Infiziert in der Praxis: Covid-19 als Berufskrankheit

Covid-19 kann für Beschäftigte in ambulanten medizinischen Einrichtungen als Berufskrankheit anerkannt werden. Was bedeutet das und welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden?

Als Berufskrankheit wird eine Erkrankung bezeichnet, die durch besondere Einwirkungen verursacht wird. Eine bestimmte Personengruppen muss durch ihre Arbeitsausübung dabei einem Risiko in erheblich höherem Maße als die übrige Bevölkerung ausgesetzt sein. Die Berufskrankheiten sind in der Berufskrankheiten-Verordnung (BKV) abschließend aufgeführt. Unter die Berufskrankheiten fallen nach Nr. 3101 der Anlage 1 zur BKV auch Infektionskrankheiten.

Welche Voraussetzungen müssen für die Anerkennung erfüllt werden?
Voraussetzungen einer Covid-19-Erkrankung als Berufskrankheit sind:

  • Die erkrankte Person war zum Zeitpunkt der Infektion im Gesundheitsdienst, in der Wohlfahrtspflege oder in einem Laboratorium tätig oder durch andere Tätigkeiten in ähnlichem Maße infektionsgefährdet.
  • Es hat einen Kontakt mit einer Covid-19-infizierten Person im Rahmen der beruflichen Tätigkeit im Gesundheitswesen stattgefunden. Daraufhin sind relevante Krankheitserscheinungen aufgetreten.
  • Es erfolgte ein positiver Nachweis des Virus durch einen PCR-Test.

Wichtig: Die erhöhte Infektionsgefahr am Arbeitsplatz muss nachgewiesen werden. Maßgebend ist, wie stark das berufliche Umfeld durch Covid-19-Infektionen betroffen und wie hoch die Gefahr der Übertragung zu beurteilen ist. Die Übertragungsgefahr wird über Art, Häufigkeit und Dauer der Tätigkeit bestimmt sowie über die Art und Weise, wie eine Übertragung erfolgen kann.

Geht die Infektionskrankheit nachweislich auf eine versicherte Tätigkeit zurück, geht das Gesetz davon aus, dass die Infektion wegen und während dieser Gefahrenlage erfolgte und die Krankheit verursacht hat. Somit kann eine Berufskrankheit vorliegen.

Anders verhält es sich, wenn im konkreten Fall ausgeschlossen werden kann, dass die Infektion während der beruflichen Tätigkeit und durch diese auftrat. In diesem Fall ist eine erhöhte Infektionsgefahr ohne Bedeutung und es wird nicht von einer Berufskrankheit ausgegangen.

Welcher Versicherungsträger ist zuständig?
Der zuständige Versicherungsträger hängt vom Arbeitgeber ab. Für Einrichtungen privater Träger ist es die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW). Die regionale Unfallkasse beziehungsweise der regionale Gemeinde-Unfallversicherungsverband ist zuständig für Einrichtungen öffentlicher Träger.

Welche Leistungen werden gezahlt?
Im Falle einer Anerkennung als Berufskrankheit werden die Kosten der Heilbehandlung sowie der medizinischen, beruflichen und sozialen Rehabilitation von der gesetzlichen Unfallversicherung übernommen.

Verbleibt nach der Genesung eine geminderte Erwerbsfähigkeit, so ist die Zahlung einer Rente möglich – im Todesfall eine Hinterbliebenenrente. Auch die Kosten für einen Test auf Covid-19 werden in der Regel übernommen, sofern ein relevanter, direkter Kontakt mit einer an Covid-19-infizierten Person im Rahmen der beruflichen Tätigkeit im Gesundheitswesen stattgefunden hat.

Was sollen Praxen tun, wenn Beschäftigte sich bei ihrer Arbeit infizieren?

