Köchin oder Barkeeper am Empfang?

In vielen Arztpraxen wird nach Personal gesucht, oft monatelang ohne Erfolg. Auf der anderen Seite sind hunderttausende Menschen wegen der Pandemie arbeitslos. Was ist dran an der Idee, Quereinsteiger ohne MFA-Ausbildung einzustellen?

Hotels und Gaststätten haben geschlossen, die Arbeitslosigkeit im Gastgewerbe ist während der Pandemie um 37 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Geht da was? Müsste es Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus dem Dienstleistungssektor nicht leicht fallen, in der Arztpraxis Telefon und Empfang zu managen? „Falsch“, warnt Iris Schluckebier, „ohne medizinisches Wissen geht das schief“. Sie hat jahrelange Praxiserfahrung als MFA und arbeitet heute als Praxisberaterin und Coach, hält Seminare und zertifiziert Arztpraxen nach dem QM-System EPA. Außerdem unterstützt sie als Teilnehmerbetreuerin das PKV-Institut in München.

So wird MFA-Wissen vermittelt
Für das Weiterbildungsinstitut hat sie einen Fernlehrgang für Quer- und Wiedereinsteigerinnen mit aufgebaut. In sechs Lektionen wird aktuelles MFA-Wissen vermittelt: von Kommunikation und Datenschutz über Praxismanagement, Abrechnung, Medizin und betriebswirtschaftlichen Fragen bis hin zu persönlichen Starthilfen wie Bewerbungsunterlagen.

Eine Art Schnellkurs zur MFA? „Nein“, sagt sie, „der Lehrgang ersetzt selbstverständlich keine dreijährige duale Ausbildung, aber er erleichtert den Quereinstieg“. Trotzdem rät sie dazu, den Einstieg unbedingt gut vorzubereiten. Am Empfang oder Telefonarbeitsplatz werden Neueinsteiger sinnvollerweise erst eingesetzt, wenn sie die Abläufe und Strukturen der Praxis kennengelernt haben. Ein Pate kann dafür sorgen, dass der Einstieg klappt.

Im Team ankommen
Quereinsteiger mit Vorkenntnissen aus dem Gesundheitssektor tun sich vermutlich leichter mit der Einarbeitung. Das könnten zum Beispiel abgebrochene Medizinstudierende, Kosmetikerinnen und sogar Heilpraktiker sein. Interessant, dass neben Wiedereinsteigerinnen vor allem Pflegepersonal in die Praxis wechselt – auch Männer. „Ein Mann im Praxisteam kann das Klima positiv verändern“, berichtet Schluckebier. Wobei vor der Einstellung abgeklärt werden sollte, ob das Team Quereinsteigern überhaupt eine Chance geben will. „Die Einarbeitung ist Arbeit“, erinnert sie und wirbt ein bisschen für multidisziplinäre Teams zur Erweiterung des Praxishorizonts.

Die Stellenanzeige

Bei der Personalsuche würde sie schon in der Stellenanzeige darauf hinzuweisen, dass auch Bewerbungen von neugierigen, medizinisch interessierten Menschen erwünscht sind. Alles Weitere zeigt sich dann hoffentlich im Bewerbungsschreiben, dem Vorstellungsgespräch, bei einem Probearbeitstag oder Praktikum. Zeugnisse findet sie dagegen nicht so aussagekräftig. Und manchmal passiert es sogar, dass nicht so glänzende Schulabgänger sich für den MFA-Beruf interessieren und nach einem Quereinstieg noch eine MFA-Ausbildung starten. Andere absolvieren eine Fortbildung zur Praxismanagerin und machen den Spritzenschein.

Ruth Auschra

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Messenger-Service

Erhalten Sie Neuigkeiten von MEDI direkt per App „Notify“ auf Ihr Smartphone.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

0 Kommentare

Einen Kommentar zum Thema schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

“Es sind vorwiegend eher jüngere Frauen betroffen”

“Es sind vorwiegend eher jüngere Frauen betroffen”

Einige COVID-19-Patienten entwickeln nach überstandener Erkrankung ein Post-COVID-Syndrom (PCS). Noch ist wenig über die Langzeitfolgen bekannt und die Therapieoptionen sind begrenzt. Ein Gespräch mit dem hausärztlichen Internisten Dr. Michael Eckstein, Allgemeinmediziner in Reilingen.

Niedrigere Darmkrebsinzidenz bei Versicherten im AOK-Haus- und Facharztprogramm

Niedrigere Darmkrebsinzidenz bei Versicherten im AOK-Haus- und Facharztprogramm

Analysen der Jahre 2010 bis 2019 bei über 50-jährigen Versicherten belegen eine deutlich niedrigere Darmkrebsinzidenz bei Teilnehmern an der hausarztzentrierten Versorgung (HZV) gegenüber der Regelversorgung (RV). Die Inzidenzrate in der HZV-Gruppe lag im Jahr 2019 im Vergleich zu 2010 bei minus 21,2 Prozent, in der RV nur bei minus 5,0 Prozent.

Digitale Kardio-EFA®: Flexibler und selbstbestimmter lernen

Digitale Kardio-EFA®: Flexibler und selbstbestimmter lernen

Zum ersten Mal startet im Mai die Ausbildung zur Kardio-EFA® komplett online. Antaeus Pursanidis ist Projektleiter im Institut für fachübergreifende Fortbildung und Versorgungsforschung der MEDI Verbünde (IFFM) und organisiert die Fortbildung. Was die angehenden EFA® dort erwartet und welche Vorteile das digitale Lernen hat, erzählt er im Interview.