Workshop für MFA: Chronische Wunden meistern

Ab Juli startet die MEDIVERBUND AG wieder mit ihrem Fortbildungsprogramm – unter professioneller Einhaltung der Hygienevorschriften. „Wenn wir nicht unsere Räumlichkeiten nutzen können, wählen wir die Tagungsräume noch sorgfältiger aus”, erklärt Monika Lutz, die für die Organisation und Durchführung der Fortbildungen zuständig ist.

“Wir möchten vorher genau wissen, wie die Abstandsregelungen und die Hygienemaßnahmen in den Hotels und Tagungsräumen gewährleistet werden können. Zu den Fortbildungen bringen wir für die Teilnehmer sicherheitshalber Mund-Nasenschutz, Desinfektionstücher und Einmalhandschuhe mit”, versichert Lutz.

Hinweise zum richtigen Händewaschen und Abstand halten sind inzwischen für alle selbstverständlich.“ Eine Erfassung der persönlichen Daten wird ebenfalls von den Teilnehmern erfolgen, eine Registrierung anhand einer Teilnehmerliste ist bei uns Standard. Die Gesundheit unserer Teilnehmer hat für uns oberste Priorität”, betont Monika Luz.

Mit Spezialisten vor Ort
Zum Neustart bietet MEDI exklusiv für MFA am 22. Juli 2020 einen umfangreichen praxisnahen Wundworkshop in Schwäbisch Hall an. Die Fortbildung wird in Kooperation mit den Wundspezialisten von DRACO® angeboten. Gerade die Behandlung chronischer Wunden ist komplex und sehr zeitintensiv. Da dies häufig in der Praxis eine Herausforderung ist, werden mit einer Fachexpertin hilfreiche Lösungsansätze erarbeitet, die sofort in den Praxisalltag integriert werden können.

Inhalte dieses Workshops sind Grundlagen chronischer Wunden, Grundsätze der modernen Wundversorgung, Phasen der Wundheilung und die Auswahl der richtigen Wundauflagen und deren fachgerechte Anwendung.

Schwerpunkt liegt auf praktischen Übungen
Den Schwerpunkt des dreistündigen Workshops in Schwäbisch Hall bilden jedoch vor allem zahlreiche, praktischen Übungen – von der Beurteilung der Wunde bis hin zur Versorgung unterschiedlicher chronischer Verläufe. „Die Teilnehmerinnen der vergangenen Kurse waren vor allem von der Praxisnähe begeistert und lobten besonders die Übungen an einem Torso-Modell. Positiv aufgenommen wurde auch, dass sehr großzügig unterschiedliches Wundversorgungsmaterial zur Verfügung stand und die Theorie zu den Themen sehr verständlich erklärt wurde“, berichtet Luz.

Nicht zu vergessen: Die Teilnehmerinnen haben stets die Möglichkeit, sich über ihre Erfahrungen auszutauschen.

Die Kursgebühr beträgt für MEDI-Mitglieder und deren Angestellte 29 Euro pro Person, für Nicht-MEDI-Mitglieder und deren Angestellte 49 Euro pro Person (inklusive Mehrwertsteuer). Materialien und Verpflegung sind in der Kursgebühr enthalten.

Es sind aktuell noch Plätze frei. Bei Interesse können Sie sich oder Ihr Team hier anmelden.
Weitere Workshops zum Thema „Wunde“ finden u.a. in diesem Jahr am 16. September in Kempten im Allgäu (Chronische Wunden), am 18.September in Wernsdorf bei Bamberg (Diabetisches Fußsyndrom) und am 21.10. in München (Ulcus cruris) statt. Für den 2. Dezember ist ein weiterer Termin in Tübingen/Reutlingen geplant.

Alle Fortbildungen finden Sie auf unserer Homepage oder auf unserer Facebookseite und in unserer MFA-Facebookgruppe.

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Messenger-Service

Erhalten Sie Neuigkeiten von MEDI direkt per App „Notify“ auf Ihr Smartphone.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

0 Kommentare

Einen Kommentar zum Thema schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

“Es sind vorwiegend eher jüngere Frauen betroffen”

“Es sind vorwiegend eher jüngere Frauen betroffen”

Einige COVID-19-Patienten entwickeln nach überstandener Erkrankung ein Post-COVID-Syndrom (PCS). Noch ist wenig über die Langzeitfolgen bekannt und die Therapieoptionen sind begrenzt. Ein Gespräch mit dem hausärztlichen Internisten Dr. Michael Eckstein, Allgemeinmediziner in Reilingen.

Niedrigere Darmkrebsinzidenz bei Versicherten im AOK-Haus- und Facharztprogramm

Niedrigere Darmkrebsinzidenz bei Versicherten im AOK-Haus- und Facharztprogramm

Analysen der Jahre 2010 bis 2019 bei über 50-jährigen Versicherten belegen eine deutlich niedrigere Darmkrebsinzidenz bei Teilnehmern an der hausarztzentrierten Versorgung (HZV) gegenüber der Regelversorgung (RV). Die Inzidenzrate in der HZV-Gruppe lag im Jahr 2019 im Vergleich zu 2010 bei minus 21,2 Prozent, in der RV nur bei minus 5,0 Prozent.

Digitale Kardio-EFA®: Flexibler und selbstbestimmter lernen

Digitale Kardio-EFA®: Flexibler und selbstbestimmter lernen

Zum ersten Mal startet im Mai die Ausbildung zur Kardio-EFA® komplett online. Antaeus Pursanidis ist Projektleiter im Institut für fachübergreifende Fortbildung und Versorgungsforschung der MEDI Verbünde (IFFM) und organisiert die Fortbildung. Was die angehenden EFA® dort erwartet und welche Vorteile das digitale Lernen hat, erzählt er im Interview.