Nach dem Schiedsspruch zum Honorar vergangene Woche soll der Orientierungswert für niedergelassene Ärztinnen und Ärzte im kommenden Jahr um zwei Prozent steigen. Für den MEDI Verbund Baden-Württemberg e. V. ist das ein inakzeptables Ergebnis. Steigende Personal- und Energiekosten, Inflation sowie Honorarverluste durch die geplante Abschaffung der Neupatientenregelung bringen die ambulante Versorgung in eine prekäre Lage.

Fünf Jahre Diabetologievertrag der AOK Baden-Württemberg – Messlatte für die ambulante Versorgung

Der 2017 gestartete Selektivvertrag setzt nach wie vor neue Maßstäbe in der ambulanten Versorgung. So erhalten insulinpflichtige Diabetiker bei Bedarf ohne bürokratischen Aufwand intermittent-scanning Glukosemonitoring Systeme (iscCGM) oder real-time Glukosemonitoring Systeme (rtCGM) und eine bundesweit vorbildliche hochwertige Betreuung in qualifizierten diabetologischen Schwerpunktpraxen. Der Vertrag nach § 140a SGB V wurde sukzessive und bedarfsgerecht erweitert. Er deckt auch die intensivierte Betreuung von Patienten mit Insulinpumpen und von Patientinnen mit Gestationsdiabetes ab. Seit Mitte 2019 ergänzt das Modul Diabetisches Fußsyndrom den Facharztvertrag. Am Vertrag nehmen derzeit 121 Praxen teil – davon annähernd alle Schwerpunktpraxen in Baden-Württemberg. Von den Versorgungsvorteilen profitieren Versicherte, die am Haus- und Facharztprogramm der AOK Baden-Württemberg teilnehmen. Vertragspartner auf Ärzteseite ist MEDI Baden-Württemberg in Kooperation mit der Diabetologen Baden-Württemberg eG.

Honorarentscheid: Prekäre Lage für niedergelassene Ärztinnen und Ärzte

Nach dem Schiedsspruch zum Honorar vergangene Woche soll der Orientierungswert für niedergelassene Ärztinnen und Ärzte im kommenden Jahr um zwei Prozent steigen. Für den MEDI Verbund Baden-Württemberg e. V. ist das ein inakzeptables Ergebnis. Steigende Personal- und Energiekosten, Inflation sowie Honorarverluste durch die geplante Abschaffung der Neupatientenregelung bringen die ambulante Versorgung in eine prekäre Lage.