Niedrigere Darmkrebsinzidenz bei Versicherten im AOK-Haus- und Facharztprogramm

Analysen der Jahre 2010 bis 2019 bei über 50-jährigen Versicherten belegen eine deutlich niedrigere Darmkrebsinzidenz bei Teilnehmern an der hausarztzentrierten Versorgung (HZV) gegenüber der Regelversorgung (RV). Die Inzidenzrate in der HZV-Gruppe lag im Jahr 2019 im Vergleich zu 2010 bei minus 21,2 Prozent, in der RV nur bei minus 5,0 Prozent.

Pro 100 Tsd. Versicherten entspricht dies einem Rückgang von 229,1 auf 180,5 Fälle in der HZV und von 206,1 auf 195,7 Fälle der RV. Maßgeblich dazu beigetragen haben die seit 2011 jährlich auf freiwilliger Basis an alle 55- bis 59-Jährigen unter dem Namen „Darm-Check“ versendeten Einladungsschreiben zur Durchführung einer Vorsorgekoloskopie (VSK). Seit 2014 wurden in der HZV außerdem bereits Versicherte ab 50 Jahren in die Früherkennung von Darmkrebs einbezogen, um die Sinnhaftigkeit einer Absenkung der Altersschwelle wissenschaftlich zu untersuchen.

Die Auswertung ergab, dass eine routinemäßige VSK insbesondere für Männer schon ab einem Alter von 50 sinnvoll ist. Seit 2019 gibt es mittlerweile den Anspruch auf ein Einladungsverfahren für eine VSK auch in der RV – für Männer ab dem 50. und für Frauen ab dem 55. Lebensjahr.

Die Vertragspartner der Hausarzt- und Facharztverträge in Baden-Württemberg haben ihre regionalen Gestaltungsmöglichkeiten genutzt und fördern bereits seit dem Start des Facharztvertrags Gastroenterologie im Jahr 2011 die Teilnahme an der VSK. Dabei profitierten Männer deutlich stärker. Die Inzidenzrate lag 2010 bei 299 Fällen (RV: 264) und neun Jahre später bei 228 (RV: 234), während die Entwicklung bei Frauen – allerdings auf niedrigerem Niveau – von 176 Fällen (RV: 164) auf 144 (RV: 165) zurückging.

Früherkennung bleibt unverzichtbar
Der Vorstandsvorsitzende der AOK Baden-Württemberg, Johannes Bauernfeind, sagt dazu: „Früherkennung ist und bleibt bei Darmkrebs unverzichtbar und kann viele Leben retten, und wir werden durch die vorliegenden Inzidenzzahlen in unserer Vorreiterrolle bestätigt. Dennoch sehen wir noch Verbesserungsbedarf, um die Inzidenz weiter zu senken. Wir ziehen deshalb in Erwägung, das Einladungsschreiben für die VSK um einen kostenlosen immunologischen Stuhltest (FIT) zu erweitern, um dadurch die Vorauswahl gefährdeter Personen noch effektiver zu machen.“

Den diesbezüglichen Zusatznutzen belegt eine Studie, die Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) gemeinsam mit der AOK Baden-Württemberg, dem Hausärzteverband, den Facharztverbänden (bng und BNFI) und MEDI Baden-Württemberg durchgeführt haben. Die 2020 veröffentlichte Studie* zeigte, dass bei 50- bis 54-Jährigen mit positivem FIT die Entdeckungsrate fortgeschrittener Neoplasien mit 21 Prozent mehr als dreimal höher war als bei Versicherten ohne vorherigen FIT.

Erfolgsgeschickte „Darm-Check“
Prof. Dr. Leopold Ludwig, Vorsitzender des bng in Baden-Württemberg und MEDI-Sprecher, kommentiert: „Die Zahlen der AOK stehen in Einklang mit Ergebnissen anderer Untersuchungen, die zeigen, dass die Vorsorgekoloskopie die Inzidenz und die Mortalität von Darmkrebs eindrucksvoll verringert. Der ‚Darm-Check‘ ist eine Erfolgsgeschichte und ein Paradebeispiel für die regionalen Gestaltungsmöglichkeiten im Rahmen der Haus- und Facharztverträge, die im Kollektivvertrag so nicht möglich sind.”

Bei der Durchführung einer Darmspiegelung erhalten die Patienten als Extra-Service eine Terminvergabe auf Wunsch innerhalb von 14 Tagen. Für Teilnehmer am Facharztprogramm sind außerdem alle Darmreinigungsmittel zuzahlungsfrei.

* Dtsch Arztebl Int 2020; 117: 423-30; DOI: 10.3238/arztebl.2020.0423

 

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

Noch keine Daten vorhanden.

Deutscher Ärztetag: MEDI und weitere Ärzteverbände warnten bei Protestaktion vor Zusammenbruch der medizinischen Versorgung

Die fachübergreifenden Ärzteverbände MEDI GENO Deutschland e. V. und MEDI Baden-Württemberg e. V. und weitere Ärzteverbände hatten gestern vor der Eröffnung des Deutschen Ärztetags vor der Rheingoldhalle in Mainz unter dem Titel “Versorgung bedroht – Patienten in Not” zum Protest aufgerufen. Rednerinnen und Redner aus der ambulanten Versorgung und den Kliniken stellten die aktuelle desaströse Lage der medizinischen Versorgung in Deutschland dar und formulierten ihre politischen Forderungen und ihren Unmut an Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach, der bei der gestrigen Eröffnung des Deutschen Ärztetags vor den Delegierten ein Grußwort sprach.

MEDI und vdek unterzeichnen gemeinsame Erklärung für eine starke ambulante Versorgung

Mit einer Protestaktion hatte der fachübergreifende Ärzteverband MEDI Baden-Württemberg e. V. vor einigen Wochen auf die Forderungen des Verbands der Ersatzkassen e. V. (vdek) für die ambulante Versorgung vom vergangenen Januar reagiert. In einem konstruktiven Gespräch haben sich jetzt beide Verbände auf Ziele geeinigt und sie in einer gemeinsamen Erklärung unterzeichnet.

Deutscher Ärztetag: MEDI plant gemeinsam mit weiteren Ärzteverbänden große Protestaktion

Die fachübergreifenden Ärzteverbände MEDI GENO Deutschland e. V. und MEDI Baden-Württemberg e. V. planen gemeinsam mit weiteren Ärzteverbänden eine große Protestaktion zum Auftakt des 128. Deutschen Ärztetags am 7. Mai 2024 um neun Uhr vor der Rheingoldhalle in Mainz. Laut Ärzteverbände wolle man die große mediale Aufmerksamkeit der Veranstaltung nutzen, um auf die prekäre Situation der ambulanten Versorgung und der Kliniken hinzuweisen.