„Wir können noch weitere Schutzmasken beschaffen“

Lars Hörnig ist Vertriebsleiter bei der MEDIVERBUND AG und aktuell mit seinem Team rund um die Uhr im Einsatz, um MEDI-Praxen mit Schutzmasken zu versorgen. Was bei der Beschaffung der Masken alles zu beachten ist, erzählt er im Gespräch.

MEDI: Sie haben es geschafft, tausende von Schutzmasken für MEDI-Praxisteams zu beschaffen. Wie haben Sie einen geeigneten Anbieter gefunden?

Hörnig: Ich habe mich in meinem Netzwerk umgehört und überall angefragt. Wir haben Glück gehabt und konnten zwei zuverlässige und erfahrene Anbieter finden, die uns zeitnah zertifizierte Masken liefern konnten.

MEDI: Es tummeln sie viele unseriöse Anbieter auf dem Markt. Was muss man beachten? Wo ist Vorsicht geboten?

Hörnig: Man sollte unbedingt prüfen, wie lange die Firmen schon auf dem Markt sind, welche Gesellschaftsform und Referenzen sie in dem Segment haben. Haben sie die nötigen Zertifikate und entsprechen sie der geforderten Norm? Auch auf die Liefer- und Zahlungsbedingungen sollte genau geschaut werden.

Wir bekommen täglich unzählige Angebote von unseriösen Anbietern, die Glücksritter spielen wollen und auf den großen Zug mit aufspringen. Das sind Leute, die Masken mit weiterverkaufen und weiterempfehlen – also 15 bis 20 Anbieter in einer Kette, die alle mitverdienen möchten.

MEDI: Welche Preisspannen haben Sie erlebt?

Hörnig: Von 1,50 bis 15 Euro pro Stück ist alles dabei ­– je nach Qualität.

MEDI: Wie sehen die Liefertermine und -bedingungen aus?

Hörnig: Die meisten Anbieter können erst in einigen Woche liefern, aber wir brauchen die Masken ja sofort, damit die Praxen weiterarbeiten können.Viele Lieferanten fordern den gesamten Betrag in Vorkasse, sonst liefern sie nicht. Sie wirtschaften einfach mit dem Geld.

Der chinesische Zoll prüft die Ware sehr sorgfältig auf Qualität. In Deutschland wird dann weitere drei Tage geprüft. Es wird darauf geachtet, dass es Originalware ist und keine Plagiate sind. Das macht die Lieferkette sehr langwierig.

MEDI: Wie viele Masken hat MEDI schon an seine Mitglieder verteilt?

Hörnig: Inzwischen schon über 400.000 und die Nachfrage nimmt nicht ab. Alle kommen auf uns zu – von der Zahnarztpraxis bis zu Privatpersonen. Die Masken sind aber zuerst für unsere Mitglieder vorgesehen.

MEDI: Kann MEDI seine Mitglieder weiterhin mit Schutzmasken versorgen? Wann ist das Kontingent aufgebraucht?

Hörnig: Wir möchten weiterhin die Lieferketten sicherstellen. Deshalb ist es für uns wichtig, dass die Masken bei uns per Vorkasse gekauft werden. Somit können wir gewährleisten, weitere Produkte in großen Mengen einzukaufen. Aktuell können wir immer noch Masken beschaffen. Wir haben ein großes Interesse daran, weiterhin unseren Beitrag zu leisten, damit die Praxen nicht schließen müssen.

Tanja Reiners

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Messenger-Service

Erhalten Sie Neuigkeiten von MEDI direkt per App „Notify“ auf Ihr Smartphone.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Jetzt hören: MEDI-Kandidatin Daniela-Ursula Ibach im MEDI-Podcast

Daniela-Ursula Ibach ist Allgemeinmedizinerin und Psychotherapeutin. Sie ist für die Finanzen im Vorstand der Bezirksärztekammer Nordwürttemberg zuständig. Seit mehr als 20 Jahren engagiert sich die Ärztin für MEDI und tritt für den Verbund auch dieses Jahr für eine weitere Amtsperiode an.Welche Themen beschäftigen sie aktuell? Und warum will sie sich für die Ärzteschaft und die junge Generation engagieren. Im Podcast mit MEDI gibt sie spannende Antworten.

Jetzt hören: MEDI-Spitzenkandidat Dr. Wolfgang Miller im MEDI-Podcast

Dr. Wolfgang Miller ist MEDI-Gründungsmitglied und seit 1996 in der Ärztekammer aktiv. Seit vier Jahren ist er Vorsitzender des Vorstands der Landesärztekammer. Der praktizierende Orthopäde und Unfallchirurg tritt bei der Wahl für MEDI für eine weitere Amtsperiode an. Wie sieht seine Bilanz der vergangenen vier Jahre aus und welche Herausforderungen sieht er für die Ärzteschaft in der Zukunft? Im Podcast mit MEDI stellt er sich den wichtigen Fragen.

„Kammer muss uns als Fels in der Brandung den Rücken stärken“

Dr. Cathérine Hetzer-Baumann gehört mit 40 Jahren zu den jungen Niedergelassenen und engagiert sich berufspolitisch als Sprecherin bei Young MEDI. Die Allgemeinmedizinerin aus Altenriet im Landkreis Esslingen stellt sich für die Bezirksärztekammer Nordwürttemberg zur Wahl. Sie wünscht sich für die Ärzteschaft mehr Wertschätzung und eine Ärztekammer, die schneller agiert und sich politisch mehr einmischt.