Beste Noten für MEDI

Wie zufrieden sind unsere Kunden? Das wollten wir wissen. In einer Umfrage wurden Noten für unsere Angebote, Dienstleistungen und unseren Kundenservice vergeben. Auf die Ergebnisse dürfen wir stolz sein.

Im vergangenen Jahr hat die MEDIVERBUND AG über ihr Arztportal eine Online-Umfrage unter den Selektivvertragsteilnehmern durchgeführt. 238 haben teilgenommen und Leistungen von MEDI benotet – dabei stand Note eins für „sehr zufrieden“ und fünf für „unzufrieden“.

Rund 94 Prozent der Teilnehmer haben den Kundenservice zur Erreichbarkeit, Lösungsorientierung und Freundlichkeit mit Note eins (53,36 Prozent) und Note zwei (40,76 Prozent) bewertet. Auch bei den Dienstleistungen für Selektivverträge, Abrechnung, Praxisbedarf, Fortbildungen und Veranstaltungen geben uns unsere Kunden eine zwei plus. 54 Prozent der Teilnehmer sind sehr zufrieden mit der Arbeit unserer Vertragsabteilung, 38,71 Prozent sind zufrieden.

„Wir freuen uns über die guten und sehr guten Bewertungen. Sie sind eine schöne Bestätigung unserer täglichen Arbeit und unseres Engagements. Und sie spornen uns an, uns immer weiterzuentwickeln und den Vertragsteilnehmern weiterhin einen ausgezeichneten Service anzubieten“, sagt Vorstandsmitglied der MEDIVERBUND AG Frank Hofmann.

Großes Interesse an Online-Schulungen
Rund 70 Prozent der Befragten wünschen sich von MEDI ein größeres Angebot an Vertrags- und Abrechnungsschulungen in Form von Webinaren oder Videoschulungen.

„Dem Wunsch nach noch mehr Online-Fortbildungen im Vertrags- und Abrechnungswesen kommen wir mit unseren neuen digitalen Angeboten nach“, so Hofmann.

Mit unserem Onlineangebot sind 31,93 Prozent der befragten Kunden sehr zufrieden und 52,52 Prozent zufrieden. Dabei bezog sich die Frage noch auf den vorherigen Internetauftritt. Seit diesem Jahr erscheint unsere Webseite mit einem neuen Gesicht. Design, Menüführung und Transparenz wurden optimiert, Features wie die Onlinebuchung von Fortbildungen weiterentwickelt.

Was uns besonders freut: Rund 90 Prozent der Befragten würden ihren Kolleginnen und Kollegen die Teilnahme an Selektivverträgen und die Mitgliedschaft bei MEDI Baden-Württemberg empfehlen.

Tanja Reiners

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Messenger-Service

Erhalten Sie Neuigkeiten von MEDI direkt per App „Notify“ auf Ihr Smartphone.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

0 Kommentare

Einen Kommentar zum Thema schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Neues zum TI-Konnektor und zur Bundestagswahl 2021

Dr. Werner Baumgärtner, Vorstandsvorsitzender von MEDI Baden-Württemberg e. V., nimmt Stellung in seinem aktuellen Rundschreiben zur TI: „Aus meiner Sicht wäre es sinnvoller, schneller eine Softwarelö...

HZV: Fachärztliche Telekonsile unterstützen bei Hauterkrankungen

HZV: Fachärztliche Telekonsile unterstützen bei Hauterkrankungen

Zur Durchführung dermatologischer Telekonsile gibt es seit Juli für die elektronische Arztvernetzung (eAV) im Rahmen der AOK-Haus- und Facharztverträge ein viertes Modul. Ebenso wie die drei etablierten Module eAU, eArztbrief und HAUSKOMET wird es via Arztinformationssystem (AIS) in die Vertragssoftware integriert.

Neues zum TI-Konnektor und zur Bundestagswahl 2021

Neues zum TI-Konnektor und zur Bundestagswahl 2021

Dr. Werner Baumgärtner, Vorstandsvorsitzender von MEDI Baden-Württemberg e. V., nimmt Stellung in seinem aktuellen Rundschreiben zur TI: „Aus meiner Sicht wäre es sinnvoller, schneller eine Softwarelösung, einen Zukunftskonnektor, zu entwickeln, die Strafen zu beenden und allen freiwillig den Übergang in eine konnektorfreie TI zu ermöglichen. Diese TI 2.0 sollte den Praxen auch Vorteile bringen und die Bezahlung sollte kostendeckend sein“, schreibt er an die Ärztinnen und Ärzte.

Nachweispflicht für Masernschutz noch bis Ende 2021

Nachweispflicht für Masernschutz noch bis Ende 2021

Am 1. März ist das Masernschutzgesetz in Kraft getreten. Seitdem haben Beschäftigte in medizinischen Einrichtungen, die nach 1970 geboren wurden, ihrem Arbeitgeber bei Beginn der Tätigkeit, gemäß § 20 Abs. 8 IfSG, eine Masernschutzimpfung oder eine Masernimmunität durch eine bereits durchgemachte Krankheit nachzuweisen. Angestellte in medizinischen Einrichtungen, die bereits vor dem 1. März dort gearbeitet haben, müssen das laut § 20 Abs. 10 Infektionsschutzgesetz (IfSG) bis spätestens zum 31.12.2021 tun.