„Bei uns stehen Mitarbeiter und Patienten im Mittelpunkt“

Wie arbeitet ein hausärztliches MVZ als Teampraxis? Das wollte die Bundesärztekammer von Dr. Wolfgang von Meißner, Facharzt für Allgemeinmedizin in Baiersbronn und Mitglied des erweiterten Vorstands von MEDI Baden-Württemberg, wissen. Er stellte das MEDI-Erfolgskonzept „Arztpraxen 2020“ in Berlin vor.

MEDI: Herr Dr. von Meißner, wie kam es zu diesem Termin?

von Meißner: Unser Landesärztekammerpräsident Dr. Wolfgang Miller, der auch von Beginn an MEDI-Mitglied ist, hat mich nach Berlin in den Ausschuss Ambulante Versorgung der Bundesärztekammer eingeladen. Er hat uns schon in unserer Anfangszeit in Baiersbronn besucht und sich dort über die MEDI-MVZ informiert.

MEDI: Was machen Sie besser oder zumindest anders als andere Hausarztpraxen und hausärztliche MVZ?

von Meißner: Die MEDI-MVZ werden als Teampraxen konzipiert. Hier sollen alle auf Augenhöhe zusammenarbeiten. Dabei verfolgen wir die Strategie der maximalen Delegation. Alle nichtärztlichen Verwaltungsaufgaben und delegierbare ärztliche Routineaufgaben sollen nach Möglichkeit von anderen Berufsgruppen erledigt werden. So haben die Ärztinnen und Ärzte mehr Zeit für komplizierte und aufwendige Therapien. Bei den MEDI-MVZ stehen immer die Patienten und Mitarbeiter im Mittelpunkt, hier geht es nicht um Investoreninteressen.

MEDI: Wie kam das MEDI-Konzept in Berlin an?

von Meißner: Die Teampraxis und die von uns angestrebte Teilhaberschaft der Ärztinnen und Ärzte, die in den lokalen MEDI-MVZ arbeiten, wurde sehr positiv aufgenommen. Die MVZ werden als GmbH geführt, die teilhabenden Kolleginnen und Kollegen sind dort gleichzeitig Angestellte und Gesellschafter. Das hat viele Vorteile: Es reduziert das wirtschaftliche Risiko und stärkt unseren freien Beruf.
Kontrovers diskutiert wurde das Thema Delegation. Dabei habe ich betont, dass wir immer Delegation und nie Substitution der ärztlichen Leistungen möchten! Dieses Ziel können wir gemeinsam verfolgen.

MEDI: Wie wird die innovative Weiterentwicklung der hausärztlichen Versorgung Ihrer Meinung nach in Zukunft aussehen?

von Meißner: Der demographische Wandel und der Ärztemangel sind unsere beiden größten Herausforderungen. Selbst wenn für alle Ärzte, die altersbedingt aufhören, Nachfolger kämen, würde die zur Verfügung stehende Arbeitszeit nicht ausreichen, um die zunehmend kränkere und ältere Bevölkerung optimal zu versorgen. Die jüngeren Ärztinnen und Ärzte sind nicht mehr bereit, 50 Stunden oder mehr in der Woche zu arbeiten. Hier brauchen wir also neue Lösungen. Deswegen arbeiten wir aktuell an Telemedizinprojekten zur Betreuung von Zweigpraxen und bilden ab Oktober 2020 zur Stärkung der Delegation fünf Physician Assistant-Studierende in unseren MEDI-MVZ aus.

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

„Ohne Selektivverträge könnten wir als Praxis nicht überleben“

Die Allgemeinmedizinerin Dr. Christine Blum vertritt als Beisitzerin im Vorstand von MEDI Baden-Württemberg e. V. die Interessen der angestellten Ärztinnen und Ärzte. Sie hat sich von der Orthopädie und Unfallchirurgie verabschiedet, um die Hausarztpraxis ihres Vaters zu übernehmen – und kann sich nun keine andere Art zu arbeiten mehr vorstellen.

Psychotherapie: „Der Versorgungsbedarf wird immer größer“

Claudia Bach ist psychologische Psychotherapeutin und hat zwei Praxen in Schriesheim und Weinheim im Rhein-Neckar-Kreis mit einem großen Team von zehn angestellten Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten sowie drei Assistentinnen und einer Sekretärin für das Praxis- und Qualitätsmanagement. Seit drei Jahren engagiert sich die 37-Jährige bei Young MEDI, denn Herausforderungen für die psychotherapeutische Versorgung gibt es genug. Im MEDI-Interview erzählt Bach von der großen Unsicherheit mit der Finanzierung der Weiterbildung zur Fachpsychotherapeutin und zum Fachpsychotherapeuten, vom wachsenden Versorgungsumfang und von der zunehmenden Bürokratie.

Krankenhausversorgungsverbesserungsgesetz: MEDI droht mit Korbmodell

Die fachübergreifenden Ärzteverbände MEDI GENO Deutschland e. V. und MEDI Baden-Württemberg e. V. kritisieren den Referentenentwurf zum Krankenhausversorgungsverbesserungsgesetz des Bundesministeriums für Gesundheit, der am vergangenen Samstag bekannt wurde, scharf. Der Verband spricht von einem “Generalangriff auf den Sicherstellungsauftrag“ und kündigt an, das sogenannte Korbmodell in Erwägung zu ziehen.