Videosprechstunde: „Wir hätten nicht gedacht, dass es so einfach ist“

Petra Schäfer ist eine zupackende MFA und nicht nur Praxismanagerin, sondern eine echte Krisenmanagerin in Zeiten des Coronavirus. Innerhalb eines Wochenendes hat sie gemeinsam mit ihrem Chef Dr. Harald Stoll eine Videosprechstunde für die psychiatrische und psychotherapeutische Praxis in Herrenberg eingerichtet.

„Wir hätten niemals gedacht, dass das so einfach ist. Das ganze Team ist geflasht von dieser Möglichkeit und der reibungslosen Umsetzung“, erzählt die 54-Jährige begeistert im Gespräch mit MEDI.

Angesichts der weiteren Ausbreitung des Coronavirus haben KBV und GKV-Spitzenverband die Begrenzungsregelungen für Videosprechstunden aufgehoben. Damit sind Fallzahl und Leistungsmenge ab sofort nicht mehr limitiert. Gerade für psychotherapeutische Praxen aber auch die sprechende Medizin ist das aktuell eine Alternative den Patientenkontakt zu reduzieren, oder neben der Kinderbetreuung Zuhause weiterzuarbeiten.

Über ihr Notebook schickt Schäfer den Patientinnen und Patienten einen Zugangscode und einen Link, den sie oder er via SMS auf dem Smartphone erhält. Der Patient öffnet den Link und gibt den Code ein. Und schon befindet er sich im virtuellen Wartezimmer und wartet bis er aufgerufen wird. Fast wie im echten Leben.

„Immer mehr Patienten können aktuell ihre Termine bei uns nicht wahrnehmen, weil sie krank sind oder einfach Angst vor Ansteckungen haben“, erzählt Schäfer. Seit Montag bietet die MEDI-Praxis diesen Patienten die Therapiestunde via Smartphone oder Notebook an. Einige haben das Angebot bereits angenommen und sind genauso begeistert wie das Praxisteam.

Voraussetzung für die Videosprechstunde ist eine stabile Internetverbindung und die Zusammenarbeit mit einem lizenzierten Anbieter. Hier finden interessierte Praxen alles Wichtige dazu.

„Für uns ist diese neue Möglichkeit auch nach der Coronakrise eine echte Option, unsere Patientinnen und Patienten künftig noch flexibler zu versorgen“, sagt Schäfer.

Tanja Reiners

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Messenger-Service

Erhalten Sie Neuigkeiten von MEDI direkt per App „Notify“ auf Ihr Smartphone.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

0 Kommentare

Einen Kommentar zum Thema schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Polizei am Praxisempfang: Durchsuchung!

Polizei am Praxisempfang: Durchsuchung!

Mitten in der Sprechstunde werden Sie an den Empfang gerufen, weil mehrere Polizisten die Praxis durchsuchen wollen. Diesen Super-GAU können Sie nur beherrschen, wenn Sie darauf vorbereitet sind – und Ihre Rechte kennen. Was tun? Tipps von Strafverteidiger Matthias Klein, der sich als Fachanwalt für Strafrecht und Medizinrecht auf den Gesundheitssektor spezialisiert ist.

Digitale Psychotherapie: „Künstliche Situation“

Digitale Psychotherapie: „Künstliche Situation“

Seit der Pandemie leben wir alle in einem ständigen Remote-Zustand. Digitale Veranstaltungen sind das neue Normal. Auch die Videosprechstunde ist aus dem Praxisalltag nicht mehr wegzudenken und mittlerweile fester Bestandteil der Selektivverträge. Was viele Vorteile und Nutzen hat, ist aber auch in manchen Bereichen sehr behutsam einzusetzen – wie beispielsweise in der Psychotherapie, weiß Dr. Michael Ruland, Hausarzt, Psychotherapeut und stellvertretender MEDI-Vorstandsvorsitzender.

Investorengetragene MVZ sind Gefahr für ärztliche Freiberuflichkeit

Investorengetragene MVZ sind Gefahr für ärztliche Freiberuflichkeit

Investoren kaufen in Deutschland immer mehr Arztsitze auf und überführen sie in investorengetragene MVZ (iMVZ). Die Folgen: Ärztinnen und Ärzte geraten zunehmend unter Kommerzialisierungsdruck, die ärztliche Qualität leidet und das Patientenwohl ist in Gefahr. MEDI Baden-Württemberg e.V. fordert deshalb sinnvolle Gegenmaßnahmen.