So hilft MEDI Praxen bei den Impfvorbereitungen

Dr. Werner Baumgärtner, Vorstandsvorsitzender von MEDI Baden-Württemberg, rechnet damit, dass die Praxen im Südwesten demnächst ins Impfgeschehen einbezogen werden. „Darauf müssen wir uns jetzt schon vorbereiten“, betont er in einem Schreiben an seine Mitglieder. Um die Telefone in den Praxen zu entlasten und die organisatorischen Abläufe zu optimieren, hat MEDI eine digitale Registrierungsplattform entwickelt.

Mehr dazu und worauf die Praxen bei ihren Impfvorbereitungen sonst noch achten müssen, steht im Rundschreiben.

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Messenger-Service

Erhalten Sie Neuigkeiten von MEDI direkt per App „Notify“ auf Ihr Smartphone.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

3 Kommentare

  1. Dr.med. Karl-Heinz Bürkle

    Die Idee der Registrierungsplattform ist gut, aber die Umsetzung in der kurzen Zeit scheint doch sehr schwierig. Im Moment ist die Anwendung noch sehr umständlich: man kann keine Termine direkt zuweisen, vergebene Termine ändern oder löschen klappt nicht, selbst angelegten Patienten kann man keine Termine vergeben usw.. Typische Anfangsfehler eben. Im Moment also eher umständlich und zeitraubend. Ich hoffe, das ändert sich schnell, dass aus der guten Idee eine praktikable Lösung wird!

    Antworten
  2. Werner Baumgärtner

    Sehr geehrter Herr Kollege Bürkle,

    die Plattform ist in kürzester Zeit in Zusammenarbeit unserer IT-Abteilung mit den Ärzten aus unseren MVZ realisiert worden. Sie ist kostenlos für unsere Mitglieder. Ich habe natürlich Rücksprache mit den Beteiligten gehalten, die mir versichert haben, dass man mit der Plattform genau die großen Probleme angeht, nämlich den zusätzlichen Aufwand im Bezug auf die Impfung hauptsächlich in der zusätzlich benötigten Kommunikationszeit (Telefonate + Aufklärung) mit den Patienten. Wir nutzen das Tool auch in unserer Praxis.

    Niemand sonst hat so etwas so schnell angeboten, zudem kostenlos.

    Natürlich war die Programmierung in der Kürze der Zeit für unsere Entwickler nicht einfach. Die Entwicklung wurde daher bewusst auf das wesentliche konzentriert, damit die Praxen schnell die impfwilligen Patienten systematisch erfassen können. Die Plattform wird aktuell genau um die Funktionen erweitert, die Sie genannten haben. Sie und Ihr Praxisteam werden also in Kürze einfacher und besser damit arbeiten können.“

    Mit freundlichen kollegialen Grüßen

    W. Baumgärtner

    Antworten
  3. Paul Blickle

    Heute allein in unserer Praxis etwas mehr als 100 Impfungen koordiniert. Eingeladen dafür wurde am Vortag per E-Mail. Alle waren begeistert. Was will man mehr.

    Antworten

Einen Kommentar zum Thema schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Polizei am Praxisempfang: Durchsuchung!

Polizei am Praxisempfang: Durchsuchung!

Mitten in der Sprechstunde werden Sie an den Empfang gerufen, weil mehrere Polizisten die Praxis durchsuchen wollen. Diesen Super-GAU können Sie nur beherrschen, wenn Sie darauf vorbereitet sind – und Ihre Rechte kennen. Was tun? Tipps von Strafverteidiger Matthias Klein, der sich als Fachanwalt für Strafrecht und Medizinrecht auf den Gesundheitssektor spezialisiert ist.

Digitale Psychotherapie: „Künstliche Situation“

Digitale Psychotherapie: „Künstliche Situation“

Seit der Pandemie leben wir alle in einem ständigen Remote-Zustand. Digitale Veranstaltungen sind das neue Normal. Auch die Videosprechstunde ist aus dem Praxisalltag nicht mehr wegzudenken und mittlerweile fester Bestandteil der Selektivverträge. Was viele Vorteile und Nutzen hat, ist aber auch in manchen Bereichen sehr behutsam einzusetzen – wie beispielsweise in der Psychotherapie, weiß Dr. Michael Ruland, Hausarzt, Psychotherapeut und stellvertretender MEDI-Vorstandsvorsitzender.

Investorengetragene MVZ sind Gefahr für ärztliche Freiberuflichkeit

Investorengetragene MVZ sind Gefahr für ärztliche Freiberuflichkeit

Investoren kaufen in Deutschland immer mehr Arztsitze auf und überführen sie in investorengetragene MVZ (iMVZ). Die Folgen: Ärztinnen und Ärzte geraten zunehmend unter Kommerzialisierungsdruck, die ärztliche Qualität leidet und das Patientenwohl ist in Gefahr. MEDI Baden-Württemberg e.V. fordert deshalb sinnvolle Gegenmaßnahmen.