„Bei uns stehen Mitarbeiter und Patienten im Mittelpunkt“

Wie arbeitet ein hausärztliches MVZ als Teampraxis? Das wollte die Bundesärztekammer von Dr. Wolfgang von Meißner, Facharzt für Allgemeinmedizin in Baiersbronn und Mitglied des erweiterten Vorstands von MEDI Baden-Württemberg, wissen. Er stellte das MEDI-Erfolgskonzept „Arztpraxen 2020“ in Berlin vor.

MEDI: Herr Dr. von Meißner, wie kam es zu diesem Termin?

von Meißner: Unser Landesärztekammerpräsident Dr. Wolfgang Miller, der auch von Beginn an MEDI-Mitglied ist, hat mich nach Berlin in den Ausschuss Ambulante Versorgung der Bundesärztekammer eingeladen. Er hat uns schon in unserer Anfangszeit in Baiersbronn besucht und sich dort über die MEDI-MVZ informiert.

MEDI: Was machen Sie besser oder zumindest anders als andere Hausarztpraxen und hausärztliche MVZ?

von Meißner: Die MEDI-MVZ werden als Teampraxen konzipiert. Hier sollen alle auf Augenhöhe zusammenarbeiten. Dabei verfolgen wir die Strategie der maximalen Delegation. Alle nichtärztlichen Verwaltungsaufgaben und delegierbare ärztliche Routineaufgaben sollen nach Möglichkeit von anderen Berufsgruppen erledigt werden. So haben die Ärztinnen und Ärzte mehr Zeit für komplizierte und aufwendige Therapien. Bei den MEDI-MVZ stehen immer die Patienten und Mitarbeiter im Mittelpunkt, hier geht es nicht um Investoreninteressen.

MEDI: Wie kam das MEDI-Konzept in Berlin an?

von Meißner: Die Teampraxis und die von uns angestrebte Teilhaberschaft der Ärztinnen und Ärzte, die in den lokalen MEDI-MVZ arbeiten, wurde sehr positiv aufgenommen. Die MVZ werden als GmbH geführt, die teilhabenden Kolleginnen und Kollegen sind dort gleichzeitig Angestellte und Gesellschafter. Das hat viele Vorteile: Es reduziert das wirtschaftliche Risiko und stärkt unseren freien Beruf.
Kontrovers diskutiert wurde das Thema Delegation. Dabei habe ich betont, dass wir immer Delegation und nie Substitution der ärztlichen Leistungen möchten! Dieses Ziel können wir gemeinsam verfolgen.

MEDI: Wie wird die innovative Weiterentwicklung der hausärztlichen Versorgung Ihrer Meinung nach in Zukunft aussehen?

von Meißner: Der demographische Wandel und der Ärztemangel sind unsere beiden größten Herausforderungen. Selbst wenn für alle Ärzte, die altersbedingt aufhören, Nachfolger kämen, würde die zur Verfügung stehende Arbeitszeit nicht ausreichen, um die zunehmend kränkere und ältere Bevölkerung optimal zu versorgen. Die jüngeren Ärztinnen und Ärzte sind nicht mehr bereit, 50 Stunden oder mehr in der Woche zu arbeiten. Hier brauchen wir also neue Lösungen. Deswegen arbeiten wir aktuell an Telemedizinprojekten zur Betreuung von Zweigpraxen und bilden ab Oktober 2020 zur Stärkung der Delegation fünf Physician Assistant-Studierende in unseren MEDI-MVZ aus.

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Messenger-Service

Erhalten Sie Neuigkeiten von MEDI direkt per App „Notify“ auf Ihr Smartphone.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

0 Kommentare

Einen Kommentar zum Thema schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Neues zum TI-Konnektor und zur Bundestagswahl 2021

Dr. Werner Baumgärtner, Vorstandsvorsitzender von MEDI Baden-Württemberg e. V., nimmt Stellung in seinem aktuellen Rundschreiben zur TI: „Aus meiner Sicht wäre es sinnvoller, schneller eine Softwarelö...

Bundestagswahl 2021: Wahlprogramme für die Gesundheitsversorgung beschämend

Bundestagswahl 2021: Wahlprogramme für die Gesundheitsversorgung beschämend

Wie sehen die Programme der Parteien zur Bundestagswahl 2021 in puncto Gesundheitsversorgung aus? Welche Parteien vertreten die Interessen der Ärzteschaft? MEDI zeigt Ihnen in dieser Übersicht auf, welche gesundheitspolitischen Ziele die Parteien verfolgen und welche Konsequenzen das für die ambulante Versorgung hat.

HZV: Fachärztliche Telekonsile unterstützen bei Hauterkrankungen

HZV: Fachärztliche Telekonsile unterstützen bei Hauterkrankungen

Zur Durchführung dermatologischer Telekonsile gibt es seit Juli für die elektronische Arztvernetzung (eAV) im Rahmen der AOK-Haus- und Facharztverträge ein viertes Modul. Ebenso wie die drei etablierten Module eAU, eArztbrief und HAUSKOMET wird es via Arztinformationssystem (AIS) in die Vertragssoftware integriert.

Neues zum TI-Konnektor und zur Bundestagswahl 2021

Neues zum TI-Konnektor und zur Bundestagswahl 2021

Dr. Werner Baumgärtner, Vorstandsvorsitzender von MEDI Baden-Württemberg e. V., nimmt Stellung in seinem aktuellen Rundschreiben zur TI: „Aus meiner Sicht wäre es sinnvoller, schneller eine Softwarelösung, einen Zukunftskonnektor, zu entwickeln, die Strafen zu beenden und allen freiwillig den Übergang in eine konnektorfreie TI zu ermöglichen. Diese TI 2.0 sollte den Praxen auch Vorteile bringen und die Bezahlung sollte kostendeckend sein“, schreibt er an die Ärztinnen und Ärzte.