  • Bei einem konkreten Covid-19-Verdacht haben die betroffenen Mitarbeiter umgehend den Hausarzt zu kontaktieren und spätestens bis zum Bekanntwerden des Testergebnisses in häuslicher Quarantäne zu verbleiben.
  • Sämtliche Kontaktflächen des betroffenen Mitarbeiters sollten gründlich gereinigt werden.
  • Über das weitere Vorgehen entscheidet der Hausarzt. Er stellt bei Bedarf eine Krankschreibung aus.
  • Personen, die unmittelbaren Kontakt zu der Verdachtsperson hatten, sollten ermittelt werden. Sollte sich der Verdacht einer Infektion bestätigen, sind die Namen dieser Personen an das Gesundheitsamt zu übermitteln.
  • Ist das Testergebnis positiv, meldet der Arzt das Ergebnis an das Gesundheitsamt. Dieses wird in Absprache mit dem Arbeitgeber weitere Regelungen treffen. Der Mitarbeiter bleibt 14 Tage in häuslicher Quarantäne, sofern keine Behandlung im Krankenhaus notwendig ist.
  • Der Arbeitgeber sollte in dieser Zeit möglichst in Kontakt mit den betroffenen Mitarbeitern bleiben, um Fragen zu Freistellung, Lohnfortzahlung, Heimarbeit oder Kontaktpersonen zu klären.
  • Besteht der Verdacht, dass eine Berufskrankheit vorliegt, sollte der Versicherungsträger umgehend über die Infektion informiert werden.
  • Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) weist in ihrem Informationsblatt darauf hin, dass Ärztinnen, Ärzte sowie Arbeitgeber verpflichtet sind, der gesetzlichen Unfallversicherung den begründeten Verdacht auf eine Berufskrankheit auf dem entsprechenden Vordruck anzuzeigen. Die Anzeiger müssen Betroffene über Inhalt und Adressat der Verdachtsmeldung informieren. Betroffene können auch selbst einen Verdacht auf eine Berufskrankheit melden, wenn die Kriterien erfüllt sind. Es gibt dafür keine Formvorgaben.
Angela Wank

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

10 Jahre Pädiatrie-Modul der AOK Baden-Württemberg – eine Erfolgsstory in der ambulanten Versorgung

Der Versorgungsstart des Pädiatrie-Moduls im Jahr 2014 war ein bundesweit einmaliger Schritt zur Verbesserung der Versorgung von Kindern und Jugendlichen. Nach zehn Jahren ist es ein unverzichtbarer Bestandteil des HZV-Vertrags der AOK, MEDI Baden-Württemberg, des Hausärztinnen- und Hausärzteverbands und der BVKJ-Service GmbH. Inzwischen nehmen 663 Kinder- und Jugendärzte an der Versorgung teil – einschließlich Angestellter, Praxispartner und Sicherstellungsassistenten.

Ärztlicher Notdienst: MEDI kritisiert Ignoranz der Politik

Rund sieben Monate nach der schriftlichen Urteilsbegründung zum sogenannten Poolärzte-Urteil des Bundessozialgerichts ist weiterhin keine politische Lösung für den ärztlichen Bereitschaftsdienst in Sicht. Der fachübergreifende Ärzteverband MEDI Baden-Württemberg e. V. kritisiert die „Ignoranz der Politik gegenüber der ambulanten Versorgung der Bevölkerung“ und warnt davor, „das Problem auszusitzen“.

„Das Vertragsgeschäft ist eng mit der Berufspolitik verbunden“

Seit Januar 2024 ist Wolfgang Fechter Unternehmensbereichsleiter bei der MEDIVERBUND AG und berichtet damit direkt an den Vorstand und Aufsichtsrat. Zuvor leitete er knapp zehn Jahre die Vertragsabteilung. Fechter blickt stolz auf die sehr positive Entwicklung bei den Haus- und Facharztverträgen zurück und auf die guten Kundenbewertungen, die bei den teilnehmenden Fachärztinnen und -ärzten und Praxisteams vergeben wurden.