Mehr Sicherheit mit Plasma-Luftdesinfektionsgeräten

Die vierte Coronawelle stellt Praxen vor große Herausforderungen. Umso wichtiger ist der Schutz für Patientinnen, Patienten und Praxisteams. Dabei spielen Luftdesinfektionsgeräte eine bedeutende Rolle: Sie können das Infektionsrisiko deutlich reduzieren.

Die Auswahl ist groß, viele Ärztinnen und Ärzte sind verunsichert, welches Gerät wirklich etwas taugt. Der MEDI Verbund hat sich für das Plasma-Luftdesinfektionsgerät „Cubusan“ entschieden, das vom Fraunhofer Institut geprüft wurde.

Laut Hersteller neutralisiert das Gerät bis zu 99,99 Prozent der Pilzsporen, Bakterien, behüllten Viren* in der Luft permanent und in Echtzeit und reduziert auch Keime auf Oberflächen. Es soll zuverlässig vor SARS-CoV-2 Viren und Mutationen schützen – und ist somit eine erweiterte Investition in die Sicherheit der Praxen.

Durch die sogenannte Sterex-Plasmatechnologie sollen Keime direkt an der Quelle zerstört werden. Aerosole werden laut Hersteller unmittelbar nach dem Ausatmen neutralisiert, sodass das Risiko einer Übertragung unter Einhaltung des Mindestabstandes reduziert werden kann.

Die Wirkung und Sicherheit von „Cubusan“ wurde durch das Kompetenzzentrum für technische Hygiene und angewandte Mikrobiologie in Malsfeld bestätigt und anschließend vom Institut für Mikrobiologie der Universität Innsbruck validiert. Das Gerät wurde zudem vom Fraunhofer Institut geprüft – mit hochdosierten Phi6 Bakteriophagen als SARS-CoV-2 Surrogat in der Raumluft.

Der „Cubusan“ bietet laut Hersteller einen permanenten Echtzeitschutz und produziert keine Folgekosten. Das Gerät ist mit 23 bis 32 Dezibel leise und hat mit sieben Watt einen geringen Energieverbrauch. Außerdem entspricht es den aktuellen VDI-Richtlinien.                                                               

Tanja Reiners

*Damit eliminiert das Verfahren native Bakterien und Pilze (RKI Klasse A), sowie Viren (RKI Klasse B*, begrenzt viruzid; Viruzidie gegen behüllte Viren) in einer Weise, dass die Infektionsgefahr bei fortlaufendem Betrieb auf ein sehr niedriges Niveau reduziert wird. In das Wirkspektrum eingeschlossen ist auch das neue Virus SARS-CoV-2.

p

Exklusiv für MEDI-Mitglieder

CUBUSAN CP-70 (bis 30 Quadratmeter): 1.349,00 Euro zzgl. MwSt.

CUBUSAN CP-120 (bis 50 Quadratmeter): 1.849,00 Euro zzgl. MwSt.

  • statt 24 Monate erhalten MEDI-Mitglieder 36 Monate Garantie
  • programmierbare WLAN-Steckdose gratis bei Bestellung eines Geräts
  • Wand-/Deckenhalterung gratis bei Bestellung von zwei Geräten

 

Weitere Infos: www.medi-verbund.de

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

„Ohne Selektivverträge könnten wir als Praxis nicht überleben“

Die Allgemeinmedizinerin Dr. Christine Blum vertritt als Beisitzerin im Vorstand von MEDI Baden-Württemberg e. V. die Interessen der angestellten Ärztinnen und Ärzte. Sie hat sich von der Orthopädie und Unfallchirurgie verabschiedet, um die Hausarztpraxis ihres Vaters zu übernehmen – und kann sich nun keine andere Art zu arbeiten mehr vorstellen.

Psychotherapie: „Der Versorgungsbedarf wird immer größer“

Claudia Bach ist psychologische Psychotherapeutin und hat zwei Praxen in Schriesheim und Weinheim im Rhein-Neckar-Kreis mit einem großen Team von zehn angestellten Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten sowie drei Assistentinnen und einer Sekretärin für das Praxis- und Qualitätsmanagement. Seit drei Jahren engagiert sich die 37-Jährige bei Young MEDI, denn Herausforderungen für die psychotherapeutische Versorgung gibt es genug. Im MEDI-Interview erzählt Bach von der großen Unsicherheit mit der Finanzierung der Weiterbildung zur Fachpsychotherapeutin und zum Fachpsychotherapeuten, vom wachsenden Versorgungsumfang und von der zunehmenden Bürokratie.

Krankenhausversorgungsverbesserungsgesetz: MEDI droht mit Korbmodell

Die fachübergreifenden Ärzteverbände MEDI GENO Deutschland e. V. und MEDI Baden-Württemberg e. V. kritisieren den Referentenentwurf zum Krankenhausversorgungsverbesserungsgesetz des Bundesministeriums für Gesundheit, der am vergangenen Samstag bekannt wurde, scharf. Der Verband spricht von einem “Generalangriff auf den Sicherstellungsauftrag“ und kündigt an, das sogenannte Korbmodell in Erwägung zu ziehen.