Impfen in der Praxis ohne Telefonterror

Viele Praxen sind aktuell nicht zu erreichen, weil ein Patient nach dem anderen nachfragt, ob, wann und womit er geimpft werden könnte. Dass es auch anders geht, zeigt diese Online-Plattform zur Terminvergabe für Impfungen. Ein MEDI-Angebot, das genau im richtigen Moment kommt!

Sven Gutekunst und sein Team haben die Plattform impfterminmanagement.de in kürzester Zeit auf die Beine gestellt, um den niedergelassenen Ärzten die Organisation rund um das Impfen möglichst leicht zu machen. „Das ist gelungen“, sagt MFA Tanja Sauter-Zwickert. Sie hatte die Internetseite vor ein paar Wochen entdeckt, als sie mit ihrem Chef Dr. Rainer Matysik über die Impforganisation in der Praxis gesprochen hatte.

Beide hatten vor allem Angst vor einem völlig überlasteten Telefon. „Ich bin dann auf die MEDI-Plattform gestoßen, die genau so aufgebaut ist, wie ich mir das vorgestellt hatte“, erinnert sie sich. Seitdem nutzt sie das Programm und steht wie eine Testanwenderin in engem Kontakt mit Gutekunst. „Es gefällt mir, dass ich ein paar Verbesserungen anstoßen konnte, die sehr schnell umgesetzt wurden“, erzählt sie, „die haben sich richtig über unser Feedback gefreut“.

Nach wie vor findet die MFA den bürokratischen Aufwand rund um das Impfen riesig. „Aber die Plattform erleichtert den Alltag wirklich sehr“, berichtet sie. Sie ist so überzeugt von dem Konzept, dass sie sogar schon zwei Kolleginnen vom Kauf überzeugt hat.

So funktioniert die Plattform
Die Praxis registriert sich und bekommt sofort Zugang zu einem eigenen Praxisbereich innerhalb der Plattform. Hier kann man die organisatorischen Eckdaten individuell festlegen, etwa die Zeitfenster für Termine und die Wortwahl bei der Patienteninformation.

Die Plattform erstellt automatisch eine praxisindividuelle Informationsseite für Patienten, die zum Beispiel so aussehen kann. Sie enthält Informationen über den Ablauf und ein Formular zur Registrierung. Registrierte Patienten können sich im nächsten Schritt zum Impfen anmelden. Damit jeder die Einladungsseite seines Arztes findet, wird den Praxen ein Link zur Verfügung gestellt, den man zum Beispiel als Button auf der Praxishomepage einbauen oder als QR-Code in eine Praxis-Info integrieren kann.

Impfterminerstellung

Mit Hilfe der Plattform kann sich jeder Patient in seiner teilnehmenden Praxis als Impfkandidat anmelden, unabhängig von Priorisierungen. Die Reaktionen der Anwender zeigen, dass dieser Vorgang tatsächlich unkompliziert ist. Per E-Mail bekommen sie automatisch übrigens auch Aufklärungsbögen zum Selbstausdrucken, was in der Praxis Zeit sparen sollte. Die Praxis sieht auf einen Blick, wer geimpft werden möchte und kann die Weichen für die Bestellung des Impfstoffs und die Terminvergabe stellen.

Patientenübersicht

Die Plattform ist seit Mitte März online, bisher haben sich über 150 Ärztinnen und Ärzte und fast 30.000 Patientinnen und Patienten angemeldet, es wurden fast 15.000 Termine gebucht. Die ersten sieben Tage werden alle Praxen kostenlos freigeschaltet. Danach ist die Anmeldung für MEDI-Mitglieder frei, Mitglieder befreundeter Verbände zahlen 50 Euro, alle anderen 250 Euro.

Ruth Auschra

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Messenger-Service

Erhalten Sie Neuigkeiten von MEDI direkt per App „Notify“ auf Ihr Smartphone.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

0 Kommentare

Einen Kommentar zum Thema schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fünf Jahre Urologievertrag der AOK Baden-Württemberg: Das Konzept funktioniert

Fünf Jahre Urologievertrag der AOK Baden-Württemberg: Das Konzept funktioniert

Bei sensiblen Erkrankungen wie Blasenschwäche oder Prostatakrebs ist ein vertrauensvolles Arzt-Patienten-Verhältnis eine wesentliche Voraussetzung für eine höhere Versorgungsqualität. Genau dort setzt der am 1. Oktober 2016 gestartete Vollversorgungsvertrag von AOK Baden-Württemberg und Bosch BKK an: Neben moderner Apparatemedizin profitieren die Versicherten davon, dass der behandelnde Arzt mehr Zeit für Information, Beratung und gemeinsame Entscheidungsfindung hat.

Kommunikation schwerer Diagnosen: „Sich trauen, zu fragen“

Kommunikation schwerer Diagnosen: „Sich trauen, zu fragen“

Die Übermittlung einer schweren Diagnose stellt nicht nur für Patienten eine Ausnahmesituation dar, sondern auch für Ärzte. Wie kann das schwierige Gespräch für beide Seiten der Situation entsprechend gut verlaufen? MEDI hat sich bei Experten umgehört.

Im HZV-Kinder- und Jugendarztmodul der AOK nehmen 600 Ärzte teil

Im HZV-Kinder- und Jugendarztmodul der AOK nehmen 600 Ärzte teil

Aktuell versorgen 600 Kinder- und Jugendärzte inklusive angestellter Ärzte, Praxispartner und Sicherstellungsassistenten rund 215.000 junge Versicherte – und pro Quartal kommen durchschnittlich 5.000 neue dazu. Das eigenständige Pädiatriemodul im Vertrag der hausarztzentrierten Versorgung der AOK Baden-Württemberg verbindet spezifische Früherkennungs- und Versorgungsleistungen mit einem fairen Honorar. Im achten Jahr nach seinem Start macht das Modul bei vielen Praxen einen nicht mehr wegzudenkenden Patienten- und Honoraranteil aus.