So hilft MEDI Praxen bei den Impfvorbereitungen

Dr. Werner Baumgärtner, Vorstandsvorsitzender von MEDI Baden-Württemberg, rechnet damit, dass die Praxen im Südwesten demnächst ins Impfgeschehen einbezogen werden. „Darauf müssen wir uns jetzt schon vorbereiten“, betont er in einem Schreiben an seine Mitglieder. Um die Telefone in den Praxen zu entlasten und die organisatorischen Abläufe zu optimieren, hat MEDI eine digitale Registrierungsplattform entwickelt.

Mehr dazu und worauf die Praxen bei ihren Impfvorbereitungen sonst noch achten müssen, steht im Rundschreiben.

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Messenger-Service

Erhalten Sie Neuigkeiten von MEDI direkt per App „Notify“ auf Ihr Smartphone.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

3 Kommentare

  1. Dr.med. Karl-Heinz Bürkle

    Die Idee der Registrierungsplattform ist gut, aber die Umsetzung in der kurzen Zeit scheint doch sehr schwierig. Im Moment ist die Anwendung noch sehr umständlich: man kann keine Termine direkt zuweisen, vergebene Termine ändern oder löschen klappt nicht, selbst angelegten Patienten kann man keine Termine vergeben usw.. Typische Anfangsfehler eben. Im Moment also eher umständlich und zeitraubend. Ich hoffe, das ändert sich schnell, dass aus der guten Idee eine praktikable Lösung wird!

    Antworten
  2. Baumgärtner

    Sehr geehrter Herr Kollege Bürkle,

    die Plattform ist in kürzester Zeit in Zusammenarbeit unserer IT-Abteilung mit den Ärzten aus unseren MVZ realisiert worden. Sie ist kostenlos für unsere Mitglieder. Ich habe natürlich Rücksprache mit den Beteiligten gehalten, die mir versichert haben, dass man mit der Plattform genau die großen Probleme angeht, nämlich den zusätzlichen Aufwand im Bezug auf die Impfung hauptsächlich in der zusätzlich benötigten Kommunikationszeit (Telefonate + Aufklärung) mit den Patienten. Wir nutzen das Tool auch in unserer Praxis.

    Niemand sonst hat so etwas so schnell angeboten, zudem kostenlos.

    Natürlich war die Programmierung in der Kürze der Zeit für unsere Entwickler nicht einfach. Die Entwicklung wurde daher bewusst auf das wesentliche konzentriert, damit die Praxen schnell die impfwilligen Patienten systematisch erfassen können. Die Plattform wird aktuell genau um die Funktionen erweitert, die Sie genannten haben. Sie und Ihr Praxisteam werden also in Kürze einfacher und besser damit arbeiten können.“

    Mit freundlichen kollegialen Grüßen

    W. Baumgärtner

    Antworten
  3. Paul Blickle

    Heute allein in unserer Praxis etwas mehr als 100 Impfungen koordiniert. Eingeladen dafür wurde am Vortag per E-Mail. Alle waren begeistert. Was will man mehr.

    Antworten

Einen Kommentar zum Thema schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte kein Burnout in der Pandemie!

Vor fünf Jahren gründete MEDI-Arzt Dr. Günther Limberg die Initiative Burnout Nordschwarzwald. Seitdem informiert er in Betrieben, Ministerien und auf Pressekonferenzen über die Burnoutprävention. Die...

Bitte kein Burnout in der Pandemie!

Bitte kein Burnout in der Pandemie!

Vor fünf Jahren gründete MEDI-Arzt Dr. Günther Limberg die Initiative Burnout Nordschwarzwald. Seitdem informiert er in Betrieben, Ministerien und auf Pressekonferenzen über die Burnoutprävention. Die Pandemie macht dieses Thema leider besonders aktuell, auch für medizinisches Personal in der ambulanten Versorgung.

“Es sind vorwiegend eher jüngere Frauen betroffen”

“Es sind vorwiegend eher jüngere Frauen betroffen”

Einige COVID-19-Patienten entwickeln nach überstandener Erkrankung ein Post-COVID-Syndrom (PCS). Noch ist wenig über die Langzeitfolgen bekannt und die Therapieoptionen sind begrenzt. Ein Gespräch mit dem hausärztlichen Internisten Dr. Michael Eckstein, Allgemeinmediziner in Reilingen.

Niedrigere Darmkrebsinzidenz bei Versicherten im AOK-Haus- und Facharztprogramm

Niedrigere Darmkrebsinzidenz bei Versicherten im AOK-Haus- und Facharztprogramm

Analysen der Jahre 2010 bis 2019 bei über 50-jährigen Versicherten belegen eine deutlich niedrigere Darmkrebsinzidenz bei Teilnehmern an der hausarztzentrierten Versorgung (HZV) gegenüber der Regelversorgung (RV). Die Inzidenzrate in der HZV-Gruppe lag im Jahr 2019 im Vergleich zu 2010 bei minus 21,2 Prozent, in der RV nur bei minus 5,0 Prozent.