Nach Ministeriumsvorgaben: Auslieferung von Corona-Schnelltests gestoppt

Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat entschieden, dass SARS-CoV-2 Antigen-Tests zur patientennahen Anwendung (AntigenPreisV) an Arztpraxen nur dann abgegeben werden dürfen, wenn sie einen Zuschlag von 40 Cent über dem Herstellerpreis pro Test nicht überschreiten. Deswegen sieht sich auch der Praxisbedarf des MEDI Verbunds gezwungen, den Verkauf solcher Schnelltest vorerst einzustellen.

„Uns ist es einfach nicht möglich, den für die eigene und abschließende Preisberechnung maßgeblichen Herstellerpreis rechtssicher festzustellen“, erklärt Lars Hörnig, Geschäftsführer der MEDIVERBUND Praxisbedarf GmbH und ergänzt: „Wir müssen deshalb die Auslieferung leider stoppen, auch wenn die Nachfrage riesig ist.“

MEDI-Chef Dr. Werner Baumgärtner bedauert die Entscheidung und das Vorgehen des BMG. „Solche Preisverordnungen führen nur dazu, dass Praxen und Einrichtungen, die dringend Antigen-Schnelltests brauchen, leer ausgehen werden, während Minister Spahn in der Öffentlichkeit betont, wie wichtig ihm der Schutz unserer Bevölkerung ist.“

Der MEDI Verbund prüft nun die rechtlichen und wirtschaftlichen Möglichkeiten, um die Versorgung der Mitgliederpraxen schnellstmöglich wieder aufzunehmen.

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Messenger-Service

Erhalten Sie Neuigkeiten von MEDI direkt per App „Notify“ auf Ihr Smartphone.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

0 Kommentare

Einen Kommentar zum Thema schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Entspannen trotz Stress in der Praxis – Tipps von MFA für MFA

Das Telefon klingelt nonstop, der Patient verwickelt einen in nervige Diskussionen und die Chefin wartet auf schnelle Unterstützung. Das Stresslevel von Medizinischen Fachangestellten ist besonders hoch – das zeigen auch aktuelle Studien. Die Pandemie hat die Situation in vielen Praxen noch mal verschärft. MEDI hat drei erfahrene MFA befragt, wie sie bei Hektik in der Praxis Ruhe bewahren und nach der Arbeit am besten abschalten können.

MEDI kritisiert FDP-Vorschlag zur Terminvergabe über kommerzielle Anbieter

Die FDP-Fraktion möchte die Terminvergabe von niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten über kommerzielle Ärzteportale wie Doctolib oder Jameda finanziell fördern. Dieser Vorschlag stößt auch bei MEDI Baden-Württemberg e. V. auf großes Unverständnis. Modernste Online-Plattformen könnten nicht die strukturellen Probleme des Gesundheitswesens lösen und seien auch nicht in der Lage, Patientinnen und Patienten mit medizinischen Ersteinschätzungen zu helfen, mahnt MEDI-Vizechef und Kardiologe Dr. Norbert Smetak.

Menschen bei MEDI: Dr. med. univ. Ferdinand Gasser

Studiert und promoviert hat Dr. Ferdinand Gasser in Wien, danach ging seine berufliche Laufbahn in Süddeutschland weiter. Inzwischen ist der Orthopäde in Stuttgart und auch bei MEDI Baden-Württemberg angekommen: Er hat 2020 eine Praxis in Zuffenhausen übernommen und engagiert sich bei Young MEDI.