„Ein gutes Team verliert und gewinnt gemeinsam“

Konflikte kommen in jeder Gruppe von Menschen vor. Aber wie ist es mit lange schwelenden Konflikten in der Arztpraxis? Coach und Mentor Dr. Daniel Holzinger gibt wichtige Ratschläge.

MEDI: Welche typischen Teamkonflikte gibt es?

Holzinger: Da gibt es einen riesigen Strauß an Möglichkeiten. Ich würde das Thema lieber ein bisschen anders angehen und zuerst danach fragen, ob es sich bei der Gruppe überhaupt um ein Team handelt. Oft sind es nämlich keine Teams, auch wenn sie sich so nennen. Ein gutes Team erkennt man daran, dass alle zusammen verlieren und gewinnen. Das ist in vielen „Teams“ nicht der Fall.

MEDI: Sondern?

Holzinger: In vielen Fällen haben sich Menschen am Arbeitsplatz zu einer Gruppe zusammengefunden. Aber es besteht eine hierarchische Struktur, in der eine oder einer das Sagen hat und die anderen funktionieren sollen. Oft gibt es schwelende Ungerechtigkeiten, über die sich Mitarbeiter ärgern: Eine macht Fehler, eine andere bügelt sie aus. Die eine macht Überstunden, die andere geht pünktlich. Die eine muss immer den Müll entsorgen, die andere grinst. Da gibt es auch den Übergang zum Mobbing.

MEDI: Was tun Sie, wenn Sie als Coach in so eine Praxis gerufen werden?

Holzinger: Es wäre unklug, wenn ich die Lösung des Konfliktes übernehmen würde. Das könnte den Angestellten signalisieren, dass die Führungsebene das nicht hinbekommt. Besser ist es, wenn ich den Arzt oder die Ärztin coache. Jeder kann lernen, kooperative Beziehungen herzustellen.

MEDI: Gibt es Konfliktsituationen, wo Sie zu einer Trennung raten?

Holzinger: Ja. Der Chef oder die Chefin sollte sich von Mitarbeitern trennen, die aktiv oder passiv das Team sabotieren. Wenn zum Beispiel jemand immer wieder „vergisst“, eine bestimmte Aufgabe zu erledigen. Oder wenn jemand sich nicht ins Team integrieren möchte. Daneben gibt es schwierige Persönlichkeiten oder sehr unsichere Menschen.

Angestellte sollten sich trennen, wenn sie sich nicht integrieren wollen, den Arbeitsplatz langweilig finden oder wenn sie Dinge erledigen müssen, die sie unethisch finden. Auch dann, wenn sie sich mit den Zielen der Praxis nicht identifizieren können, sodass sie immer gegen einen inneren Widerstand arbeiten müssen – das endet unter Umständen im Burnout.

MEDI: Haben Sie noch einen Tipp zum Schluss?

Holzinger: In guten Teams herrscht ein respektvoller Umgang. Innovationstreiber suchen die hellsten Köpfe und machen denen keinen Druck, sondern sorgen für Spaß an der Aufgabe. Damit reproduzieren sie Dauererfolge. Es ist wohl die größte Herausforderung, eine Atmosphäre des Vertrauens zu schaffen.

Ruth Auschra

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Messenger-Service

Erhalten Sie Neuigkeiten von MEDI direkt per App „Notify“ auf Ihr Smartphone.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

0 Kommentare

Einen Kommentar zum Thema schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Polizei am Praxisempfang: Durchsuchung!

Mitten in der Sprechstunde werden Sie an den Empfang gerufen, weil mehrere Polizisten die Praxis durchsuchen wollen. Diesen Super-GAU können Sie nur beherrschen, wenn Sie darauf vorbereitet sind – und...

Polizei am Praxisempfang: Durchsuchung!

Polizei am Praxisempfang: Durchsuchung!

Mitten in der Sprechstunde werden Sie an den Empfang gerufen, weil mehrere Polizisten die Praxis durchsuchen wollen. Diesen Super-GAU können Sie nur beherrschen, wenn Sie darauf vorbereitet sind – und Ihre Rechte kennen. Was tun? Tipps von Strafverteidiger Matthias Klein, der sich als Fachanwalt für Strafrecht und Medizinrecht auf den Gesundheitssektor spezialisiert ist.

Digitale Psychotherapie: „Künstliche Situation“

Digitale Psychotherapie: „Künstliche Situation“

Seit der Pandemie leben wir alle in einem ständigen Remote-Zustand. Digitale Veranstaltungen sind das neue Normal. Auch die Videosprechstunde ist aus dem Praxisalltag nicht mehr wegzudenken und mittlerweile fester Bestandteil der Selektivverträge. Was viele Vorteile und Nutzen hat, ist aber auch in manchen Bereichen sehr behutsam einzusetzen – wie beispielsweise in der Psychotherapie, weiß Dr. Michael Ruland, Hausarzt, Psychotherapeut und stellvertretender MEDI-Vorstandsvorsitzender.

Investorengetragene MVZ sind Gefahr für ärztliche Freiberuflichkeit

Investorengetragene MVZ sind Gefahr für ärztliche Freiberuflichkeit

Investoren kaufen in Deutschland immer mehr Arztsitze auf und überführen sie in investorengetragene MVZ (iMVZ). Die Folgen: Ärztinnen und Ärzte geraten zunehmend unter Kommerzialisierungsdruck, die ärztliche Qualität leidet und das Patientenwohl ist in Gefahr. MEDI Baden-Württemberg e.V. fordert deshalb sinnvolle Gegenmaßnahmen.