Erfolgskonzept EFA® wird auch 2021 kontinuierlich ausgebaut

Seit 2014 fördern die AOK Baden-Württemberg und die Bosch BKK die besondere Tätigkeit der Entlastungsassistentin in der Facharztpraxis (EFA®). Mittlerweile sind im gemeinsamen Facharztprogramm 608 EFA® in den Fachgebieten Gastroenterologie, Kardiologie, Neurologie, Orthopädie, Rheumatologie und Urologie aktiv.

Sie unterstützen den Arzt durch Übernahme delegationsfähiger Aufgaben und tragen wesentlich zu einer höheren Versorgungsqualität bei. Für 2021 sind bereits zwei weitere Curricula für die Fachbereiche Nephrologie und Pneumologie in Vorbereitung.

Als weitere Neuerung wird künftig rund ein Viertel des 80-stündigen EFA®-Curriculums durch Online-Schulungen auf dem MEDIVERBUND CAMPUS angeboten – einer im letzten Herbst gestarteten umfassenden digitalen Fortbildungs- und Vernetzungsplattform.

„Online-Fortbildungen werden immer wichtiger“
Dazu kommentiert der stellvertretende Vorsitzende von MEDI Baden-Württemberg Dr. Norbert Smetak und Chef des Instituts für Fortbildung und Versorgungsforschung der MEDI Verbünde e.V. (IFFM): „Nicht zuletzt durch die Coranapandemie werden Online-Fortbildungsangebote immer wichtiger. Sie sind orts- und zeitunabhängig und ermöglichen große Zeitersparnisse. Deshalb bieten wir Ärzten und EFA® ein umfangreiches Angebot digitaler Aus-, Fort- und Weiterbildungen an.”

Die Anerkennung der EFA® ist in allen Fachbereichen an die Erfüllung einer Ausbildung gebunden, die von der Landesärztekammer Baden-Württemberg zertifiziert ist. Neben den medizinischen Inhalten werden dabei weitere wichtige Kompetenzen vermittelt. Unter anderem zu Themen wie Kommunikation und Gesprächsführung, Wahrnehmung und Motivation oder Interaktion mit chronisch kranken Patienten. Die Tätigkeit wird in den Facharztverträgen mit einem Zuschlag von fünf Euro pro Quartal für die Patienten honoriert, die aufgrund ihrer Erkrankung einer besonderen Betreuung und Beratung bedürfen.

„Wir wollen zusätzlich zu unserem EFA®-Erfolgskonzept auch ein neues Angebot für Kinder- und Jugendärzte analog zur VERAH im Hausarztvertrag anbieten“, ergänzt Smetak. Das neue Angebot soll unter dem Namen des geschützten Akronyms SOPASS® ebenfalls dieses Jahr an den Start gehen. Es steht für Sozialpädiatrie- und Präventionsassistentin.

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Messenger-Service

Erhalten Sie Neuigkeiten von MEDI direkt per App „Notify“ auf Ihr Smartphone.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

0 Kommentare

Einen Kommentar zum Thema schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte kein Burnout in der Pandemie!

Vor fünf Jahren gründete MEDI-Arzt Dr. Günther Limberg die Initiative Burnout Nordschwarzwald. Seitdem informiert er in Betrieben, Ministerien und auf Pressekonferenzen über die Burnoutprävention. Die...

Bitte kein Burnout in der Pandemie!

Bitte kein Burnout in der Pandemie!

Vor fünf Jahren gründete MEDI-Arzt Dr. Günther Limberg die Initiative Burnout Nordschwarzwald. Seitdem informiert er in Betrieben, Ministerien und auf Pressekonferenzen über die Burnoutprävention. Die Pandemie macht dieses Thema leider besonders aktuell, auch für medizinisches Personal in der ambulanten Versorgung.

“Es sind vorwiegend eher jüngere Frauen betroffen”

“Es sind vorwiegend eher jüngere Frauen betroffen”

Einige COVID-19-Patienten entwickeln nach überstandener Erkrankung ein Post-COVID-Syndrom (PCS). Noch ist wenig über die Langzeitfolgen bekannt und die Therapieoptionen sind begrenzt. Ein Gespräch mit dem hausärztlichen Internisten Dr. Michael Eckstein, Allgemeinmediziner in Reilingen.

Niedrigere Darmkrebsinzidenz bei Versicherten im AOK-Haus- und Facharztprogramm

Niedrigere Darmkrebsinzidenz bei Versicherten im AOK-Haus- und Facharztprogramm

Analysen der Jahre 2010 bis 2019 bei über 50-jährigen Versicherten belegen eine deutlich niedrigere Darmkrebsinzidenz bei Teilnehmern an der hausarztzentrierten Versorgung (HZV) gegenüber der Regelversorgung (RV). Die Inzidenzrate in der HZV-Gruppe lag im Jahr 2019 im Vergleich zu 2010 bei minus 21,2 Prozent, in der RV nur bei minus 5,0 Prozent.