Jetzt kommt die digitale EFA®!

Das Institut für Fortbildung und Versorgungsforschung der MEDI Verbünde (IFFM) bietet Ärztinnen und Ärzten ebenso wie MFA Weiterbildungsmöglichkeiten. Ein wichtiges Angebot sind die MFA-Kurse zur EFA®, der Entlastungsassistentin in der Facharztpraxis. Über digitale Fortbildungsmöglichkeiten sprachen wir mit dem IFFM-Vorstand Dr. Norbert Smetak und mit Moritz Schuster, dem IFFM-Geschäftsführer.

Im vergangenen Jahr entwarfen die IFFM-Macher einen neuen Plan: Ihnen schwebte ein digitales Fortbildungsportal für MEDI-Ärztinnen und -Ärzte sowie MFA vor. Es wurde ausgiebig diskutiert, geplant, neu geplant und sogar eine Mitgliederbefragung wurde durchgeführt. Mittlerweile ist die Umsetzung ein gutes Stück vorangekommen. „Wir werden digitale EFA®-Fortbildungen für alle Fachrichtungen anbieten, in denen wir eine EFA® haben“, sagt Smetak, „also für Gastro, Kardio, Ortho, Neuro, Urologie, Rheuma und Pneumo.“ Zielgruppe für die Ausbildung zur EFA® sind MFA aus Facharztpraxen, die am Facharztprogramm der AOK Baden-Württemberg und der Bosch BKK teilnehmen.

Zeitlich und örtlich unabhängige Fortbildung
Die MFA werden also nicht mehr wie bisher nur in Seminaren auf die EFA® vorbereitet, sondern ergänzend am heimischen Bildschirm sitzen und lernen. „Die Veränderungen werden nicht schlagartig umgesetzt“, erläutert Schuster, „sondern wir werden die digitale EFA® Stück für Stück einführen.“ Für Smetak sind die Vorteile klar: „Uns ist es wichtig, in Teilen eine zeitlich und örtlich unabhängige Fortbildung für MFA anzubieten“, erklärt er. Ein Vorteil ist seiner Auffassung nach beispielsweise das Vermeiden von Fehlzeiten in der Praxis, außerdem kann jede MFA selbst über ihr individuelles Lerntempo bestimmen.

Hat die digitale Ausbildung auch Nachteile, etwa weil praktische Übungen fehlen oder die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sich nicht persönlich austauschen können? Die beiden IFFM-Profis befürchten das nicht, im Gegenteil. „Das Netzwerken und der Austausch innerhalb der Gruppe wird dadurch gegeben, dass wir nur einen Teil der Ausbildung digitalisieren“, erläutert Schuster. „Manche Bereiche leben von der Diskussion in der Gruppe und dem gemeinsamen Erarbeiten sowie von praktischen Beispielen und Übungen.“ Auch Smetak sieht die Digitalisierung als sinnvolles Additiv an, nicht als Substitution.

Die Pandemie hat bekanntlich die Digitalisierung in den verschiedensten gesellschaftlichen Bereichen vorangetrieben, vom Schulunterricht über die Telemedizin bis hin zum Homeoffice kompletter Belegschaften großer Firmen. Trifft das auch für die Entwicklung im IFFM zu? Schuster verneint. Er sieht die Pandemie höchstens als Katalysator. „Wir hatten die Digitalisierung schon deutlich länger geplant“, erinnert er, „wir wollten schon seit längerer Zeit die EFA® etwas moderner und zeitgemäßer gestalten.“

Einig sind sich Smetak und Schuster bei der Frage, was sie sich wünschen würden, wenn sie bei der berühmten guten Fee einen Wunsch für das IFFM frei hätten: Erfolgreiche EFA®-Kurse und begeisterte Teilnehmer und Teilnehmerinnen!

Ruth Auschra

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Messenger-Service

Erhalten Sie Neuigkeiten von MEDI direkt per App „Notify“ auf Ihr Smartphone.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Jetzt mitmachen: Protestaktion am 5. Oktober 2022

Nach dem Schiedsspruch zum Honorar vergangene Woche soll der Orientierungswert für niedergelassene Ärztinnen und Ärzte im kommenden Jahr um zwei Prozent steigen. Für den MEDI Verbund Baden-Württemberg...

Jetzt mitmachen: Protestaktion am 5. Oktober 2022

Nach dem Schiedsspruch zum Honorar vergangene Woche soll der Orientierungswert für niedergelassene Ärztinnen und Ärzte im kommenden Jahr um zwei Prozent steigen. Für den MEDI Verbund Baden-Württemberg e. V. ist das ein inakzeptables Ergebnis. Steigende Personal- und Energiekosten, Inflation sowie Honorarverluste durch die geplante Abschaffung der Neupatientenregelung bringen die ambulante Versorgung in eine prekäre Lage.

Fünf Jahre Diabetologievertrag der AOK Baden-Württemberg – Messlatte für die ambulante Versorgung

Der 2017 gestartete Selektivvertrag setzt nach wie vor neue Maßstäbe in der ambulanten Versorgung. So erhalten insulinpflichtige Diabetiker bei Bedarf ohne bürokratischen Aufwand intermittent-scanning Glukosemonitoring Systeme (iscCGM) oder real-time Glukosemonitoring Systeme (rtCGM) und eine bundesweit vorbildliche hochwertige Betreuung in qualifizierten diabetologischen Schwerpunktpraxen. Der Vertrag nach § 140a SGB V wurde sukzessive und bedarfsgerecht erweitert. Er deckt auch die intensivierte Betreuung von Patienten mit Insulinpumpen und von Patientinnen mit Gestationsdiabetes ab. Seit Mitte 2019 ergänzt das Modul Diabetisches Fußsyndrom den Facharztvertrag. Am Vertrag nehmen derzeit 121 Praxen teil – davon annähernd alle Schwerpunktpraxen in Baden-Württemberg. Von den Versorgungsvorteilen profitieren Versicherte, die am Haus- und Facharztprogramm der AOK Baden-Württemberg teilnehmen. Vertragspartner auf Ärzteseite ist MEDI Baden-Württemberg in Kooperation mit der Diabetologen Baden-Württemberg eG.

Honorarentscheid: Prekäre Lage für niedergelassene Ärztinnen und Ärzte

Nach dem Schiedsspruch zum Honorar vergangene Woche soll der Orientierungswert für niedergelassene Ärztinnen und Ärzte im kommenden Jahr um zwei Prozent steigen. Für den MEDI Verbund Baden-Württemberg e. V. ist das ein inakzeptables Ergebnis. Steigende Personal- und Energiekosten, Inflation sowie Honorarverluste durch die geplante Abschaffung der Neupatientenregelung bringen die ambulante Versorgung in eine prekäre Lage.