MEDI unterstützt MFA beim PA-Studium

Antonio Imperatore macht es vor: Der ausgebildete MFA startet am 1. Oktober bei der Heidelberger ISBA mit dem Physician Assistant-Studium. Die Studiengebühren übernimmt das MEDI-MVZ in Wendlingen, wo er angestellt ist. Weitere MEDI-MVZ suchen MFA, die ebenfalls bei vollem Gehalt studieren wollen.

Antonio Imperatore sieht seine MFA-Ausbildung als Sprungbrett, um sich beruflich weiterzuentwickeln. „Ich will meine Chancen nutzen“, sagt der 38-Jährige – „und zwar jetzt“. Die Möglichkeit, Physician Assistant (PA) zu studieren, eröffnet ihm neue berufliche Perspektiven. „In den USA arbeiten schon viele PA als rechte Hand des Arztes“, weiß er. Auch in Deutschland gilt der neue Beruf als zukunftssicher.

PA sind gefragt
Mit Unterstützung der PA soll die Qualität der Versorgung trotz Ärztemangel auf hohem Niveau gehalten werden. Sie dürfen deutlich mehr Verantwortung übernehmen als MFA – von Anamnese bis Wundversorgung. Kein Wunder also, dass Kliniken und große Praxen PA suchen und unterstützen. Der Studiengang ist für Angehörige aus medizinischen Assistenzberufen gedacht und unterschiedlich aufgebaut – von Vollzeitstudium über Blockunterricht bis zu berufsbegleitend.

Imperatore hat sich gezielt bei der ISBA beworben, weil ihm das parallele Studium dort zusagt. Diese Berufsakademie gibt es in Heidelberg und Stuttgart. Hier wird sechs Semester lang an zwei Wochenenden pro Monat am Freitag und Samstag studiert, an den anderen Werktagen wird im erlernten Beruf gearbeitet. Durch diese Konstruktion lässt sich der Berufsalltag mit dem Studium vereinbaren und das Gehalt als MFA läuft während des Studiums weiter. An der ISBA ist ein Abitur nicht nötig, wenn zwei Kriterien erfüllt werden:

  • Examen in einem Gesundheitsberuf wie MFA mit der Note 2,5 oder besser
  • mindestens zwei Jahre hauptberufliche Tätigkeit in einem Gesundheitsberuf

Ein männlicher MFA
„Warum sollten Männer keine Medizinischen Fachangestellten werden?“, fragt Imperatore, dem seine Berufswahl nicht besonders außergewöhnlich erscheint. Die Ausbildung hat er zum größten Teil in einem medizinischen Labor absolviert. Blut-, Stuhl- oder PCR-Tests waren dort Schwerpunkt der Arbeit. Vor der Abschlussprüfung hat er einige Monate in einer Praxis gearbeitet, wo er neben der typischen Allgemeinmedizin auch Patienten mit Suchtkrankheiten kennenlernte. Im weiblichen Team fühlte er sich wohl, er wurde von den Kolleginnen und Patienten akzeptiert. „Es gab sogar einige männliche Patienten, die es gut fanden, wenn ich als Mann das EKG anlegte oder Blut abnahm“, berichtet er.

Sie wollen PA studieren?
Wolfgang Fink, Geschäftsführer aller MEDI-MVZ, ist begeistert von der Strategie, in allen MEDI-MVZ Physician Assistants auszubilden. So könnte man seiner Überzeugung nach gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen: Engagierte MFA können sich eine aussichtsreiche Perspektive erarbeiten, die MVZ haben einen neuen Hebel, um Ärzte noch umfangreicher unterstützen zu können und die Patienten bekommen weiter eine hochwertige Versorgung.

Ruth Auschra

 

Hier können sich MFA an uns wenden
MFA, die das Interesse haben, in einem MEDI-MVZ zu arbeiten und jetzt oder später parallel zu studieren, können sich gerne an bewerbung@aerztevorort.de wenden.

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Messenger-Service

Erhalten Sie Neuigkeiten von MEDI direkt per App „Notify“ auf Ihr Smartphone.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

0 Kommentare

Einen Kommentar zum Thema schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommunikation schwerer Diagnosen: „Sich trauen, zu fragen“

Kommunikation schwerer Diagnosen: „Sich trauen, zu fragen“

Die Übermittlung einer schweren Diagnose stellt nicht nur für Patienten eine Ausnahmesituation dar, sondern auch für Ärzte. Wie kann das schwierige Gespräch für beide Seiten der Situation entsprechend gut verlaufen? MEDI hat sich bei Experten umgehört.

Im HZV-Kinder- und Jugendarztmodul der AOK nehmen 600 Ärzte teil

Im HZV-Kinder- und Jugendarztmodul der AOK nehmen 600 Ärzte teil

Aktuell versorgen 600 Kinder- und Jugendärzte inklusive angestellter Ärzte, Praxispartner und Sicherstellungsassistenten rund 215.000 junge Versicherte – und pro Quartal kommen durchschnittlich 5.000 neue dazu. Das eigenständige Pädiatriemodul im Vertrag der hausarztzentrierten Versorgung der AOK Baden-Württemberg verbindet spezifische Früherkennungs- und Versorgungsleistungen mit einem fairen Honorar. Im achten Jahr nach seinem Start macht das Modul bei vielen Praxen einen nicht mehr wegzudenkenden Patienten- und Honoraranteil aus.