„Wir möchten eine digitale Plattform für Ärzte und MFA“

Zu Beginn der Coronapandemie sahen sich viele Praxen gezwungen, ihre Abläufe umzustrukturieren. Das Institut für fachübergreifende Fortbildung und Versorgungsforschung der MEDI Verbünde (IFFM) hat eine Arbeitsgruppe gebildet, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, aus der Krise zu lernen. Dr. Norbert Smetak ist nicht nur stellvertretender Vorsitzender von MEDI Baden-Württemberg, sondern auch Chef des MEDI-Instituts IFFM.

MEDI: Herr Dr. Smetak, wie sind Sie und Ihre Kolleginnen und Kollegen dabei vorgegangen?

Smetak: Uns war klar, dass wir so schnell wie möglich mit der Umsetzung konkreter digitaler Maßnahmen reagieren mussten. Deswegen hat unser IFFM, unter Federführung des Geschäftsführers Moritz Schuster, zu Beginn der Pandemie mit der Digitalisierung unserer EFA-Schulungen angefangen. In einem weiteren Schritt hat der IFFM-Vorstand unsere Managementgesellschaft, die MEDIVERBUND AG, damit beauftragt, eine komplette digitale Plattform für MEDI-Praxen einzurichten. Zuletzt wurde im Fachgruppenbeirat von MEDI mit Unterstützung des IFFM und des Chefs unserer Vertragsabteilung Wolfgang Fechter ein Konzept für die Einführung von Video- und Telefonsprechstunden entwickelt, das Einzug in unsere Selektivverträge finden soll.

MEDI: Aus wie vielen Kollegen besteht der Fachgruppenbeirat?

Smetak: Dort sind alle größeren ärztlichen Fachgruppen, einschließlich der Psychotherapie, vertreten. Das Gremium des IFFM-Vorstands besteht aus acht Ärzten, darunter fünf Hausärzte.

MEDI: Welche Maßnahmen sind nun am wichtigsten und warum?

Smetak: Eine dauerhafte und über die Coronakrise hinausgehende Fortsetzung von Videosprechstunden und Telefonkontakten. Das ist aus unserer Sicht unbedingt notwendig, damit wir auch künftig die Möglichkeit haben, in Kontakt zu unseren Patientinnen und Patienten zu stehen. Solche digitalen Möglichkeiten sind nicht nur wegen Corona oder anderer drohender Epidemien wichtig, sondern auch in Zeiten des Ärztemangels sehr hilfreich. Und vergessen Sie nicht, dass unsere Bevölkerung immer älter wird und wir immer mehr multimorbide Patientinnen und Patienten bekommen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind. Wir möchten unseren Mitgliederpraxen eine eigene digitale Plattform anbieten, auf der Mediziner und MFA auch Fortbildung finden.

MEDI: Welche Lehren haben Sie persönlich aus der Coronakrise gezogen?

Smetak: Auf der einen Seite Abstand halten und Maske tragen, einfach auch, um Patientinnen und Patienten nicht zu gefährden. Und dann natürlich den Ausbau digitaler Möglichkeiten für den Arzt-Patienten-Kontakt und für die ärztlichen und nichtärztlichen Fortbildungen.

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Messenger-Service

Erhalten Sie Neuigkeiten von MEDI direkt per App „Notify“ auf Ihr Smartphone.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

0 Kommentare

Einen Kommentar zum Thema schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rückschritt in die Budgetierung ist der falsche Weg

Als „deutlichen Schritt zurück in vergangene Zeiten“ bezeichnet Dr. Karsten Braun, Orthopäde und Unfallchirurg und Spitzenkandidat von MEDI Baden-Württemberg e. V. bei den KVBW-Wahlen 2022, die von Ge...

Hochwertige Terminplaner

Diesen Juli können unsere Mitglieder den Med+Org® Terminplaner 2023 zum Vorteilspreis bestellen. Für Ihr professionelles Zeitmanagement gibt es den Planer in einer vier- oder sechsspaltigen Ausgabe.

10 Jahre selektivvertragliche Psychotherapie steht bundesweit für richtungsweisende Versorgung

10 Jahre selektivvertragliche Psychotherapie steht bundesweit für richtungsweisende Versorgung

Kürzere Wartezeiten, genauere Diagnostik, mehr und neue Therapieangebote für individuellere Behandlungen ohne Anträge und Gutachten bei hoher Behandlungsqualität. Diese Versprechen erfüllt das Psychotherapiemodul im PNP-Vertrag der AOK Baden-Württemberg seit Beginn im Juli 2012. Im Ergebnis können so mehr Patientinnen und Patienten schneller und besser diagnostiziert und behandelt werden. Der Therapiebedarf bei psychischen Erkrankungen ist nach wie vor sehr hoch. So wird pro Jahr etwa jeder neunte AOK-Versicherte mit der gesicherten Diagnose Depression behandelt. Der Vertrag ist auch Vorbild für die Regelversorgung, die nach und nach einiges übernommen hat. Dass der Vertrag bei den Psychotherapeutinnen und -therapeuten sehr gut ankommt, belegen auch die kontinuierlich steigenden Teilnehmerzahlen. Landesweit nehmen derzeit 953 Therapeutinnen und Therapeuten inklusive Angestellter teil.

Rückschritt in die Budgetierung ist der falsche Weg

Rückschritt in die Budgetierung ist der falsche Weg

Als „deutlichen Schritt zurück in vergangene Zeiten“ bezeichnet Dr. Karsten Braun, Orthopäde und Unfallchirurg und Spitzenkandidat von MEDI Baden-Württemberg e. V. bei den KVBW-Wahlen 2022, die von Gesundheitsminister Lauterbach angekündigte Abschaffung der Entbudgetierung von TSVG-Neupatientinnen und -patienten.

Hochwertige Terminplaner

Hochwertige Terminplaner

Diesen Juli können unsere Mitglieder den Med+Org® Terminplaner 2023 zum Vorteilspreis bestellen. Für Ihr professionelles Zeitmanagement gibt es den Planer in einer vier- oder sechsspaltigen Ausgabe.