Die Uro-EFA® kommt!

Es hat sich inzwischen herumgesprochen, dass VERAH bei Hausärztinnen und Hausärzten eine wichtige Rolle spielen können. Weniger bekannt sind noch die EFA® in der Facharztpraxis. Grund genug, mit Dr. Norbert Smetak, dem Chef des Instituts für Fortbildung und Versorgungsforschung der MEDI Verbünde (IFFM) und stellvertretenden MEDI-Vorsitzenden im Ländle, über die Entwicklungen rund um die EFA® zu sprechen.

MEDI: Herr Dr. Smetak, welche Neuigkeiten zur EFA®-Weiterbildung gibt es?

Dr. Smetak: Es gibt eine neue EFA®, die Urologie-EFA®. Ende Juni wurde das Curriculum durch die Bezirksärztekammer Baden-Württemberg verabschiedet, der nächste Schritt ist eine Prüfung durch die Landesärztekammer.

MEDI: Es sind Ärztinnen und Ärzte, die diese Curricula entwickeln und prüfen. Ist das sinnvoll?

Dr. Smetak: Die Curricula werden zwar von Medizinern entwickelt, aber wir beziehen die MFA dabei mit ein. Deshalb haben wir auch zusammen mit dem VmF, dem Verband medizinischer Fachberufe, die MFA-Akademie gegründet. Einmal pro Quartal sitzen wir zusammen und sprechen zum Beispiel über anstehende Curricula und Fortbildungsthemen in den Moderatorenschulungen.

MEDI: Das klingt gut.

Dr. Smetak: Ja! Neuigkeiten gibt es übrigens auch aus den bestehenden EFA®-Weiterbildungen. Ein erfreuliches Beispiel ist die Neuro-EFA®, hier setzen wir zum ersten Mal auf die Unterstützung durch digitale Medien.

MEDI: Welche Vorteile sehen Sie da?

Dr. Smetak: Digitale Medien erlauben es, einen Teil der Ausbildung zu Hause am Bildschirm zu machen. Hierfür plant das IFFM eine eigene Schulungsplattform, die in enger Zusammenarbeit mit der AOK Baden-Württemberg und den jeweiligen Berufsverbänden umgesetzt werden soll.

MEDI: Können Ärztinnen und Ärzte die EFA®-Leistungen unbegrenzt abrechnen?

Dr. Smetak: Das ist für die verschiedenen Fachrichtungen unterschiedlich geregelt. Der Zuschlag auf die Tätigkeit der EFA® in der Praxis wird nicht durch eine Stundenbegrenzung gedeckelt, sondern durch die Fallzahl begrenzt. Hier wird einer sinnvoll machbaren und qualitativ hochwertigen Patientenbetreuung Rechnung getragen. Eine Kardio-EFA®, die in Vollzeit arbeitet, kann bis zu 400 EFA®-Zuschläge erzeugen. Wenn sie Teilzeit arbeitet, wird die Zahl der möglichen Zuschläge abgesenkt. Bei einem Tätigkeitsumfang von 75 Prozent, also einer wöchentlichen Arbeitszeit von mindestens 28 Stunden, werden einer Praxis bis zu 300 EFA®-Zuschläge vergütet, bei einer Halbtagsstelle mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von mindestens 19 Stunden bis zu 200 EFA®-Zuschläge.

MEDI: Und wie ist es mit Minijobs?

Dr. Smetak: Eine Kardio-EFA® mit weniger als 19 Wochenstunden ist nicht abrechnungsrelevant. Nach dem gleichen Prinzip funktioniert auch die Vergütung der anderen EFA®-Fachgruppen, mit Ausnahme der Neuro-EFA®. Diese unterliegt keinen begrenzenden Regularien.

MEDI: Sie haben eine kardiologische Praxis. Wo liegen bei Ihnen die Arbeitsschwerpunkte der EFA®?

Dr. Smetak: In erster Linie übernehmen die EFA® beratende Tätigkeiten. Sie vermitteln Patienten mit Herzinsuffizienz beispielsweise, warum die tägliche Gewichtskontrolle und die regelmäßige Medikamenteneinnahme so wichtig sind. Patienten mit koronarer Herzkrankheit werden über die Wichtigkeit von Bewegung und auch Ernährung beraten. Auch Patienten mit Gerinnungshemmern wie Marcumar brauchen viele Informationen. Außerdem passen die Mitarbeiterinnen bei Bedarf in Rücksprache mit dem Arzt auch die Dosierung des Gerinnungshemmers an.

Ruth Auschra

Social Media

Folgen Sie uns auf unseren Plattformen.

Messenger-Service

Erhalten Sie Neuigkeiten von MEDI direkt per App „Notify“ auf Ihr Smartphone.

Aktuelle MEDI-Times

MEDI-Newsletter

Mit dem kostenfreien MEDI-Newsletter informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen und die neuesten Angebote. Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden!

Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden.*

Auf Facebook kommentieren!

0 Kommentare

Einen Kommentar zum Thema schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Neues zum TI-Konnektor und zur Bundestagswahl 2021

Dr. Werner Baumgärtner, Vorstandsvorsitzender von MEDI Baden-Württemberg e. V., nimmt Stellung in seinem aktuellen Rundschreiben zur TI: „Aus meiner Sicht wäre es sinnvoller, schneller eine Softwarelö...

HZV: Fachärztliche Telekonsile unterstützen bei Hauterkrankungen

HZV: Fachärztliche Telekonsile unterstützen bei Hauterkrankungen

Zur Durchführung dermatologischer Telekonsile gibt es seit Juli für die elektronische Arztvernetzung (eAV) im Rahmen der AOK-Haus- und Facharztverträge ein viertes Modul. Ebenso wie die drei etablierten Module eAU, eArztbrief und HAUSKOMET wird es via Arztinformationssystem (AIS) in die Vertragssoftware integriert.

Neues zum TI-Konnektor und zur Bundestagswahl 2021

Neues zum TI-Konnektor und zur Bundestagswahl 2021

Dr. Werner Baumgärtner, Vorstandsvorsitzender von MEDI Baden-Württemberg e. V., nimmt Stellung in seinem aktuellen Rundschreiben zur TI: „Aus meiner Sicht wäre es sinnvoller, schneller eine Softwarelösung, einen Zukunftskonnektor, zu entwickeln, die Strafen zu beenden und allen freiwillig den Übergang in eine konnektorfreie TI zu ermöglichen. Diese TI 2.0 sollte den Praxen auch Vorteile bringen und die Bezahlung sollte kostendeckend sein“, schreibt er an die Ärztinnen und Ärzte.

Nachweispflicht für Masernschutz noch bis Ende 2021

Nachweispflicht für Masernschutz noch bis Ende 2021

Am 1. März ist das Masernschutzgesetz in Kraft getreten. Seitdem haben Beschäftigte in medizinischen Einrichtungen, die nach 1970 geboren wurden, ihrem Arbeitgeber bei Beginn der Tätigkeit, gemäß § 20 Abs. 8 IfSG, eine Masernschutzimpfung oder eine Masernimmunität durch eine bereits durchgemachte Krankheit nachzuweisen. Angestellte in medizinischen Einrichtungen, die bereits vor dem 1. März dort gearbeitet haben, müssen das laut § 20 Abs. 10 Infektionsschutzgesetz (IfSG) bis spätestens zum 31.12.2021 tun.