„Das hat nichts mit Panikmache zu tun“

Bei der Vertreterversammlung (VV) der KBV in Berlin hat Dr. Werner Baumgärtner, Vorstandsvorsitzender von MEDI GENO Deutschland, seine Kolleginnen und Kollegen davor gewarnt, die Corona-Schutzmaßnahmen zu vernachlässigen. Er geht außerdem von einer zweiten Welle im Herbst und Winter aus, weil dann die Infektionskrankheiten zunehmen. Dem stimmt Dr. Burkhard Lembeck, Orthopäde und Unfallchirurg sowie Vorstandsmitglied des erweiterten Vorstands von MEDI Baden-Württemberg, zu.

MEDI: Herr Dr. Lembeck, die Vorstände der KBV hatten kritisch über die von der Regierung angestoßenen Schutzmaßnahmen gesprochen. Wie sehen Sie das?

Lembeck: Schutzmaßnahmen sind immer kritisch zu hinterfragen und dem Stand der Pandemie anzupassen, dem stimme ich vollumfänglich zu. Schließlich bedeuten Schutzmaßnahmen immer einen Eingriff in die Abläufe des Alltags beziehungsweise der Praxis oder Klinik. Eine pauschale Kritik an den Schutzmaßnahmen teile ich jedoch nicht. Wir sind in Deutschland dank gemeinsamer Anstrengungen von Ärzten in Klinik und Praxis, von Krankenkassen und Politik gut durch die Krise gekommen. Welches Land hat es denn besser gemacht?

MEDI: Was wäre also zu tun?

Lembeck: Wir müssen wachsam bleiben. Corona bleibt eine gefährliche Krankheit. Das hat nichts mit Panikmache zu tun. Es braucht weiter die Abstimmung von Ärzten und Politik, pauschale Verunglimpfungen in beide Richtungen helfen uns nicht weiter, sie führen nur zur Verbitterung und zu Lagerkämpfen.

MEDI: Welche Lehren ziehen Sie aus der Pandemie?

Lembeck: Die Pandemie hat unsere Arbeit in den Praxen in den letzten Monaten maßgeblich bestimmt und wird es auf absehbare Zeit noch tun: Der Mund-Nasenschutz im Praxisalltag bleibt und das wirkt sich auf unsere Kommunikation aus, im Wartezimmer müssen die Abstände zwischen den Sitzmöbeln eingehalten werden, in der apparativen Medizin, wie zum Beispiel beim Röntgen, dauern die Behandlungszeiten länger.
Was ich vermisse, ist, dass unsere Arbeit und unsere Bemühungen gewürdigt werden: Wo bleibt die Wertschätzung und die Prämie für unsere MFA? Und wo werden die erschwerten Hygienebedingungen bei den Zeitvorgaben berücksichtigt?

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Messenger-Service

Erhalten Sie Neuigkeiten von MEDI direkt per App „Notify“ auf Ihr Smartphone.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Jetzt hören: MEDI-Kandidatin Daniela-Ursula Ibach im MEDI-Podcast

Daniela-Ursula Ibach ist Allgemeinmedizinerin und Psychotherapeutin. Sie ist für die Finanzen im Vorstand der Bezirksärztekammer Nordwürttemberg zuständig. Seit mehr als 20 Jahren engagiert sich die Ärztin für MEDI und tritt für den Verbund auch dieses Jahr für eine weitere Amtsperiode an.Welche Themen beschäftigen sie aktuell? Und warum will sie sich für die Ärzteschaft und die junge Generation engagieren. Im Podcast mit MEDI gibt sie spannende Antworten.

Jetzt hören: MEDI-Spitzenkandidat Dr. Wolfgang Miller im MEDI-Podcast

Dr. Wolfgang Miller ist MEDI-Gründungsmitglied und seit 1996 in der Ärztekammer aktiv. Seit vier Jahren ist er Vorsitzender des Vorstands der Landesärztekammer. Der praktizierende Orthopäde und Unfallchirurg tritt bei der Wahl für MEDI für eine weitere Amtsperiode an. Wie sieht seine Bilanz der vergangenen vier Jahre aus und welche Herausforderungen sieht er für die Ärzteschaft in der Zukunft? Im Podcast mit MEDI stellt er sich den wichtigen Fragen.

„Kammer muss uns als Fels in der Brandung den Rücken stärken“

Dr. Cathérine Hetzer-Baumann gehört mit 40 Jahren zu den jungen Niedergelassenen und engagiert sich berufspolitisch als Sprecherin bei Young MEDI. Die Allgemeinmedizinerin aus Altenriet im Landkreis Esslingen stellt sich für die Bezirksärztekammer Nordwürttemberg zur Wahl. Sie wünscht sich für die Ärzteschaft mehr Wertschätzung und eine Ärztekammer, die schneller agiert und sich politisch mehr einmischt.