Organisationsplattform (nicht nur) für MVZ

Als Geschäftsführer der MEDI-MVZ möchte Wolfgang Fink Ärzten und MFA die Verwaltungsaufgaben leicht machen und gleichzeitig alle rechtlichen Anforderungen erfüllen. Dafür hat er gemeinsam mit der MEDIIT-Abteilung einen richtig guten Plan ausgedacht und umgesetzt. Er heißt eCure plus.

MEDI: Herr Fink, was kann die neue Organisationsplattform?

Fink: Ziemlich viel. Erinnern Sie sich mal an das uralte Intranet, das man vielerorts noch kennt. Da konnte man sich austauschen, es wurden Dienstanweisungen verwaltet und so weiter. Unsere Plattform kann deutlich mehr, sie ist die zentrale Anlaufstelle für alle organisatorischen Abläufe in den MVZ. Da werden Protokolle abgelegt, die Arbeitszeit wird erfasst, es gibt eine Dienst- und Urlaubsplanung und natürlich das QM-System.

MEDI: Ist es für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht sehr unpraktisch, wenn die Geschäftsführung die Urlaubsplanung entscheidet?

Fink: Missverständnis! Natürlich geht es nicht um die Entscheidung, sondern nur um die Organisation. Die Urlaubsplanung wird in den einzelnen MVZ entschieden und genehmigt. Als Geschäftsführung bieten wir nur die Plattform für die Organisation. Es gibt Rahmenbedingungen wie ein Berechtigungssystem, sodass zum Beispiel nur die leitende MFA für ihren Standort Urlaube genehmigen kann und so weiter. Technisch läuft alles auf der gesicherten MEDI-Umgebung.

MEDI: Wie läuft das praktisch?

Fink: Wenn eine MFA sich morgens in ihren Rechner einloggt, öffnet sich als erstes das Browserfenster für eCure plus. Da findet sie dann interne Nachrichten wie wichtige Hinweise zu Corona, Dienstanweisen oder Anfragen. Diese Plattform enthält auch das interne Chatsystem, die Urlaubsplanung mit Anträgen und einem aktuellen Urlaubsplan oder das QM-System.

MEDI: Ist das QM-System in allen MVZ identisch?

Fink: Ja und nein. Es ist überall gleich aufgebaut, aber es ist skalierbar. Eine Mitarbeiterin in Böblingen öffnet zum Beispiel denselben Notfallplan wie die Kollegin in Aalen, beide bekommen dann aber automatisch den jeweils richtigen Standort für ihren Notfallkoffer genannt. Das klingt vielleicht nach unnötiger Planung, aber erstens fordert der Gesetzgeber ein funktionierendes QM und zweitens haben wir inzwischen sieben MEDI-MVZ mit über 120 Angestellten. Da ist die Verwaltung mit Word-Dokumenten oder Ordnern im Schrank nicht mehr leistbar.

MEDI: Was ist Ihr Ziel bei dieser digitalen Organisation?

Fink: Unser Ziel ist es, führend zu sein, was die Organisation von Großpraxen und MVZ betrifft. Unsere Abläufe lassen sich mit einer gewissen Individualisierung an allen Standorten umsetzen. QM muss lebbar sein, dafür müssen wir endlich weg von Ordnern, die irgendwo verstauben, weil sie nicht benutzt werden. Wir müssen hin zu einer benutzerfreundlichen Plattform, die mit geringstmöglichem Aufwand alle notwendigen Informationen für die berechtigten Mitarbeiter jederzeit verfügbar macht. Ich muss mich darauf verlassen, dass die Abläufe in allen MVZ so laufen, wie es vereinbart ist. Sonst wäre mir als Geschäftsführer das Risiko zu hoch.

Ruth Auschra

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Messenger-Service

Erhalten Sie Neuigkeiten von MEDI direkt per App „Notify“ auf Ihr Smartphone.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

0 Kommentare

Einen Kommentar zum Thema schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommunikation schwerer Diagnosen: „Sich trauen, zu fragen“

Kommunikation schwerer Diagnosen: „Sich trauen, zu fragen“

Die Übermittlung einer schweren Diagnose stellt nicht nur für Patienten eine Ausnahmesituation dar, sondern auch für Ärzte. Wie kann das schwierige Gespräch für beide Seiten der Situation entsprechend gut verlaufen? MEDI hat sich bei Experten umgehört.

Im HZV-Kinder- und Jugendarztmodul der AOK nehmen 600 Ärzte teil

Im HZV-Kinder- und Jugendarztmodul der AOK nehmen 600 Ärzte teil

Aktuell versorgen 600 Kinder- und Jugendärzte inklusive angestellter Ärzte, Praxispartner und Sicherstellungsassistenten rund 215.000 junge Versicherte – und pro Quartal kommen durchschnittlich 5.000 neue dazu. Das eigenständige Pädiatriemodul im Vertrag der hausarztzentrierten Versorgung der AOK Baden-Württemberg verbindet spezifische Früherkennungs- und Versorgungsleistungen mit einem fairen Honorar. Im achten Jahr nach seinem Start macht das Modul bei vielen Praxen einen nicht mehr wegzudenkenden Patienten- und Honoraranteil aus.