“Wir haben nie Fake-Ware ausgegeben“

Desinfektionsmittel, Handschuhe oder Masken? MEDI hat seine Mitglieder befragt, welche Produkte zum Schutz vor Covid-19 aktuell am dringendsten benötigt werden. 146 Praxen nahmen an der Umfrage teil. MEDI-Vertriebsleiter Lars Hörnig erzählt im Interview, welchen Bedarf die Praxen haben und was MEDI ihnen anbietet.

MEDI: Was brauchen die Praxen aktuell am dringendsten?

Hörnig: Desinfektionsmittel und klassische Mund- und Nasenschutz-Einwegmasken. Wir haben beides in unserem Sortiment – sofort lieferbar. Das Preisniveau ist etwas höher als bei anderen Anbietern, weil wir großen Wert auf Qualität legen. Unsere Produkte sind alle zertifiziert. Aktuell sind viele Fake-Produkte im Umlauf. Bis heute wissen wir, dass keine unserer Bestellungen Fake-Artikel waren. Die Sicherheit für unsere Praxen steht für uns an oberster Stelle.

MEDI: Was bietet MEDI seinen Mitgliedern zum Schutz vor Covid-19 konkret an?

Hörnig: FFP2-Schutzmasken, Einwegmasken, Schutzbrillen, Nitril-Handschuhe und Hand-Desinfektion. Aktuell bieten wir ein Schutzpaket zum Vorzugspreis an. Unser Angebot wird stetig erweitert und kann auf unserer Homepage bequem online bestellt werden. Wir liefern das Material in kurzer Zeit direkt an die Praxen.

Was mich besonders gefreut hat bei den Umfrageergebnissen: Das Vertrauen unserer Mitglieder ist sehr groß. 97 Prozent der Befragten würden ihr Material bei MEDI bestellen.

MEDI: Was war das Schönste Feedback aus der Umfrage?

Hörnig: Einige Ärztinnen und Ärzte haben geschrieben, dass sie sehr dankbar sind, dass wir schnell eine Versorgung für die Praxen an Schutzmaterial auf die Beine gestellt haben. Ohne uns hätten sie ihre Praxen schließen müssen. Einige haben sich sehr darüber geärgert, dass die Bundesregierung in der Versorgung von Schutzmaterial versagt hat und loben daher unsere bundesweit sicherlich einzigartige Initiative.

Tanja Reiners

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

Krankenhaustransparenzgesetz: „Die Belange der ambulanten Versorgung als wichtigste Versorgungsinstanz werden nicht berücksichtigt“

Die fachübergreifenden Ärzteverbände MEDI GENO Deutschland e. V. und MEDI Baden-Württemberg e. V. kritisieren das geplante Krankenhaustransparenzgesetz. Die Verbände fordern für einen aussagekräftigen Online-Atlas eine genaue Risikoadjustierung. Außerdem mahnen die Vertreter der niedergelassenen Ärzteschaft mit Blick auf den sogenannten Transformationsfonds für die Kliniken von 50 Milliarden Euro für die kommenden zehn Jahre, die ambulante Versorgung nicht zu vergessen. Sie mache rund 90 Prozent der medizinischen Versorgung der Bevölkerung aus und sei damit die wichtigste Versorgungsinstanz.

garrioCOM: Der Messenger für Ihre Praxis ist da

Der Praxisalltag wird mit zunehmender Bürokratie, erhöhtem Telefonaufkommen und einer immer aufwendigeren Kommunikation mit Patientinnen und Patienten herausfordernder für Ärztinnen und Ärzte, Psychotherapeutinnen und -therapeuten und ihre Praxisteams. Deshalb hat MEDI den Praxis-Messenger garrioCOM entwickelt, der den Kontakt mit den Patientinnen und Patienten erleichtert und somit Praxen entlastet. Im Interview erzählt Sven Gutekunst, IT-Chef bei MEDI, was der Messenger alles bietet und wie Praxen garrioCOM ab sofort nutzen können.

Fünf Jahre im Zeichen der Innovation: Die Hausarztzentrierte Versorgung mit der GWQ ServicePlus AG feiert Jubiläum

Dieses Jahr feiern die Vertragspartner Hausärzteverband Baden-Württemberg, MEDI Baden-Württemberg und die GWQ ServicePlus AG (GWQ) das fünfjährige Bestehen des gemeinsamen Vertrags zur Hausarztzentrierten Versorgung (HZV). An dem Vertrag in Baden-Württemberg nehmen 21 Betriebs- und zwei lnnungskrankenkassen teil und setzen zusammen mit den Vertragspartnern innovative Ideen im Sinne einer zukunftsorientierten Patientenversorgung um.