Erkältet in Coronazeiten: In die Praxis oder zu Hause bleiben?

Kratzen im Hals, Schnupfnase oder leichter Reizhusten – wann sollten Praxisangestellte zu Hause bleiben? Viele Symptome sind nicht von Covid-19 zu unterscheiden. Das stellt Praxen mitten in der Pandemie und Erkältungssaison vor eine große Herausforderung. MEDI-Vorstandsmitglied und Facharzt für Innere Medizin Dr. Michael Eckstein gibt Tipps.

MEDI: Wann sollten Praxismitarbeiter zuhause bleiben?

Eckstein: Wenn MFA oder andere Mitarbeiter aus dem Team zum Beispiel wegen Schwächegefühl, Atemnot oder Kreislaufproblemen nicht arbeitsfähig sind, müssen sie zu Hause bleiben – völlig egal, ob eine normale Erkältung oder eine Covid-19-Infektion vorliegt.

MEDI: Manche spüren die Symptome nicht sofort. Was kann man tun, um angehende Infekte oder eine Covid-19-Erkrankung rechtzeitig festzustellen?

Eckstein: Jeden Morgen sollte beim gesamten Praxisteam, also bei den MFA und bei den Ärzten, mit einem berührungslosen Fieberthermometer die Temperatur gemessen werden. Bei wem das Thermometer 38 Grad oder mehr anzeigt, geht nach Hause, auch wenn er oder sie keine weiteren Symptome hat.

MEDI: Wie geht man mit leichten Symptomen wie Schnupfen um?

Eckstein: Bei leichtem Reizhusten oder Schnupfen sollten MFA nicht direkt am Patienten arbeiten. Also keine Blutentnahmen oder Verbände übernehmen. Die Tätigkeiten an der Anmeldung ist möglich, wenn hier neben der Maske zusätzlich ein Schutz durch die Plexiglasscheibe besteht. Natürlich kann die betroffene MFA auch in einem getrennten Raum Büroarbeiten erledigen. Außerdem empfehle ich, dass auch bei leichten Erkältungssymptomen bei MFA und anderen Mitarbeitern ein Abstrich vorgenommen wird. Hilfreich wäre die Einführung von sicheren Schnelltests. Dadurch können relativ sicher Erkältungen von Covid-19-Infektionen unterschieden werden. Die Tests werden voraussichtlich in Kürze auf den Markt kommen.

MEDI: Was kann man noch tun, um Mitarbeiter und Patienten vor Covid-19-Infektionen zu schützen?

Eckstein: Durch den Einsatz von Luftreinigungsgeräten können wir die Viruslast in der Luft und damit die Aerosolbelastung um über 99 Prozent senken. Dadurch werden Mitarbeiter, ärztliches Personal und natürlich auch Patienten noch besser geschützt. Die Luftreinigung vermindert auch die Ansteckung untereinander über die Aerosolbelastung. Direkte Ansteckungen der Mitarbeiter werden durch Masken und Handhygiene verhindert. In unserer Praxis herrscht natürlich strikte Maskenpflicht für das gesamte Team und selbstverständlich auch für Patienten.

Tanja Reiners

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

Deutscher Ärztetag: MEDI und weitere Ärzteverbände warnten bei Protestaktion vor Zusammenbruch der medizinischen Versorgung

Die fachübergreifenden Ärzteverbände MEDI GENO Deutschland e. V. und MEDI Baden-Württemberg e. V. und weitere Ärzteverbände hatten gestern vor der Eröffnung des Deutschen Ärztetags vor der Rheingoldhalle in Mainz unter dem Titel “Versorgung bedroht – Patienten in Not” zum Protest aufgerufen. Rednerinnen und Redner aus der ambulanten Versorgung und den Kliniken stellten die aktuelle desaströse Lage der medizinischen Versorgung in Deutschland dar und formulierten ihre politischen Forderungen und ihren Unmut an Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach, der bei der gestrigen Eröffnung des Deutschen Ärztetags vor den Delegierten ein Grußwort sprach.

MEDI und vdek unterzeichnen gemeinsame Erklärung für eine starke ambulante Versorgung

Mit einer Protestaktion hatte der fachübergreifende Ärzteverband MEDI Baden-Württemberg e. V. vor einigen Wochen auf die Forderungen des Verbands der Ersatzkassen e. V. (vdek) für die ambulante Versorgung vom vergangenen Januar reagiert. In einem konstruktiven Gespräch haben sich jetzt beide Verbände auf Ziele geeinigt und sie in einer gemeinsamen Erklärung unterzeichnet.