Tag der Osteoporose: Die Sicht einer Ortho-EFA®

Am 20. Oktober ist Welt-Osteoporosetag. Grund genug, eine Ortho-EFA® zu interviewen. Welche Aufgaben übernimmt sie im Rahmen der Betreuung von Osteoporose-Patientinnen und -Patienten? Wie hält sie sich selbst fit? Ein Interview mit Lisa Klaiber, die als MFA und EFA® in der orthopädischen Praxis von Dr. Marx in Horb arbeitet.

MEDI: Seit wann arbeiten Sie in der Praxis von Dr. Marx?

Klaiber: Ich habe im September 2016 die Ausbildung angefangen. Nach zweieinhalb Jahren war ich fertig.

MEDI: Oh, dann müssen Sie ja noch sehr jung sein. Und warum war Ihre Ausbildung so kurz? 

Klaiber: (lacht) Ich bin 20. Und ich hatte einen guten Notendurchschnitt, deshalb habe ich eine Lehrzeitverkürzung bekommen. Dann habe ich sofort mit der Weiterbildung zur Ortho-EFA® angefangen, genauer gesagt direkt am Tag nach der Abschlussprüfung.

MEDI: Wow! Warum wollten Sie sich zur Ortho-EFA® weiterbilden lassen?

Klaiber: Ich habe schon immer großes Interesse an medizinischen Fragen gehabt und vor allem an der Orthopädie. Ich finde es einfach spannend, wie Gelenke und Muskeln zusammen funktionieren oder wie es zum Beispiel nach einer Sportverletzung weitergeht. Deshalb wollte ich mein Fachwissen in diesem Bereich erweitern und auch bei der täglichen Arbeit mit einbringen.

MEDI: Machen Sie selbst viel Sport?

Klaiber: Ja, ich habe früher aktiv Fußball gespielt. Jetzt kann ich verletzungsbedingt nur noch Freizeitfußball spielen. Außerdem spiele ich Tennis, da muss ich allerdings auch gerade wegen einer Verletzung pausieren. Ich mache eigentlich alles, was geht, also zum Beispiel Joggen und Übungen zum Muskelaufbau.

MEDI: Verletzungen – wie unangenehm. Würden Sie sich eigentlich von Ihrem Chef behandeln lassen?

Klaiber: Klar! Ich bin da in Behandlung!

MEDI: In Ihrer Praxis werden auch Patientinnen und Patienten mit Osteoporose betreut. Welche Aufgaben übernehmen Sie dabei?

Klaiber: Die MFA übernimmt die Durchführung der Knochendichtemessung, also die DXA-Messung. Diese wird anschließend unter Berücksichtigung der Risikofaktoren und der Anamnese ausgewertet. Die Ergebnisse sind ganz unterschiedlich. Manche Patientinnen sind völlig gesund, obwohl sie eigentlich verschiedene Risikofaktoren haben, andere haben eine Osteopenie oder Osteoporose.

MEDI: Moment, was ist eine Osteopenie?

Klaiber: Das ist ein Vorstadium der Osteoporose. In solchen Fällen versucht man mit Calcium, Vitamin D und viel Sonne einer Osteoporose vorzubeugen. Wenn schon eine Osteoporose besteht, entscheidet der Arzt über eine Therapie, meistens sind dann Medikamente nötig.

MEDI: Sie kennen sich gut aus …

Klaiber: Es gehört zur Tätigkeit als EFA®, Patientinnen bei aufkommenden Fragen über das Krankheitsbild zu informieren. Als Ortho-EFA® übernehme ich auch eine beratende Funktion zu präventiven Maßnahmen bei Osteoporose und Osteopenie.

MEDI: Es klingt so, als würden Sie das gerne tun. Letzte Frage: Was tun Sie selbst, um von der Arbeit zu entspannen und gesund zu bleiben?

Klaiber: Wie gesagt, ich treibe regelmäßig Sport und habe beim Ausführen der Hunde viel Bewegung an der frischen Luft. Dann versuche ich mich möglichst gesund zu ernähren. Und zur Entspannung nehme ich gern ein heißes Bad.

Liebe Frau Klaiber, vielen Dank für das Gespräch und alles Gute!

Ruth Auschra

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

garrioCOM: Der Messenger für Ihre Praxis ist da

Der Praxisalltag wird mit zunehmender Bürokratie, erhöhtem Telefonaufkommen und einer immer aufwendigeren Kommunikation mit Patientinnen und Patienten herausfordernder für Ärztinnen und Ärzte, Psychot...

Krankenhaustransparenzgesetz: „Die Belange der ambulanten Versorgung als wichtigste Versorgungsinstanz werden nicht berücksichtigt“

Die fachübergreifenden Ärzteverbände MEDI GENO Deutschland e. V. und MEDI Baden-Württemberg e. V. kritisieren das geplante Krankenhaustransparenzgesetz. Die Verbände fordern für einen aussagekräftigen Online-Atlas eine genaue Risikoadjustierung. Außerdem mahnen die Vertreter der niedergelassenen Ärzteschaft mit Blick auf den sogenannten Transformationsfonds für die Kliniken von 50 Milliarden Euro für die kommenden zehn Jahre, die ambulante Versorgung nicht zu vergessen. Sie mache rund 90 Prozent der medizinischen Versorgung der Bevölkerung aus und sei damit die wichtigste Versorgungsinstanz.

garrioCOM: Der Messenger für Ihre Praxis ist da

Der Praxisalltag wird mit zunehmender Bürokratie, erhöhtem Telefonaufkommen und einer immer aufwendigeren Kommunikation mit Patientinnen und Patienten herausfordernder für Ärztinnen und Ärzte, Psychotherapeutinnen und -therapeuten und ihre Praxisteams. Deshalb hat MEDI den Praxis-Messenger garrioCOM entwickelt, der den Kontakt mit den Patientinnen und Patienten erleichtert und somit Praxen entlastet. Im Interview erzählt Sven Gutekunst, IT-Chef bei MEDI, was der Messenger alles bietet und wie Praxen garrioCOM ab sofort nutzen können.

Fünf Jahre im Zeichen der Innovation: Die Hausarztzentrierte Versorgung mit der GWQ ServicePlus AG feiert Jubiläum

Dieses Jahr feiern die Vertragspartner Hausärzteverband Baden-Württemberg, MEDI Baden-Württemberg und die GWQ ServicePlus AG (GWQ) das fünfjährige Bestehen des gemeinsamen Vertrags zur Hausarztzentrierten Versorgung (HZV). An dem Vertrag in Baden-Württemberg nehmen 21 Betriebs- und zwei lnnungskrankenkassen teil und setzen zusammen mit den Vertragspartnern innovative Ideen im Sinne einer zukunftsorientierten Patientenversorgung um.