„Wir können noch weitere Schutzmasken beschaffen“

Lars Hörnig ist Vertriebsleiter bei der MEDIVERBUND AG und aktuell mit seinem Team rund um die Uhr im Einsatz, um MEDI-Praxen mit Schutzmasken zu versorgen. Was bei der Beschaffung der Masken alles zu beachten ist, erzählt er im Gespräch.

MEDI: Sie haben es geschafft, tausende von Schutzmasken für MEDI-Praxisteams zu beschaffen. Wie haben Sie einen geeigneten Anbieter gefunden?

Hörnig: Ich habe mich in meinem Netzwerk umgehört und überall angefragt. Wir haben Glück gehabt und konnten zwei zuverlässige und erfahrene Anbieter finden, die uns zeitnah zertifizierte Masken liefern konnten.

MEDI: Es tummeln sie viele unseriöse Anbieter auf dem Markt. Was muss man beachten? Wo ist Vorsicht geboten?

Hörnig: Man sollte unbedingt prüfen, wie lange die Firmen schon auf dem Markt sind, welche Gesellschaftsform und Referenzen sie in dem Segment haben. Haben sie die nötigen Zertifikate und entsprechen sie der geforderten Norm? Auch auf die Liefer- und Zahlungsbedingungen sollte genau geschaut werden.

Wir bekommen täglich unzählige Angebote von unseriösen Anbietern, die Glücksritter spielen wollen und auf den großen Zug mit aufspringen. Das sind Leute, die Masken mit weiterverkaufen und weiterempfehlen – also 15 bis 20 Anbieter in einer Kette, die alle mitverdienen möchten.

MEDI: Welche Preisspannen haben Sie erlebt?

Hörnig: Von 1,50 bis 15 Euro pro Stück ist alles dabei ­– je nach Qualität.

MEDI: Wie sehen die Liefertermine und -bedingungen aus?

Hörnig: Die meisten Anbieter können erst in einigen Woche liefern, aber wir brauchen die Masken ja sofort, damit die Praxen weiterarbeiten können.Viele Lieferanten fordern den gesamten Betrag in Vorkasse, sonst liefern sie nicht. Sie wirtschaften einfach mit dem Geld.

Der chinesische Zoll prüft die Ware sehr sorgfältig auf Qualität. In Deutschland wird dann weitere drei Tage geprüft. Es wird darauf geachtet, dass es Originalware ist und keine Plagiate sind. Das macht die Lieferkette sehr langwierig.

MEDI: Wie viele Masken hat MEDI schon an seine Mitglieder verteilt?

Hörnig: Inzwischen schon über 400.000 und die Nachfrage nimmt nicht ab. Alle kommen auf uns zu – von der Zahnarztpraxis bis zu Privatpersonen. Die Masken sind aber zuerst für unsere Mitglieder vorgesehen.

MEDI: Kann MEDI seine Mitglieder weiterhin mit Schutzmasken versorgen? Wann ist das Kontingent aufgebraucht?

Hörnig: Wir möchten weiterhin die Lieferketten sicherstellen. Deshalb ist es für uns wichtig, dass die Masken bei uns per Vorkasse gekauft werden. Somit können wir gewährleisten, weitere Produkte in großen Mengen einzukaufen. Aktuell können wir immer noch Masken beschaffen. Wir haben ein großes Interesse daran, weiterhin unseren Beitrag zu leisten, damit die Praxen nicht schließen müssen.

Tanja Reiners

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

Noch keine Daten vorhanden.

Deutscher Ärztetag: MEDI und weitere Ärzteverbände warnten bei Protestaktion vor Zusammenbruch der medizinischen Versorgung

Die fachübergreifenden Ärzteverbände MEDI GENO Deutschland e. V. und MEDI Baden-Württemberg e. V. und weitere Ärzteverbände hatten gestern vor der Eröffnung des Deutschen Ärztetags vor der Rheingoldhalle in Mainz unter dem Titel “Versorgung bedroht – Patienten in Not” zum Protest aufgerufen. Rednerinnen und Redner aus der ambulanten Versorgung und den Kliniken stellten die aktuelle desaströse Lage der medizinischen Versorgung in Deutschland dar und formulierten ihre politischen Forderungen und ihren Unmut an Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach, der bei der gestrigen Eröffnung des Deutschen Ärztetags vor den Delegierten ein Grußwort sprach.

MEDI und vdek unterzeichnen gemeinsame Erklärung für eine starke ambulante Versorgung

Mit einer Protestaktion hatte der fachübergreifende Ärzteverband MEDI Baden-Württemberg e. V. vor einigen Wochen auf die Forderungen des Verbands der Ersatzkassen e. V. (vdek) für die ambulante Versorgung vom vergangenen Januar reagiert. In einem konstruktiven Gespräch haben sich jetzt beide Verbände auf Ziele geeinigt und sie in einer gemeinsamen Erklärung unterzeichnet.

Deutscher Ärztetag: MEDI plant gemeinsam mit weiteren Ärzteverbänden große Protestaktion

Die fachübergreifenden Ärzteverbände MEDI GENO Deutschland e. V. und MEDI Baden-Württemberg e. V. planen gemeinsam mit weiteren Ärzteverbänden eine große Protestaktion zum Auftakt des 128. Deutschen Ärztetags am 7. Mai 2024 um neun Uhr vor der Rheingoldhalle in Mainz. Laut Ärzteverbände wolle man die große mediale Aufmerksamkeit der Veranstaltung nutzen, um auf die prekäre Situation der ambulanten Versorgung und der Kliniken hinzuweisen.