Chaos bei der eAU: TI nicht praxistauglich

Seit 1. Oktober können Arztpraxen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen (AU) über die Telematikinfrastruktur (TI) digital an die Krankenkassen übermitteln. Bis Ende des Jahres gilt eine Übergangsfrist für alle Praxen, die noch nicht an die TI angeschlossen sind. Die Bilanz nach den ersten zwei Wochen: ein einziges Chaos.

„Es ist so ein Durcheinander“, „Bei uns funktioniert nix“ oder „Supergau“ – in unserer geschlossenen Facebookgruppe mit über 1.200 MFA wird über die neue elektronische AU (eAU) intensiv diskutiert. Das Fazit: In den Praxen herrscht Chaos und das mitten in der Pandemie und in einem Herbst, in dem die Infektionskrankheiten schon in vollem Gange sind.

Seit vier Jahren kämpft MEDI gegen die Einführung des veralteten und teuren TI-Konnektors und für eine sichere und praktikable TI-Lösung für Arztpraxen. „Schon bei so einfachen Arbeitsprozessen, wie der digitalen Versendung einer AU, kann man sehen, dass die TI auch weiter nicht praxistauglich ist“, so MEDI-Chef Dr. Werner Baumgärtner.

Auch auf Twitter tun Ärztinnen und Ärzte unter dem Hashtag eAU ihren Unmut lautstark kund. „Nach dem Desaster beim Start der elektronischen Krankschreibung #eAU weist die gematik jede Verantwortung von sich und spricht von einer „steigenden Akzeptanz“ für die #TI-Anwendungen“, schreibt eine Internistin aus Bayern. „Langsam merken die ersten, dass man durch das Lösen von Problemen, die keine sind, manchmal erst welche schafft. #eAU ist ein schönes Beispiel dafür“, twittert ein anderer Kollege.

„Es sollte Schluss damit sein, dass Milliarden für eine veraltete Infrastruktur zum Fenster hinausgeworfen werden – auch das Geld der niedergelassenen Praxen. Wir sind nicht die Versuchskaninchen der gematik und des BMG für eine miserable Digitalisierung. So wird die Versorgung der Patientinnen und Patienten gefährdet, weil die Praxen durch die TI lahmgelegt werden“, so Baumgärtner.

Tanja Reiners

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Messenger-Service

Erhalten Sie Neuigkeiten von MEDI direkt per App „Notify“ auf Ihr Smartphone.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

0 Kommentare

Einen Kommentar zum Thema schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Baumgärtner: Spahn ist der größte Impfbremser

Ärztinnen und Ärzte in Deutschland können ab 22. November nicht mehr ausreichend Coronaimpfstoff von Biontech/Pfizer bestellen, wie sie ihn insbesondere für die Boosterimpfungen brauchen. Minister Jen...

Mehr Sicherheit mit Plasma-Luftdesinfektionsgeräten

Die vierte Coronawelle stellt Praxen vor große Herausforderungen. Umso wichtiger ist der Schutz für Patientinnen, Patienten und Praxisteams. Dabei spielen Luftdesinfektionsgeräte eine bedeutende Rolle...

TI: MEDI Baden-Württemberg und Bayerischer Facharztverband kooperieren

TI: MEDI Baden-Württemberg und Bayerischer Facharztverband kooperieren

Der BFAV und MEDI arbeiten gemeinsam daran, die Rechtswidrigkeit des Honorarabzugs bei Verweigerung des TI-Anschlusses feststellen zu lassen. Ein für den 25. November vorgesehener Verhandlungstermin vor dem Sozialgericht München in einem der Verfahren gegen die Telematikinfrastruktur (TI) wurde pandemiebedingt abgesagt. Es wäre die bundesweit erste Verhandlung in dieser Angelegenheit gewesen.

Baumgärtner: Spahn ist der größte Impfbremser

Baumgärtner: Spahn ist der größte Impfbremser

Ärztinnen und Ärzte in Deutschland können ab 22. November nicht mehr ausreichend Coronaimpfstoff von Biontech/Pfizer bestellen, wie sie ihn insbesondere für die Boosterimpfungen brauchen. Minister Jens Spahn hat die Höchstmenge auf 30 Impfdosen pro niedergelassenem Arzt/niedergelassener Ärztin beschränkt. Dr. Werner Baumgärtner, Vorstandsvorsitzender von MEDI Baden-Württemberg, leitet eine Corona-Schwerpunktpraxis und ist verärgert und entsetzt über „so viel Ignoranz.“

Mehr Sicherheit mit Plasma-Luftdesinfektionsgeräten

Mehr Sicherheit mit Plasma-Luftdesinfektionsgeräten

Die vierte Coronawelle stellt Praxen vor große Herausforderungen. Umso wichtiger ist der Schutz für Patientinnen, Patienten und Praxisteams. Dabei spielen Luftdesinfektionsgeräte eine bedeutende Rolle: Sie können das Infektionsrisiko deutlich reduzieren.