MEDI-Arztportal unterstützt digitales Praxismanagement

Kennen Sie schon das digitale Arztportal und die Arztsuche von MEDI? Die Portale unterstützen Sie in Ihren Praxisabläufen und sorgen für eine gute Auffindbarkeit bei Krankenkassen, Kollegen und Patienten. Wie sie funktionieren? Hier finden Sie einen Überblick.

MEDI-Arztportal
Das Arztportal unterstützt seit 2016 alle Vertragsteilnehmer im Selektiv- und Versorgungsvertrag im digitalen Praxismanagement. Folgende Funktionen stehen zur Verfügung:

  • Abrechnungsnachweise und sonstige Informationen können über das Portal eingesehen werden.
  • Alle Dokumente stehen als PDF zum Download zur Verfügung. 
  • Über die Suchfunktion innerhalb von PDF-Dateien können Informationen gezielt selektiert werden.
  • Im digitalen Postfach steht die gesamte Korrespondenz mit MEDI bereit.

Vorteile: bessere Auffindbarkeit, transparente Organisation, Zeitersparnis und ein wichtiger Schritt zur papierlosen Arztpraxis.

Wie funktioniert die Anmeldung?
Alle Ärztinnen und Ärzte erhalten zum Vertragsabschluss automatisch Zugangsdaten für das Arztportal. Die Daten verfallen nach 30 Tagen. Neue Zugangsdaten können jederzeit über die Abrechnungsabteilung telefonisch unter 0711 – 8060790 oder per E-Mail an abrechnung@medi-verbund.de angefordert werden. 

Die Nutzer melden sich mit ihrer MEDIVERBUND-ID und einem Passwort an. Wie bei Bankdaten werden auch hier bei der Registrierung weitere Angaben wie die Mobilnummer oder E-Mail-Adresse hinterlegt, damit jeder Nutzer identifizierbar ist. Über eine zugesendete TAN kann sich der Nutzer einloggen. Somit ist die Sicherheit gewährleistet. 

Künftig können auch Unterbenutzer angelegt werden, sodass auch MFA mit einem eigenen Zugang das Portal nutzen können.

Über 1.500 Vertragsteilnehmer in Baden-Württemberg arbeiten aktuell mit dem MEDI-Arztportal. Knapp über die Hälfte davon nutzen das Portal als digitales Tool und verzichten auf Informationen von MEDI per Brief oder Fax.

MEDI-Arztsuche
Auf dem Portal www.medi-arztsuche.de werden Fachärzte und Psychotherapeuten mit ihrem Leistungsspektrum präsentiert. Um selbstständig Angaben über ihre Praxis hinzuzufügen, müssen sie das MEDI-Arztportal aktiv nutzen. 

Vorteile: Behandler können untereinander einsehen, wer an welchem Vertrag teilnimmt und Patienten an die Kollegen verweisen. Auch Patienten oder Krankenkassen haben direkten Zugriff auf das Portal und können darüber Praxen recherchieren und kontaktieren. AOK BW, Bosch BKK und der Hausärzteverband BW verlinken über ihre Plattformen auf die MEDI-Arztsuche. Und: Die Einträge werden auch über Google gerankt. Je detaillierter die Daten gepflegt werden, desto besser die Auffindbarkeit.

Welche Daten können hinterlegt werden?
Die Praxen können über Suchbegriffe, aber auch über PLZ selektiert werden. Folgende Informationen können Praxen eigenständig einpflegen:

  • Kontaktdaten
  • Erreichbarkeit
  • Öffnungszeiten
  • Leistungen und Schwerpunkte
  • Informationen zu den Angeboten der Selektiv- und Versorgungsverträge
  • Sprachen
  • Zusatzinformationen wie z.B. Barrierefreiheit

„Wir freuen uns über die Resonanz und wünschen uns, dass Praxen künftig noch stärker in das digitale Praxismanagement einsteigen und auf unsere Briefe und Faxe künftig komplett verzichten. Wir bauen die Portale aktuell weiter aus und werden in den kommenden Monaten weitere Features anbieten“, sagt Sven Gutekunst, IT-Chef bei MEDI.

Tanja Reiners

  •  

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Messenger-Service

Erhalten Sie Neuigkeiten von MEDI direkt per App „Notify“ auf Ihr Smartphone.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

0 Kommentare

Einen Kommentar zum Thema schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

“Es sind vorwiegend eher jüngere Frauen betroffen”

“Es sind vorwiegend eher jüngere Frauen betroffen”

Einige COVID-19-Patienten entwickeln nach überstandener Erkrankung ein Post-COVID-Syndrom (PCS). Noch ist wenig über die Langzeitfolgen bekannt und die Therapieoptionen sind begrenzt. Ein Gespräch mit dem hausärztlichen Internisten Dr. Michael Eckstein, Allgemeinmediziner in Reilingen.

Niedrigere Darmkrebsinzidenz bei Versicherten im AOK-Haus- und Facharztprogramm

Niedrigere Darmkrebsinzidenz bei Versicherten im AOK-Haus- und Facharztprogramm

Analysen der Jahre 2010 bis 2019 bei über 50-jährigen Versicherten belegen eine deutlich niedrigere Darmkrebsinzidenz bei Teilnehmern an der hausarztzentrierten Versorgung (HZV) gegenüber der Regelversorgung (RV). Die Inzidenzrate in der HZV-Gruppe lag im Jahr 2019 im Vergleich zu 2010 bei minus 21,2 Prozent, in der RV nur bei minus 5,0 Prozent.

Digitale Kardio-EFA®: Flexibler und selbstbestimmter lernen

Digitale Kardio-EFA®: Flexibler und selbstbestimmter lernen

Zum ersten Mal startet im Mai die Ausbildung zur Kardio-EFA® komplett online. Antaeus Pursanidis ist Projektleiter im Institut für fachübergreifende Fortbildung und Versorgungsforschung der MEDI Verbünde (IFFM) und organisiert die Fortbildung. Was die angehenden EFA® dort erwartet und welche Vorteile das digitale Lernen hat, erzählt er im Interview.